08-01-2020

Ambrosi Etchegaray: Casa Volta in Puerto Escondido, Mexiko

Ambrosi Etchegaray,

Sergio López, Jaime Navarro Soto,

Puerto Escondido, Oaxaca, Mexico,

Ville, Housing,

Das Gewölbe als Symbol einer spirituellen Reise ist das Herzstück des Ferienhauses Casa Volta von Jorge Ambrosi und Gabriela Etchegaray an der mexikanischen Küste von Puerto Escondido.



Ambrosi Etchegaray: Casa Volta in Puerto Escondido, Mexiko

Es ist sicherlich nicht üblich, an der mexikanischen Küste von Oaxaca auf eine Gewölbedach zu stoßen, und die Strände von Puerto Escondido bilden da keine Ausnahme. Hier, wo sich inmitten der dichten wilden Vegetation die Casa Volta befindet, die vom Studio von Jorge Ambrosi und Gabriela Etchegaray entworfen wurde, erheben sich drei gewölbte Dächer, als wären sie Aussichtspunkte für die Unermesslichkeit des Ozeans der davor liegt.
Puerto Escondido, ein Paradies für Italiener nach der Veröffentlichung des Romans von Pino Cacucci und des gleichnamigen Films von Gabriele Salvatores im Jahr 1992, ist eine Stadt mit niedrigen Häusern und Flachdächern, mit einer starken touristischen und kommerziellen Ausrichtung. Vielleicht liegt der ikonographische Bezug von Ambrosi und Etchegaray für dieses Projekt eher in der kolonialen Architektur von Oaxaca de Juárez, der Hauptstadt des Staates, deren Altstadt von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde.

Drei Backsteingewölbe, die aus der dichten Küstenvegetation hervorgehen, sind die Dächer von drei Lebens- und Kontemplationsräumen, die für einen Bauherrn entworfen wurden, der nach einem Ferienhaus suchte. Die Wahl des Gewölbes kann nicht zufällig sein, denn sie bezieht sich auf einen geistigen Weg (das vom Menschen gebaute Gewölbe als Symbol des himmlischen Gewölbes), das durch die Architektur Mensch und Schöpfung verbindet. Das Gewölbe lässt den Blick steigen, es konkretisiert eine Perspektive, eine Suche nach der Unendlichkeit. Die Umgrenzung dieses Impulses in einer kreisförmigen Form vermittelt den Sinn eines abgeschlossenen, befriedigenden, offenbarenden Weges.
In der Intervention von Ambriosi und Etchegaray sind die Gewölbe drei, sie sind Tonnengewölbe, die jeweils von 12 Säulen getragen werden. Drei überdachte Bereiche wechseln sich mit drei nahezu identischen Außenbereichen ab und bilden einen rechteckigen Grundriss. Die symmetrische Längsachse ist ein Wasserkanal, der symbolisch die Verbindung zum Ozean wiederherstellt, der nicht sichtbar ist, aber in Gehweite bleibt. Im Ganzen finden wir eine strenge Ordnung , die sich auf die Werke von Louis Kahn bezieht. Zwei kleine Brücken an den Enden des Gebäudes ermöglichen einen Zirkulationsweg, der aus Innen und Außen, aus Natur und Bau, aus Mauern und Himmel besteht, ein ständiger Wechsel von Erfahrungen, die den Alltag bereichern. Das Wohnprogramm, wesentlich, aber komplett, umfasst zwei Schlafzimmer mit Bad in zwei Gewölberäumen und im dritten die Küche und das Wohnzimmer. Angrenzend daran befinden sich Terrassen, die zwischen dem Haus und der wilden Natur vermitteln. Kein Raum ist jedoch als vollständig geschlossen und umschrieben konzipiert, denn mit Ausnahme von drei Trennwänden nach außen sind alle Wände als ein System von Schiebeläden aus Holz realisiert und bei Bedarf kann jeder überdachte Raum geöffnet werden.
Alles in diesem Projekt ist äußerst symbolisch, schließlich das Haus selbst, Bild eines idealisierten Alltags, mit präzisen Schlafplätzen, Plätzen wo man Essen zubereiten kann, wo man sich mit dem, was draußen ist, identifizieren kann, aber ohne jede Verteidigung davor, was es fast zu einem idealen Projekt macht.
Die Casa Volta von Ambriosi und Etchegaray scheint schließlich ein Wendepunkt zu sein, wie die Planer selbst sagen würden, weil sie sich von der für die jüngste mexikanische Architekturpraxis typischen Konkretheit der schnellen und pragmatischen Konstruktion entfernt, um in das Universum der Forschung und disziplinären Reflexion einzutreten. Vor kurzem in der Tat ein Interview, in dem sich die beiden Architekten, Weggefährten in ihrer Arbeit und in ihrem Leben, über den immer wiederkehrenden nationalen Brauch beschwerten, dass mit der Gestaltung sehr jung, frisch nach der Uni angefangen wird und - bestenfalls - erst nach dem Bauen eine disziplinäre Reflexion oder eine eigene Poetik entsteht.
Die Teilnahme von Ambriosi und Etchegaray an der letzten Biennale in Venedig, als Kuratoren des Mexikanischen Pavillons, ging wiederum in diese Richtung und präsentierte Projekte, realisiert mit besonderer Aufmerksamkeit und Reflexion über den ländlichen Kontext, von der Wüste über den Tropenwald bis hin zu den Seen, für die sie entworfen und gebaut wurden.
Das Klima und die Materialien des Ortes bestimmen auch die Wahl von Casa Volta. Die Gewölbe und die Schilfroste, die sie seitlich verschließen, lassen den Wind durch die geschlossenen Räumen wehen, während das Wasser die Außenseite kühlt und für Frische in Momenten maximaler Wärme sorgt. Das Gebäude verwendet Ziegel und Böden aus Ton und Beton: eine Hommage an Casa Wabi, die berühmte Kunststiftung mit Residenzen und Ausstellungsräumen, die vom mexikanischen Künstler Bosco Sodi in Auftrag gegeben und 2014 von Tadao Ando entworfen wurden, zu denen Ambriosi und Etchegaray 2018 auch mit einem Pavillon beigetragen haben.

Mara Corradi

Architects: Ambrosi Etchegaray
Lead Architects: Jorge Ambrosi, Gabriela Etchegaray
Design Team: Ivo Martins, Santiago Bonilla
Client: Patricio Sodi
Location: Puerto Escondido, Oaxaca, Mexico
Start of work: September 2017
Completion of work: March 2018
Gross Useable Floor Space: 250 sqm
Photographs: © Sergio López (01, 03, 05-14), Jaime Navarro (02, 04,15,16)


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter