1. Home
  2. Architekten
  3. Biographie
  4. Arata Isozaki

Arata Isozaki


Biografie

Der Architekt, Stadtplaner und Architekturtheoretiker Arata Isozaki (1931) gilt als einer der Meister der zeitgenössischen japanischen Architektur.
Isozaki wurde in Ōita auf der Insel Kyushu in Japan geboren und war zur Zeit der Zerstörung von Hiroshima und Nagasaki ein Teenager.

Die Erinnerung an diese Erfahrung half ihm, seine Ausdrucksweise über die Vergänglichkeit von Gebäuden und die Bindung, die sie mit dem Menschen haben, zu formen, dazu erklärte er „als ich alt genug war, um ein Verständnis der Welt zu bekommen, wurde meine Heimatstadt niedergebrannt. Auf der anderen Seite der Küste wurde die Atombombe auf Hiroshima abgeworfen, so dass ich fast bei null aufgewachsen bin. Alles lag in Ruinen und es gab keine Architektur, keine Gebäude, keine Stadt mehr. Nur Hütten und Unterstände umgaben mich. Meine erste Erfahrung mit Architektur machte ich mit dem Vakuum der Architektur, und ich begann zu überlegen, wie die Menschen ihre Häuser und Städte wiederaufbauen könnten.“
Er schloss 1954 sein Architekturstudium an der Fakultät für Ingenieurwesen in Tokio ab und begann seine Karriere als Schüler von Kenzō Tange (Pritzker-Preis 1987).

Als er sein Büro gründete (1963) befand sich Japan inmitten des Wiederaufbaus und des wirtschaftlichen Aufschwungs, hatte aber auch in politischer, sozialer und kultureller Hinsicht mit den unsicheren Folgen des Zweiten Weltkriegs zu kämpfen.
Isozaki begann seine Arbeit vor Ort, mit vielen Gebäuden in seiner Heimatstadt und in Fukuoka, um dann rasch in Gunma, Osaka und Tokio tätig zu werden. „Zu den bedeutenden Werken seiner frühen Karriere gehören die Prefita Prefectural Library (1962-1966 Ōita), die Expo '70 Festival Plaza (1966-1970 Osaka), das Museum of Modern Art (1971-1974 Gunma) und Kitakyushu Municipal Museum of Art in Fukuoka (1972-1974 Fukuoka)“ (Pritzker-Biographiekarte).
In den 1960er Jahren entwarf Isozaki auch City in the Air (Tokio, 1962), einen futuristischen Plan für Shinjuku, der aber leider nie verwirklicht wurde und „aus hohen Schichten von Gebäuden, Wohnungen und Verkehrsmitteln besteht, die über der alternden Stadt darunter schweben, als Reaktion auf die rasche Verstädterung.“

Im Laufe der Jahre entwickelte Isozaki Theorien über die architektonische Form, die sich in Werken mit verfeinerter Geometrie niederschlugen, die manchmal durch monolithische Volumen, manchmal durch eine komplexe Kombination von Primärvolumen dargestellt werden, aber immer mit einem monumentalen Ergebnis.
Die Wandverkleidung des Gebäudes ist ein Element, in dem er seine Philosophie zum Ausdruck bringt, wobei die Wiederholung des Moduls darauf abzielt, durchgehende, skulpturale Hüllen zu schaffen.
In den 1980er Jahren hielt Isozaki an den Forderungen der Postmoderne fest und näherte sich auch der Avantgarde-Design- und Architektengruppe Memphis unter der Führung von Ettore Sottsass in Italien.

Die Wiederentdeckung archetypischer Linien und Formen, die Verwendung von Farbe und die grafische Forschungsarbeiten der Gruppe beeinflussten Isozaki nicht nur bei seinen Möbelprojekten, sondern auch bei seinen kompositorischen Experimenten, wie man im Museum für zeitgenössische Kunst MOCA in Los Angeles (1983-86) sehen kann.
Aus seiner Feder stammen auch das Rathaus von Kamioka (1976-78), das Bürgerzentrum von Tsukuba (1979-83) und der Art Tower in Mito (1986-90).
Für die Olympischen Spiele 1992 in Barcelona entwarf er die Multifunktionsarena Palau Sant Jordi (1990), ein Gebäude, das „eine neue Ära in seiner Architektur einleitete, die sich durch einen kontrollierten Manierismus auszeichnet, reich an Metaphern, der von verschiedenen Einflüssen sowohl aus der japanischen Tradition als auch aus avantgardistischen Strömungen beeinflusst ist“ (Treccani).

In den 1990er Jahren bis heute schuf Isozaki berühmte Werke wie das Nagi Museum of Contemporary Art (1994), das Haus des Hombre in La Coruña (1995), das Zentrum für japanische Kunst und Technologie in Krakau (1994), die Polizeiwache Okayama-shi (1996), das Shenzhen Cultural Center Concert Hall (1997-2003), die Central Academy of Fine Arts, Art Museum in Peking (2003-2008), das Qatar National Convention Center in Doha (2004-2011), die Shanghai Symphony Hall in Shanghai (2008-2014) und das Provinzmuseum Hunan (2011-2017).
Zu den Projekten in Italien, seit 2004 zusammen mit dem italienischen Partner Andrea Maffei, gehören der neue Ausgang der Uffizien, das Olympiastadion in Turin (2003-05), die Neue Bibliothek in Maranello (2011), die T.A.V.-Station in Bologna und den Torre Allianz in Mailand (2003-2014).

Isozaki hat an Konferenzen teilgenommen und Vorträge an renommierten Orten, insbesondere in den Vereinigten Staaten, gehalten.
Neben Ausstellungen und unzähligen Publikationen wurde seine Arbeit weltweit ausgezeichnet. Erwähnenswert sind die Ausstellungen, die seinem Werk gewidmet sind: Arata Isozaki Architecture 1960-1990 im Museum of Contemporary Art di Los Angeles und Works in Architecture im Brooklyn Museum (New York, 1993). Als Ehrenmitglied des American Institute of Architects, Mitglied des Bundes Deutscher Architekten und „Chevalier“ des Orden der Künste und der Literatur erhielt Isozaki 2019 den renommierten Pritzker-Preis, den Nobelpreis für Architektur.
 
Arata Isozaki: Berühmte Werke und Projekte
 
- Rinnovamento Hunan Museum, Hunan (Cina), 2017
- Lucerne Festival Ark Nova (con A. Kapoor), sedi varie, 2011-2017
- Torre Allianz (con A. Maffei), Milano (Italia), 2015
- Shanghai Symphony Hall, Shanghai (Cina), 2014
- Qatar National Convention Center, Doha (Qatar) 2011
- MABIC - Nuova Biblioteca di Maranello (Italia) (con A. Maffei), 2011
- Uffici della Provincia di Bergamo (Italia), 2009
- China Wetland Museum, Hangzhou (Cina), 2009
- Complesso residenziale e commerciale Isozaki Atea, Bilbao (Spagna), 2008
- Central Academy of Fine Arts, Museum of Contemporary Art, Pechino (Cina), 2008
- Palasport per i Giochi Olimpici Invernali (con A. Maffei), Torino (Italia), 2005
- Hotel Puerta America, Madrid (Spagna), 2005
- Shenzhen Cultural Centre, Shenzhen (Cina), 2003
- Ceramic Park Mino, Gifu (Giappone) 2002
- Stazione marittima e palazzetto dello sport, Salerno (Italia), 2000
- Nuova uscita del Museo degli Uffizi (con A. Maffei), Firenze (Italia), 1999-in corso
- Centro della Scienza e dell’Industria, Columbus (USA), 1999
- Centennial Hall, Nara (Giappone), 1998
- Shizuoka performing arts park, Shizuoka (Giappone), 1997
- Padiglione giapponese alla Biennale di Architettura di Venezia (Italia), 1996
- Okayama West Police Station, Okayama (Giappone), 1996
- Casa del Hombre, La Coruña (Spagna), 1995
- Museo d'arte contemporanea, Nagi (Giappone), 1994
- Padiglione d’arte e tecnologia giapponese, Cracovia (Polonia), 1994
- Team Disney Building, Buena Vista (USA), 1991
- Palazzo dello sport Sant Jordi per i Giochi Olimpici, Barcellona (Spagna), 1990
- Art Tower Mito, Ibaraki (Giappone), 1990
- Museo d’arte contemporanea MOCA, Los Angeles (USA), 1986
- Centro civico di Tsukuba, Ibaraki (Giappone), 1983
- Museo d’arte moderna, Gumna (Giappone), 1974
- Kitakyushu Central Library, Fukuoka (Giappone), 1974
- The Kitakyushu City Museum of Art, Fukuoka (Giappone), 1974
- Filiale bancaria della Banca di Fukuoka, Oita (Giappone), 1971
- Oita prefectural library, Oita (Giappone), 1966
 
Offizielle Webseite
 
www.isozaki.co.jp


Interview

Die Bibliothek von Maranello ist das erste Projekt des Büros Arata Isozaki & Andrea Maffei Associati, das gebaut wird. Erzählen Sie uns von Ihrem Umgang mit dem japanischen Meister

Andrea Maffei: Mit Isozaki besteht eine mehr als 10-jährige Zusammenarbeit und Freundschaft und unsere Beziehung ist mittlerweile sehr unmittelbar. Wenn wir mit einer neuen Arbeit beginnen, dann treffen wir uns in Tokio oder an einem anderen Ort der Welt und behandeln das Thema und besprechen die gestalterische Idee. Vor allem anderen gegen wir von den Funktionen des Gebäudes aus und von den Dimensionen. Wir fangen nie mit der Form an, sondern immer mit den Bedürfnissen des Bauherren und mit dem Typ des Projekts, das auf die beste Weise mit dem Kontext funktioniert. Es erscheint uns nicht interessant, eine Form als Selbstzweck zu schaffen und diese dann mit Funktionen zu füllen, sondern wir gehen im Gegensatz dazu von den Funktionen und von der Geschichte aus, die dieser Typ im Laufe der Zeit gehabt hat, um die Bedeutung zu finden, die er heute haben kann. So entstehen verschiedene Konzepte, die immer auf der Grundlage von Studienmodellen und Simulationen am Rechner bewertet werden. Dann wählen wir die beste Lösung. Daraus entwickelt unser Büro von Mailand das Projekt im Detail und wir konfrontieren uns mit dem Bauherrn, um die Entscheidungen und die verschiedenen Ausarbeitungen des Projekts gemeinsam zu tragen.
Es handelt sich also um einen interessanten Dialog zwischen Planern, der unterschiedliche Ideen und Experimente in eine einzige Richtung bringt.

Die Reinheit der Strukturen, der Einrichtungen, der Böden, das Grün der mit Efeu berankten Mauern, die das Gebäude umhüllen, die Spiele der Transparenz anhand des Wassers scheinen die Zutaten des Projekts zu sein. Auf welches Szenario zielt das Projekt?

Andrea Maffei:
Das Thema war ein altes Industriegebäude, mit einem Shed-Dach, das auf drei Seiten von Privathäusern umgeben ist und deshalb war die Beziehung mit dem Kontext recht heikel. Wir haben gedacht, dass es wohl am Besten wären, die bestehenden Umfriedungsmauern zu den Wohnhäusern zu behalten und diese in grüne Wände zu verwandeln, die mit Kletterpflanzen bewachsen sind und die Hülle nur zu den Gemeindebüros hin zu öffnen. Das neue Bauwerk besteht aus einer organischen Form, die niedriger als die Ummauerung ist, um von den Nachbarn nicht durch ihre Fenster gesehen zu werden und von daher nicht die Privatsphäre zu beeinträchtigen. Wir wollten eine parallele Welt schaffen, die man nicht von Außen sieht, sondern die man nach und nach entdeckt und die auf eigene Rechnung umgeben vom Grün und vom Wasser lebt. Das ist so, als würde man einen wunderbaren Garten im Innenhof eines alten Palasts entdecken.


Wie sind die Räume im Inneren des Open Space angeordnet? Und welche Strategien werden für die Kommunikation der unterschiedlichen Funktionen verwendet?

Andrea Maffei:
Für einen Lesesaal, wo man direkt nachschlagen kann, ist der Open Space die beste Anordnung. Hier kann man die Tische gut und auch mehr von ihnen aufstellen, denn es gibt keine Trennwände, sondern es ist alles ein offener Raum. Dieser Typ ist bei den großen Bibliotheken am meisten zu finden, da muss man nur an die British Library von London denken. In unserem Fall belegt der Open Space des Lesesaals das gesamte Erdgeschoss. Unter Berücksichtigung der Randmauern der alten Fabrik, die wir beschlossen haben, in begrünte Wände zu verwandeln, haben wir den gesamten Umfang der Bibliothek verglast, damit die Nutzer das umliegende Grün genießen können, während sie lesen oder lernen. Außerdem haben wir die Bibliothek mit einem niedrigen Wasserbecken umgeben, um der Poesie des Raumes ein weiteres natürliches Element hinzuzufügen. Die Form der Fensterscheiben wurde entlang des gesamten Umfangs gebogen, eben um die Bewegung des Wassers und der Blätter der Begrünung nachzuahmen. Diese Lösung verwandelt das, was ein einfaches Behältnis sein konnte, in eine natürliche Umgebung, welche die Bürger faszinieren und sie einladen wird, öfter zu nutzen, um in den Genuss des inneren Gartens zu gelangen. Im Souterrain haben wir einen weiteren, als Open Space gestalteten Saal vorgesehen, für Ausstellungen und Präsentationen. Er ist weitläufig, rechteckig und ohne Trennwände, mit verschiebbaren, als Strahler ausgelegten Lampen, um diese in alle Richtungen verstellen zu können. Diese Flexibilität gestattet es, Ausstellungen, Meetings oder Präsentationen zu beherbergen. Zu diesem Zweck wurde die Decke zur Verbesserung der Akustik lärmschluckend gestaltet.

Die Gemeinde Maranello hat erklärt, dass sie an die Notwendigkeit glaubt, innovative Projekte für die Stadt zu fördern, die darauf ausgerichtet sind, den urbanen Raum mit Hilfe ansprechender Architekturen zu qualifizieren. Gehört die Bibliothek zu diesem Programm?

Andrea Maffei:
Sicher, die Bibliothek ist eines der Projekte, die von der Stadtverwaltung gewollt wurden, um die Qualität der Stadt und der Dienstleistungen mit innovativen Gebäuden zu verbessern. In Maranello sind die Werke von Ferrari von Stararchitekten entworfen worden, um die Qualität der Fabrik zu verbessern, sind aber der Öffentlichkeit nicht zugänglich. So wollte die Gemeinde dieses Konzept auf die öffentlichen Bauten ausdehnen, die von der Gemeinschaft genutzt werden, um die Lebensqualität zu verbessern und um die Architektur des Ortes zu erneuern. Unser Projekt, so wie der Aussichtsturm von Piero Lissoni, sind Anreize, die den Kontext erneuern, in den sie sich einfügen und ihn in Attraktionen für die Gemeinschaft verwandeln.

In Kürze werden die Bauarbeiten des Endless Tower beginnen, des CityLife-Wolkenkratzers, mit dem Arata Isozaki & Andrea Maffei Associati an der Sanierung des historischen Viertels der Messe Mailand teilnimmt. Welche formalen und technologischen Innovationen kennzeichnen das Bauwerk?

Andrea Maffei:
Das Thema des Wolkenkratzers Citylife war es, die Typologie selbst des Wolkenkratzers neu zu interpretieren. Gewöhnlich werden sie mit einem zentralen Service-Kern (Aufzüge, Lichtschächte und Feuertreppen) gestaltet, um den herum die Büros angeordnet sind. Bei unserem Projekt wollten wir eine andere Verteilung ausprobieren: Der Kern wurde in Zwei geteilt und dann an den Enden des rechteckigen Grundrisses angeordnet. Dies hat dazu geführt, dass in der Mitte des Gebäudes ein großer rechteckiger Open Space entstanden ist und die Aufzüge an den beiden Enden konzentriert sind und eine schöne Aussicht bieten. Diese Verteilung gestattet es, die Büros zu verbessern und in einen einzigen großen Raum zu verwandeln, in dem die Benutzer problemlos und ungehindert ihr Büro organisieren können. Die Freiheit und die Flexibilität der Nutzung scheint uns der interessanteste Aspekt zu sein. Diese funktionale Verteilerbasis wurde dann auch in der Vertikalen entwickelt, nach einem Baukastenprinzip, das sich unendlich wiederholen lässt. Wir wollten keinen Wolkenkratzer schaffen, der mit einer geschlossenen Spitze endet, sondern haben ihn mit einer Reihe von kompositorisch klaren und differenzierten Modulen versehen, die sich konstant in der Vertikalen stapeln und theoretisch endlos wiederholen lassen, wie eine Art endless tower. Wir haben 6-stöckige Module definiert, die durch eine leicht gebogene Fassade markiert werden, die sie voneinander unterscheidet und die nicht nur aus formalen Gründen konzipiert wurde, sondern um ein Konzept zu erzählen und dieses sichtbar zu machen. Das ist die Sprache, mit der der Architekt das Konzept umsetzt, das er ausdrücken möchte. Die Büroetagen werden dann von zwei Technik-Geschossen unterbrochen, eines auf der Hälfte des Gebäudes und das andere an der Spitze, was deutlich anhand einer anderen Fassade gezeigt wird, welche die Eingangs-Lobby aufnimmt. Die architektonische Sprache berichtet von der Komposition des Bauwerks und ermöglicht es, die funktionale und technische Komposition zu verstehen. Deshalb wurden Außen vier Stahlstreben vorgesehen, die das Gebäude an der Basis verstärken und es gestatten, die Mauerdicken der Kerne um ein Drittel der Gebäudehöhe zu verringern. So war es möglich, die Gesamtbreite des Bauwerks zu verringern, mit einer Einsparung bei den Fassaden und einer höheren Effizienz. Die unverhüllte Darstellung dieser mechanischen Aspekte, wie der Streben und der Panorama-Aufzüge, inspirieren sich am Futurismus, der Mailand in den 30er Jahren charakterisiert hat. Ein als Maschine konzipiertes Bauwerk, in dem die vertikalen Bewegungen der Personen sichtbar sind und der Tragwerksmechanismus die Verzahnungen enthüllt. In diesem Sinne eine Hommage an Mailand und die futuristischen Künstler der Stadt.

Das Projekt ist sehr ehrgeizig, vor allem wenn man das Szenario betrachtet, in das es sich einfügt, nämlich Italien. Wie werden Sie die Bauphasen handhaben? Wie sieht der vorgesehene Zeitplan aus?

Andrea Maffei:
Die Bauphasen werden im Juni mit den Fundamenten beginnen und dann ab September mit den Tiefgaragen fortfahren. Die oberirdischen Strukturen werden 2012 begonnen und die Bauarbeiten werden im Januar 2015, vor der Weltausstellung enden, die im Sommer des Jahres vorgesehen ist. Die Citylife-Baustelle geht aktiv und gut programmiert voran. Es bestehen klare Absichten des Bauherrn, die Arbeiten innerhalb der festgesetzten Zeiten abzuschließen. Die Touristen, die zur ’EXPO’ kommen, werden ein neues Mailand vorfinden und diese neuen Wolkenkratzer werden beachtlich zum erneuerten Antlitz der Hauptstadt der Lombardei beitragen.

Interview geführt von Flores Zanchi

Verwandte Artikel: Arata Isozaki


Verwandte Artikel

09-04-2021

Aufstrebende Architekten, die Gewinner des Europe 40under40® Award

Das European Centre for Architecture Art Design and Urban Studies und The Chicago Athenaeum: Museum...

More...

08-04-2021

Ateliers Jean Nouvel Monad Terrace Residenzen in Miami Beach

In Miami Beach haben die Ateliers Jean Nouvel in Zusammenarbeit mit Kobi Karp das Wohngebäude...

More...

07-04-2021

Studiotamat ein trendiges Lokal für Rom Tre de tutto

"Tre de tutto" ist ein neues, trendiges Restaurant von STUDIOTAMAT der Architekten Tommaso Amato,...

More...



Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter