28-04-2021

URBANE OASEN

Piuarch, WOHA Architects, Richard Bliah Associates, UID architects, Konodesigns,

WOHA , Lorenzo Barassi, Koji Fujii, Hélène Veilleux,

Tokio, Japan, Hiroshima, Mailand, Singapur,

Urban Farms,

“Wenn man in der Lage ist, die Welt zu betrachten, ohne sie einfach als Spielplatz des Menschen zu sehen, kann man nicht umhin, die Allgegenwärtigkeit der Pflanzen zu bemerken. Sie sind überall und ihre Abenteuer sind unweigerlich mit unseren verwoben.”,- Stefano Mancuso



<strong>URBANE OASEN</strong><br />
Paused...
Es gibt eine schöne Geschichte, die ich gerne erzählen möchte. Ein Freund aus meiner Studienzeit, der wie ich zu einer Gruppe von Kamera-Enthusiasten gehörte und mit Filmen experimentierte, die von einer außergewöhnlichen und wunderbaren Vorstellungskraft angetrieben wurden, hatte die Idee, die Geschichte der Beziehung zwischen einer Pflanze und dem Gärtner, der sie pflegte, zu erzählen. Eine Beziehung, die aus viel Liebe, aber auch aus Momenten der Angst bestand, etwa wenn die kleine Grünpflanze beschnitten wurde und beim Anblick der herannahenden Schere beschleunigte Herzschläge von sich gab oder listige Verteidigungsstrategien anwandte. Damals hielten wir diese Ideen für etwas exzentrisch, sicherlich sehr faszinierend, aber an der Grenze zum Märchenhaften und Surrealen: Die Pflanzenwelt in ihrer stillen Dimension, eingehüllt in eine äußerst geheimnisvolle Aura, ist wirklich charismatisch und faszinierend, und es kommt nicht selten vor, dass man gedankliche Gespräche führt, träumt und sich eine emotionale Wechselseitigkeit vorstellt.
 
Heute aber würde man seinen Kurzfilm durchaus neu bewerten und mit ernster Aufmerksamkeit anschauen, denn er ist von großer Aktualität: Niemals wie in diesen Jahren hat der Mensch tatsächlich seine Sehnsucht nach Grün offenbart. Es scheint, dass ihm der urbane Kontext, in dem sich seine Existenz abspielt, nicht mehr hilft. Viel Literatur, die die Grenze zwischen Fiktion und Wissenschaft überschreitet, floriert, und es gibt viele Berufsgruppen, die entstanden sind, um einen schwer zu bändigenden Durst zu stillen, und die diese Situation des Unbehagens zum Ziel ihrer Planung machen. Eine dieser Realitäten ist Pnat, entstanden im Jahr 2014 als eine Erweiterung des Internationalen Labors für Pflanzenneurobiologie (LINV) in Florenz, das sich um die praktische Anwendung der Ergebnisse der wissenschaftlichen Erkundung bemüht, die im Institut in der Forschungsphase durchgeführt wird. Es handelt sich um ein Team aus zwei Architekten und vier Botanikern, die in ihrem Designansatz Prinzipien der Biomimikry anwenden, die darauf abzielen, als Nachahmer des Verhaltens von Pflanzen in ihrem Pflanzenreich die menschliche Umwelt zu verbessern. Vor ein paar Tagen las ich einen Artikel über einen der Architekten der Gruppe, Antonio Girardi, und ich fand seinen Verweis auf eine berühmte Legende, die über die Entstehung der Stadt Rom, als Beispiel für die Geburt der Urbanisierung, wirklich fesselnd. Er liest in der berühmten Empörung des Remus, der es wagt, über die gerade von seinem Bruder errichtete Mauer zu springen, die symbolische Darstellung des Endes einer natürlichen Umwelt, die hinter der Einfriedung einer neuen künstlichen Welt eingeschlossen ist. Aus diesem Riss würde sich die fehlende Interaktivität zwischen den beiden Realitäten ergeben, ein ursprünglicher Bruch, der zu einer echten Opposition führen würde, verursacht durch die Architekten, die die symbiotische Beziehung zwischen Mensch und Pflanze verletzten und sie mehr als Ornament denn als integralen Bestandteil des Lebens der Menschen verwendeten. Die Sehnsucht nach großstädtischer Natur macht sich vielleicht gerade deshalb so stark bemerkbar.

Professor Stefano Mancuso, Direktor des LINV, ist einer der Gründer von Pnat. Sein Spezialgebiet ist ein Teil der Botanik und er untersucht das Gedächtnis, das Lernen und die Fähigkeit von Pflanzen zu kommunizieren und ein mögliches Sozialleben zu haben. Aus seinen Studien geht hervor, dass sie zwar nicht wie Tiere Nerven und Gehirn besitzen, aber im Laufe ihrer Evolution eine gewisse Sensibilität, eine echte Sozialität und die "Fähigkeit, Probleme zu lösen" gezeigt haben, ein Verhalten, das per Definition dem Besitz einer Intelligenz gleichkommt. Nach experimentellen Spekulationen wären sie in der Lage, “‘zu schnüffeln’, ‘zu hören’, zwischen Individuen der gleichen Art und manchmal auch mit anderen Arten zu kommunizieren und durch eine bestimmte Form des Gedächtnisses zu lernen, was ihnen erlaubt, räuberischen und pflanzenfressenden Insekten besser zu widerstehen”. Wenn wir uns also entschließen würden, uns mehr vom Verhalten dieses Pflanzenreichs und anderer Lebensformen inspirieren zu lassen, mit denen wir auf so viele Arten untrennbar verbunden sind, wie dieser Experte vorschlägt, den der New Yorker 2013 als einen der "World Changers" aufführte, die versuchen, die Welt zu verändern, könnten wir wahrscheinlich ein größeres Gleichgewicht mit diesem dringend benötigten Pendant erreichen.
 
Viele Architekten sind bestrebt, alternative Stadtumgebungen zu schaffen, die eine Interaktion zwischen dem Künstlichen und dem Natürlichen bieten. Mir würde es gefallen, dass sich die Wahl in der riesigen Anthologie von Programmen für eine grüne Ecke eines Daches, eines Balkons, einer Wohnung oder eines Büros an den tatsächlichen Bedürfnissen des Kunden orientiert. Die Vielfalt der Arten und Anordnungen eines Gartens oder eines Gemüsegartens, von der starren geometrischen Gelassenheit bis zum üppigen Wachstum in freier Unordnung, muss neben der Verbesserung der Luftqualität ein rein individuelles Bedürfnis befriedigen, ein sehr einfaches, aber grundlegendes Bedürfnis. Um Freude zu empfinden und glückliche Stunden zu verbringen, frei von Gedanken, kann es auf eine intime grüne Ecke ankommen, die man in Einsamkeit genießen oder mit Freunden teilen kann, oder auf ein kleines Stück Land und eine Mini-Blumenoase, die Pflege und Aufmerksamkeit erfordert.

Selbst an Arbeitsplätzen, auch bei vielen Architekten, nutzen die Menschen seit einiger Zeit mit zunehmender Begeisterung die vorhandenen Räume, die durch die Auflockerung der Arbeitsphasen regenerierende Pausen und Momente der Geselligkeit ermöglichen. Woha, ein Architekturbüro aus Singapur, die sich seit jeher mit bedingungslosem, leidenschaftlichem Engagement für eine natürliche Umwelt statt für künstliche Klimaanlagen einsetzt, die in einem tropischen Kontext besonders schwer abzuschrecken sind, hat das Dach ihres mehrstöckigen Hauptsitzes, auf dem sich einst Klimakompressoren befanden, in einen produktiven Garten verwandelt. Neben den Großprojekten, den Hochhausfassaden, die in grüne Mäntel gehüllt leben und atmen, den Megastrukturen, die von Sky-Garden und Sky-Parks durchbrochen werden, den riesigen Clustern, die in Landschaften eingebettet sind, die sich zu wahren Ökosystemen entwickeln wollen, steht die winzige 195 Quadratmeter große urbane Farm in nichts nach. Streng biologisch mit mehr als 100 Obst- und Gemüsesorten und mit viel Liebe zum Detail widmet es einen Bereich den Aquaponikern, einem perfekten System des zyklischen Anbaus, das Düngung, Filtration und Wasserzirkulation in einem geschlossenen Kreislauf kombiniert, unterstützt von einem Tilapia-Teich, der eine symbiotische Verbindung ermöglicht. Überall wächst üppige Vegetation, hier und da zwischen den Sitzplätzen, von denen aus diejenigen, die hinaufklettern und sich ein paar Momente Zeit nehmen, den Blick auf die anderen Dächer ringsum genießen können, darunter Rucola, Chilischoten, Bananen, Passionsfrüchte, Granatäpfel, Limetten, Basilikum, Minze und aromatische Kräuter. Wong Mun Summ und Richard Hassell betonen in einem Interview nicht nur die wichtigen Vorteile von biophilem Design, wenn es darum geht, natürliche Elemente wie diese in Gebäude zu integrieren, die Luftqualität durch Ökosysteme zu verbessern, die Temperatur zu kontrollieren und die Stadtökologie zu unterstützen, sondern sprechen auch über die Leidenschaft, mit der sich viele der ‘Bauern’. d.h. Mitarbeiter dem Wachstum dieses kleinen Gartens der Köstlichkeiten widmen. Alles wird strikt ohne den Einsatz von Pestiziden angebaut, und mit Stolz sagt das Ehepaar, dass die Vögel allmählich dazu beigetragen haben, die von Insekten verursachten Schäden einzudämmen.



Die Produktion reicht natürlich nicht aus, um den täglichen Bedarf des Teams zu decken, aber sie erlaubt es, einige Ereignisse zu feiern und besonders zufrieden zu sein, wenn man das nutzen kann, was von allen ein wenig kultiviert worden ist. Jemand hat meiner Meinung nach eine sehr objektive Bemerkung über die beiden Gründer von Woha gemacht und behauptet, dass man in ihrer ausgesprochen prototypischen Arbeit, in Vorschlägen, die von der Makroarchitektur bis zum Mikrourbanismus reichen, immer wieder eine Besonderheit feststellen kann, die sie auszeichnet, nämlich die Tendenz, die Normalisierung von auf den ersten Blick radikalen Konzepten voranzutreiben, wie zum Beispiel dieses in essbares Grün umgewandelte Freiluftdach, das im Moment eine der offensichtlichsten Entscheidungen zu sein scheint.

Vor einigen Jahren, während eines Fuorisalone, erinnerte ich mich an eine ganz besondere Ecke, eine der ersten, die man unter den Dächern der Stadt Mailand entdecken konnte, die mir wegen der romantischen Einfachheit, die sie ausstrahlte, aufgefallen war. Im Herzen von Brera, auf dem Dach eines alten Hauses, inmitten anderer Gebäude, die es überragten, befand sich eine 300 Quadratmeter große Plattform aus alten, verblichenen Holzpaletten, aus der hier und da Sonnenblumen zwischen Tomaten, Wildblumen und aromatischen Pflanzen sprossen. ‘Orto tra i cortili’, (Der Garten zwischen den Innenhöfen) wie es genannt wurde und als dauerhaft konzipiert war, umfasste auch die Produktion von Heilkräutern. Das Architekturbüro Piuarch, das seine Büros in dem Haus hat, entwarf es in Zusammenarbeit mit dem Landschaftsarchitekten Cornelius Gavril. Vorgeschlagen als nachahmenswertes Modell, basierend auf einem kostengünstigen modularen System, das leicht in großem Maßstab repliziert werden kann, sollte es das Bewusstsein für Themen schärfen, die damals nicht so gut aufgenommen wurden wie heute, die Bedeutung der energetischen Sanierung des Gebäudes und der funktionalen Wiederherstellung ungenutzter Bereiche der Stadt, Hilfe zum Schutz der Biodiversität, soziale Beziehungen und Coworking.


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter