18-04-2019

Das neue Refektorium E26 vom Büro BAST ausgezeichnet als Emerging Architecture 2019

BAST,

Jordi García,

Montbrun-Bocage, France,

Schule, Gaststätten,

Mies van der Rohe Award, Preis,

Das neue Refektorium für das bestehende Schulgebäude von Montbrun-Bocage in Frankreich schafft zwar eine Abgrenzung, bewahrt aber dank der Glasfassade den Blick auf die umgebende Landschaft. Das Projekt von BAST aus Toulouse wurde im Rahmen der Mies van der Rohe Awards als Emerging Architecture 2019 ausgezeichnet.



Das neue Refektorium E26 vom Büro BAST ausgezeichnet als Emerging Architecture 2019

Die Gewinner des Mies Van Der Rohe Award 2019 und des Ermerging Architecture, Auszeichnungen der Europäischen Kommission und der Fundació Mies van der Rohe für zeitgenössische Architekturen auf europäischem Territorium, haben erneut Themen von großer Aufmerksamkeit und Protagonisten der internationalen Architekturdebatte in den Mittelpunkt gestellt: die städtische Sanierung des sozialen Wohnungsbaus und damit der in den sechziger Jahren errichteten großen Stahlbetongebäude, die Architektur kleiner ländlicher Städte, in denen die Beziehung zur Landschaft eine grundlegende Komponente hat, die nicht übersehen und im Gegenteil verbessert werden muss.
Insbesondere ist dieses zweite Thema mit dem Gewinner des Emerging Architecture / Architecture émergent 2019 Award verbunden, dem Projekt für die neue Schulrefektorium von Montbrun-Bocage, einer kleinen Stadt in der Nähe der Pyrenäen im Departement Haute Garonne, in Frankreich, entworfen vom Büro BAST aus Toulouse.

BAST steht für Bureau Architectures Sans Titre, das in Toulouse von Louis Léger, Laurent Didier und Mathieu Le Ny gegründete Architekturbüro zusammen mit Jean-Baptiste Friot und Yann Chereau. Die drei jungen Architekten haben ein Projekt geschaffen, das die Mission des Studios gut verkörpert, oder einfacher gesagt die Maxime, die alle ihre Arbeiten charakterisiert: “Un projet n’est pas une envie d’auteur mais une suite logique de choix” (ein Projekt ist nicht der Wunsch eines Autors, sondern eine logische Abfolge von Entscheidungen).
Das Projekt, mit dem BAST den Preis Emerging Architecture gewonnen hat, ist das neue Schulrefektorium von Montbrun-Bocage, eine kleine Stadt in der Region High Garonne von Okzitanien mit knapp 500 Einwohnern in der Nähe der französischen Pyrenäen. Das neue Refektorium ist eine Erweiterung des kleinen Schulkomplexes von Montbrun-Bocage, der derzeit 61 jungen Schülern gewidmet ist, der Auftraggeber ist die Stadt Montbrun-Bocage. Die Architekten entwarfen eine Struktur, die den Innenhof des bestehenden Gebäudes abschließt, um einen Zaun zu erhalten und den Freiraum für Kinder zum Spielen zu begrenzen. Gleichzeitig ist der Neubau, der die Klassen ideal von den Wiesen trennt, eine physikalische, aber nicht optische Grenze. Hergestellt aus Innenwänden und Holzdächern und Umfassungswänden ganz aus Glas, behindert dies nicht den Blick auf die umgebende Landschaft. Ein kleines rationales und essentielles Gebäude , das sich in den Komplex einfügt und auch einige topographische Probleme löst und die Wege innerhalb des Schulgeländes verbessert.

Die Jury des Preises der Europäischen Kommission für zeitgenössische Architektur war positiv beeindruckt von der Exekutiv- und Gestaltungsentscheidung des Büros BAST. Ein Projekt, das mit einem begrenzten Budget realisiert wurde, mit großer Sorgfalt, Präzision und mit großer Aufmerksamkeit für den ländlichen Kontext, in den es passt. In Bezug auf die Einfachheit der Konstruktion bemerkte Benjamin Aubry, Architekt und Experte des Mies Van Der Rohe Award 2019, wie die Architekten von BAST große, poetische und äußerst praktische Räume vorschlugen.

(Agnese Bifulco)

Name of work: E26 (school refectory)
Placement: Emerging Architect Special Mention
Prize year: 2019

Location: Montbrun-Bocage, France
Year completed: 2017
Studios: BAST https://bast0.com/
Total area: 1500 m2
Usable floor area: 200 m2
Client: commune de Montbrun Bocage

Images courtesy of Fundació Mies van der Rohe, photos by BAST, Jordi García

www.eumiesaward.com
www.miesbcn.com

Social media channels:
@EUMiesAward (Facebook, Twitter, Instagram)
@FundacioMies (Facebook, Twitter, Instagram, LinkedIn)
@CreativeEuropeEU (Facebook)
@europe_creative (Twitter)
#EUMiesAward2019 #EUMiesAward #winners



Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×