01-01-2021

La Cartonnerie aus Ziegeln eine Sanierung von h2o architectes

h2o architects,

Julien Attard, Stéphane Chalmeau,

Pont-Audemer, France,

Ristrutturazione, Co-Working,

Zement, Ziegel,

Eine alte Papierfabrik aus Ziegelstein wurde in Pont-Audemer, Frankreich, zu einem Gründerzentrum umgebaut



La Cartonnerie aus Ziegeln eine Sanierung von h2o architectes
h2o architectes, in Pont-Audemer, Frankreich, hat eine alte Papiermühle aus Ziegeln und Stahlpfeilern in dem Dorf geborgen und restauriert, um sie in ein Gründerzentrum zu verwandeln.
Es handelt sich um ein langes Gebäude am Fluss, das durch eine rhythmische Reihe von niedrigen Bogenfenstern gekennzeichnet ist und sich durch ein Schrägdach auszeichnet. Letzteres wird von einer inneren Struktur aus dünnen Stahlgitterpfeilern getragen, sowie von gut gestalteten Fachwerkbindern aus Streben und genieteten Zugstäben, wie sie zu der Zeit verwendet wurden, als die Architektur gebaut wurde.
Die Gebäudehülle wiederum zeichnet sich durch eine große Masse an gut erhaltenen Ziegeln aus, während die Innenräume, getrennt durch eine Zwischendecke, komplett neu gestaltet wurden.
Die Absicht des Bauherrn war es, das Gebäude wiederherzustellen und es in einen Ort für Unternehmen zu verwandeln, die einen Raum für ihre Aktivitäten benötigen. Also rissen die Architekten das Innere bis auf die Fundamente ab, um die Unterböden wieder aufzubauen und die Fundamente für die neuen Strukturen zu legen. Die neuen Innenwände ruhen nun auf den durchgehenden Grundbalken und nicht mehr auf dem Boden. Der weiße Neuanstrich der Säulen und Balken trägt zu einem homogenen Effekt bei und lässt das Ganze heller wirken.
Anderes gilt für die Fassaden. Hier haben die Gestalter von h2o architectes die vorhandenen großen und kleinen Öffnungen in einer originellen architektonischen Lesart mit einer sorgfältigen Materialwahl neu interpretiert. Tatsächlich sind die neuen Ziegel, die für die Einsätze verwendet wurden, die nicht koplanar zur Fassade sind, schwarz, während die anderen Wandtexturen, in Kontinuität mit dem Bestand, aus Ziegeln bestehen, die aus den kleineren Abrissarbeiten gewonnen wurden. Auf diese Weise wirken die neuen Flicken dank der Patina der Zeit, die sie auszeichnet, als wären sie zur Zeit des ursprünglichen Baus gemacht worden. All dies ist deutlich sichtbar, wenn man die Stahlbetonträger betrachtet, die für den Bau der Überhänge an der Ecke der Fassade zum Fluss hin gegossen wurden und deren Ziegelreihen eine leicht andere Farbe haben als die, mit denen sie verbunden sind. Und doch ist es klar, dass sie aus dem selben Ofen stammen. Dies ist ein nicht unbedeutendes Detail, das nur dem Auge eines fachkundigen Beobachters auffällt.



Fabrizio Orsini



Lieu: Pont-Audemer (27), France

Maîtrise d'ouvrage: EPFN (Établissement Public Foncier de Normandie) et Communauté de communes de Pont-Audemer

Maîtrise d'œuvre: h2o architectes mandataire avec Cabinet Virtz, économie, Ingénierie Louis Choulet, BET Fluides et HQE, BMI, BET Structure, France Aires, BET VRD.

Superficie: 1500 m² Shon et 2500 m² extérieurs

Montant des travaux: 2 800 000 euros HT

Crédits photographiques: Stéphane Chalmeau, Julien Attard

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter