02-04-2021

Vaillo+Irigaray: Erweiterung eines psychiatrischen Zentrums, Pamplona

Vaillo+Irigaray Architects,

Rubén Perez Bescós,

Pamplona, Spagna,

Hospice, Krankenhauser,

Der für das 19. Jahrhunderte typische Krankenhausgrundriss des Psychiatriezentrums San Francisco Javier in Pamplona findet in der Renovierung und Erweiterung durch Vaillo+Irigaray eine neue architektonische Einheit. Unter Beibehaltung des Maßstabs und der formalen Linien erneuert Vaillo+Irigaray die Strukturen durch die Kombination von Beton und Glas.



Vaillo+Irigaray: Erweiterung eines psychiatrischen Zentrums, Pamplona

Die Firma Vaillo + Irigaray war verantwortlich für die Sanierung des San Francisco Javier Centers in Pamplona, mit der Erweiterung des psychiatrischen Bereichs. Dies ist ein lokales Referenzzentrum für die Behandlung von Patienten mit schweren psychischen Störungen. Das Renovierungsprojekt hatte im Oktober 2014 begonnen und führte zum Start des Mental Health Hospital-Bereichs mit zwei stationären Einheiten für mittel- bis längerfristige Aufenthalte und einem ambulanten Bereich. Der ursprüngliche architektonische Komplex, der sich am nordöstlichen Rand von Pamplona befindet und aus dem Ende des 19. Jahrhunderts stammt, wurde in einem ehemals isolierten Bereich der Stadt mit einem typischen Krankenhaus-Layout des 19. Jahrhunderts entworfen, das auf der Fragmentierung des Gebäudes in relativ isolierte Blöcke, die von Grünflächen umgeben sind, basiert. Mit einem symmetrischen Grundriss und langen Armen, die sich um die Höfe gruppieren, wurden die Räume für die Behandlung und stationäre Pflege als Zellen konzipiert, die nebeneinander liegen und sich an einer übergeordneten Ordnung orientieren, die durch den Rhythmus der Fenster deutlich wird. Eine Ordnung, die im Laufe der Zeit durch rein funktionale und inkohärente Erweiterungen verloren gegangen war.
Die Gewinner des Wettbewerbs für den neuen Masterplan des Komplexes, Vaillo + Irigaray, präsentierten ein Projekt, das folgende Hauptziele verfolgte: die Beseitigung der bisherigen, qualitativ schlechten Anbauten, um ein klares städtebauliches und typologisches Erscheinungsbild zu erreichen, die funktionale Wiederherstellung der ursprünglichen Struktur und ein Erweiterungsprogramm mit der Schaffung von vielen weiteren Räumen für die Patientenversorgung.
Die Aufmerksamkeit dieses Artikels richtet sich vor allem auf die Erweiterungen des psychiatrischen Bereichs. Das Büro von Antonio Vaillo und Juan Luis Irigaray hat an zwei Armen gearbeitet, einem umfangreicheren längs und einem quer, die den östlichen Teil der Anlage vervollständigen. Diese entsprechen den Einheiten für Krankenhausaufenthalt und Rehabilitation, Physiotherapie und klinische Unterstützung.
Ziel war es, das historische Konzept des Krankenhauskomplexes weiterzuverfolgen, indem man Gebäude schuf, die keine Nachahmungen oder Repliken der bestehenden waren, sondern in gewissem Sinne eine Fortsetzung derselben in einer zeitgemäßen Lesart: eine Strategie des “Wachstums”, die auf der Hinzufügung von Körpern basiert, die den bestehenden ähnlich sind, sowohl im Volumen als auch in der Höhe. In der Tat wurden die formalen Linien des Pavillontyps mit Satteldach beibehalten, obwohl die Abschnitte und Neigungen des Daches differenziert wurden, so dass die “Nähte” mit der Vergangenheit oder “Prothesen”, wie die Architekten sie nennen, in Kontinuität geschaffen, aber in ihren materiellen Unterschieden hervorgehoben werden. Es war auch wichtig, die visuelle Beziehung zwischen Innen und Außen, zwischen dem Wohnbereich und der grünen Umgebung zu erhalten, die ein Merkmal des Komplexes seit seiner Gründung ist und viel mit seiner therapeutischen Funktion zu tun hat. Tatsächlich werden die gleichen Abstände zwischen den Gebäuden respektiert, wobei die Höhen und damit die Proportionen der Höfe und der allgemeine Maßstab des Komplexes erhalten bleiben.

Die Neigungen der neuen Pavillons hingegen sind unterschiedlich und betonen die unterschiedlichen Nutzungen der Innenräume: Die Dächer der Räume, in denen sich die technischen Anlagen befinden, haben eine stärkere Neigung und erzeugen in Kombination mit den anderen ein asymmetrisches Sägezahnprofil, das sich zum Beispiel von den Industriepavillons abhebt. Aus materialtechnischer Sicht forderten die allgemeinen wirtschaftlichen Anforderungen den Entwurf von Pavillons aus einem einzigen Material, die Form und Struktur in einem Element vereinen sollten. Die Wahl fiel auf Beton, der es mit einer einzigen geschlossenen Struktur ermöglicht, Räume mit einer größeren Spannweite zu schaffen, ohne dass zusätzliche Stützen erforderlich sind. Die Architektur zeigt Dächer, Fassaden, Böden, Rampen und Vordächer mit einer stofflichen Kontinuität und vermeidet Fugen und damit verbundene Komplikationen. Schnelligkeit und Konstruktionseffizienz gehörten zu den wichtigsten Entscheidungskriterien. Der Beton wurde in der Masse Ocker eingefärbt, was sich aus der Farbpalette der Steine der alten Gebäude ableitet und so zu der begehrten Synthese zwischen alt und modern beiträgt. Beton wurde auch deshalb gewählt, weil sich die Öffnungen mit Hilfe von Formen leicht einfügen ließen, was an die Geometrie der Fenster in den ursprünglichen Gebäuden erinnerte und gleichzeitig das Konzept eines durchgehenden Strukturelements beibehielt. Das System aus abgesenkten Bögen, Doppelfenstern, Lisenen und Geschossbändern, das die Pavillons aus dem 19. Jahrhundert definiert, wiederholt sich in idealer Weise auf der einheitlichen Oberfläche der neuen Betonkörper, integriert durch Cor-ten-Schirme, die erklären, dass die Gebäude einer jüngeren Vergangenheit angehören, und so etwas schaffen, das die Architekten als “eine Reflexion über die Erinnerung” bezeichnen.
Die Erweiterung des Psychiatriezentrums mag wie ein unvollendetes Projekt aussehen, aber es ist unvollendet in dem Sinne, dass es den Wunsch nach kontinuierlicher Transformation ausdrückt: Mit der Zeit wird die Oberfläche der Fassaden altern, nachdunkeln und die Patina der Zeit annehmen, dank der sich das Neue dem Alten anpasst.
Schließlich trägt auch das Gefühl der Leichtigkeit, das durch die Erhöhung des Betonkörpers im Erdgeschoss entsteht, zu diesem unfertigen und temporären Konzept bei. Die vollständig verglasten, von der Trauflinie zurückgesetzten Fassaden bieten eine entscheidende Weiterentwicklung aus der formalen Kompaktheit der angrenzenden Stein- und Ziegelbauten. Die Wahl der Glasumrandung nimmt das Konzept des Portikus mit Blick auf den Innenhof wieder auf, der typisch für die in Klöstern errichteten Krankenhäuser war, in denen die Patienten spazieren gehen konnten, während sie den visuellen Kontakt mit dem Garten genossen. Heute ermöglichen die verdunkelten Fenster den Patienten, diese Beziehung weiterhin zu pflegen, ohne ihr Bedürfnis nach Privatsphäre und Schutz zu verletzen.

Mara Corradi

Architects: Vaillo+Irigaray Architects (Antonio Vaíllo i Daniel, Juan L. Irigaray Huarte)
Location: Pamplona, Navarra, Spain
Area: 9.820 sqm
Project Year: 2012
Client: Servicio Navarro de Salud - Osasunbidea
Structural Engineering: Raúl Escrivá – OPERA Ingeniería
Facilities Engineering: José Javier González – GE ingenieros
Masterplan
Competition 1: September 2009
Project : April 2010
Cost: 65.500.280 €
Surfaces: Masterplan 291.455 sqm
Total Gross Area: 51.966 sqm
Stages I & II
Competition 2: December 2010
Project : April 2012
End of Construction: 2017
Cost: 11.635.772 €
Surfaces: 9.820 sqm
Photographer: Rubén Perez Bescós


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter