25-09-2020

Luce Clinic Ginza

Union-Tec, Daisuke Okuma e Eri Nagashima,

Ginza,

Gesundheit & Wellness,

Iris Ceramica Group, Iris Ceramica,

In Ginza, einem der exklusivsten und luxuriösesten Bezirke Tokios, in dem sich die elegantesten Modeboutiquen, die berühmtesten und raffiniertesten Restaurants und Sushi-Bars befinden, wurde eine Klinik eröffnet, die sich ganz der regenerativen Behandlung und der Wiederherstellung der ästhetischen Form verschrieben hat. Eine Oase der Ruhe im geschäftigen Herzen der Stadt. Es wurde von der Designgruppe Union-Tec entworfen und von den Architekten Daisuke Okuma und Eri Nagashima umgesetzt. Als ein "der Schönheit gewidmetes Heiligtum" vorgestellt, schöpft es seine Inspiration aus einer sehr maßgeblichen Quelle, die auf den Volksmund einer Kultur zurückgeht, die von Anfang an eng mit Mutter Natur verbunden war.



Luce Clinic Ginza

Die Architekten, die den Geist interpretieren, der in den Behandlungen zu spüren ist und zu deren Realisierung führt, konzentrieren die Idee der Schönheit in einem antiken Symbol, eine kleine Statuette von nur 27 cm Höhe, ein wahres Juwel aus Ton, eines der repräsentativsten und charismatischsten Stücke der Jomon-Produktion, der japanischen Keramik, die zu einer der ältesten gehört. Die kleine Jomon Venus, die zum Nationalschatz, zum Inbegriff von Schönheit und Fruchtbarkeit erklärt wurde, sieht aus wie eine schwangere Frau, mit breiten Hüften und hervorstehenden Brüsten, und es scheint, dass sie, wie viele andere Frauenfiguren mit dem gleichen Aussehen, bei Versöhnungsritualen verwendet wurde, um die Fortpflanzung und Regeneration des Lebens herbeizurufen. Dieser emblematische Bezug charakterisiert den intimen und ästhetischen Charakter eines Ortes, der darauf abzielt, den Lebenssaft zu verströmen, der Teil eines jeden von uns ist und der sich ständig erneuern muss, um jene Energien wiederzuentdecken, die sich abschwächen und jene Schönheit, die allmählich verblasst. Die architektonische Geste schlägt als formale Wahl die geschwungenen und üppigen Linien wieder vor, die die Göttlichkeit auszeichnen, und verleiht der Umgebung eine Persönlichkeit, die perfekt mit dieser Art von Philosophie übereinstimmt.

Der kurvenförmige Verlauf wird zu einem grundlegenden Element der Inneneinrichtung und beeindruckt durch seine weiche Sinnlichkeit bis ins letzte Detail. Das Zeichen begrüßt großzügig mit einer weiten Parabel schon bei der Ankunft mit einer willkommenden Umarmung, um sich dann entlang des Weges fortzusetzen, der zu den Behandlungsräumen führt und unterschiedliche Muster hat. Die Wände in ihrer geschwungenen Entwicklung betonen die Dynamik des Weges, die durch ein dezentes, indirektes Licht unterstrichen wird, das sich von den abgerundeten Profilen der Zwischendecken ausbreitet. Das monolithische Material, das gewählt wurde, um den Boden und einen Teil der Wände zu bedecken, erinnert an einen weißen Marmor mit bernsteinfarbenen Streifen, und die Verschmelzung mit der Reinheit einer dominanten Atonalität erzeugt eine große Intimität, die die organische Formgebung hervorhebt und den Eindruck erweckt, teilweise in den Marmorblock gegraben worden zu sein.

Es gibt mehrere Momente, die in der Behaglichkeit dieses Wartezimmers die Aufmerksamkeit polarisieren und Neugierde wecken. Sie sind praktisch die Einleitung der kommenden Erfahrung, und einige bieten sich als Wegweiser an, als eine Art Spur zum privaten Teil der Räume, die den Behandlungen und therapeutischen Eingriffen gewidmet sind. Es gibt zum Beispiel einen schillernden Pfad, der sich mäanderartig entlang der Verlängerung dieses Weges windet. Winzige Glasblätter sind an unsichtbaren Fäden herum angeordnet, die reichlich und in unterschiedlicher Höhe von der Decke fallen. Ihre Anordnung folgt dem Diktat der Zahlenreihe der Spirale des berühmten Mathematikers Fibonacci. Wie transversale Studien von Mathematikern und Botanikern gezeigt haben, zeigt die Phyllotaxis, d.h. die Anordnung der Blätter in einem Stängel, nicht nur einfache Strukturen, sondern auch komplexe Morphologien, die auf die Spirale des Gelehrten zurückzuführen sind. Es wurde nach einer Korrelation mit der harmonischen Anordnung gesucht, die in der Natur auf primäre Ordnungsbedürfnisse reagiert, wie z.B. keinen Schatten zu machen und Regen in jedem kleinen Teil zu empfangen, wobei ebenso lebenswichtige Konsequenzen untersucht wurden. Die Kaskade kleiner Blütenblätter setzt dank der Durchsichtigkeit der Gläser in brünierten Goldtönen Funken von heller, goldener Leuchtkraft frei, die, wie die Autoren erklären, die Schönheit, die jeden Gast erwartet, vorwegnehmen und einer Strategie folgen, die in der Lage ist, Ängste und Spannungen abzubauen. Der funkelnde Wirbelsturm von Kristallen, die nach progressiven numerischen Codes und Sequenzen verteilt sind, verursacht Effekte von Schraubbewegungen, die mit spiralförmigen Bahnen energiegeladene Ströme übertragen. Die Spirale hingegen, wenn wir die Geschichte in ihrer Vergangenheit betrachten, hat immer eine symbolische und magische Bedeutung gehabt, eine Art Katalysator der Energie des Kosmos, der Sonnenenergie und der tellurischen Kräfte, der in der Lage ist, sie dann freizusetzen.

Luce, Licht, als Kompendium von Schönheit und Vitalität, ist der Name, der sehr passend gewählt wurde, um das Institut zu repräsentieren. Der Saal, eine Umgebung von heiterem Komfort, zeichnet sich durch Materialien aus, die dazu beitragen, eine entspannende und gleichzeitig warme Atmosphäre zu schaffen. Die Keramiken Diesel Cosmic Marble in extra großem Format bieten die Kontinuität einer kostbaren Textur, die das Wesen und die Ästhetik des Designs hervorhebt und einen Hauch von überragender Eleganz in Übereinstimmung mit den Oberflächen verleiht, die die Designwahl mit der exquisiten Finesse von poliertem Messing begleiten und definieren, das unter den Lichtreflexionen mit vielfältigen Vibrationen lebendig wird. Die Komposition ist dank der Neutralität der Töne, die sich mit stärker pigmentierten Akzenten abwechseln, harmonisch ausgewogen.

Die Nische und der Empfangstresen, flankiert von einer Tür und einem gewölbten Durchgang, die durch ihre geheimnisvolle und faszinierende Präsenz in einem beeindruckenden goldenen Finish faszinieren, bilden eine besondere Ecke, bereichert durch die Üppigkeit der Adern und Schattierungen der Keramik Lune, die, inspiriert von fernen Welten, die Streifen und Halos evozieren soll, die durch galaktischen Staub entstehen sowie die Blässe der Mondoberfläche. Eine Farbpalette von großer Wirkung, die eine Reise vorwegnimmt, die strahlende Ziele verspricht.

Virginia Cucchi

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter