15-08-2018

Abteilung Radio und Fernsehen, Schlesische Universität, Kattowice

Baas Arquitectura,

Jakub Certowicz, Adrià Goula,

Krakau, Polen,

Universitat,

Ziegel,

Baas Arquitectura, Grupa 5 Architekci und Małeccy Biuro Projektowe entwerfen die neuen Räumlichkeiten für die Abteilung für Radio und Fernsehen an der Schlesischen Universität in Katowice, Polen. Die neue Architektur verbindet die spanische Stilsprache mit der polnischen und fand in der Vergangenheit die Gemeinsamkeit.



Abteilung Radio und Fernsehen, Schlesische Universität, Kattowice
Die renommierte Radio- und Fernsehabteilung Krzysztof Kieślowski der Schlesischen Universität in Katowice, Polen, hat einen neuen Standort im Stadtzentrum. Im Rahmen des 2011 gestarteten Wettbewerbs gewann das katalanische Büro BAAS Arquitectura mit Grupa 5 Architekci aus Warschau das Projekt, das später von Małeccy Biuro Projektowe ergänzt wurde.. 
Beim Bau des neuen Abteilungssitzes waren zwei Elemente entscheidend. Zum einen der international anerkannte Wert der 1978 gegründeten und einem der größten Regisseure der Welt gewidmeten Universität, in der über die Jahre Persönlichkeiten wie Krzysztof Zanussi, Jerzy Stuhr, Filip Bajon, Magdalena Piekorz und Maciej Pieprzyca unterrichtet haben. Andererseits die Bereitschaft der Kattowitzer Verwaltung, ein Wohnquartier zwischen Pawla, Wodna und Górnicza mit Sozialwohnungen zu sanieren, in dem im Laufe der Jahre ganze Gebäudekomplexe abgerissen wurden, die im Laufe der Jahre Brachflächen in der Stadt hinterlassen haben, die zu Parkplätzen herabgewürdigt wurden. Ein Grundstück in der Straße Św. Pawła wurde von der Gemeinde gestiftet und dank der Finanzierung durch das Ministerium für Wissenschaft und Hochschulwesen hat WRiTV, wie die Schule jetzt genannt wird, die alten Räumlichkeiten ihres peripheren und nicht mehr ausreichenden Hauptsitzes in der Bytkowska Str. verkauft, um den für den Bau des neuen Sitzes erforderliche Betrag zu erreichen.

Der Wettbewerb und der Sieg des halb spanischen, halb polnischen Teams wurden in der Stadt ausführlich besprochen. Das von der Gemeinde zur Verfügung gestellte Grundstück war eine dieser städtischen Leerräume mit einer Fläche von 2200 Quadratmetern, die sich hinter der zerfallenen Fassade einer ehemaligen Glühlampenfabrik aus dem Ende des 19. Jahrhunderts verbirgt. 
Vor allem die Idee, dass ein spanischer "Wind" in der Stadt weht und sich mit der Geschichte der polnischen Bautradition vermischt, hat die Menschen begeistert. Seit den ersten Renderings des Siegerprojekts, das 38 internationale aus dem Rennen geschlagen hat, hat die Bevölkerung den Vorschlag sehr begrüßt, die alte Glühbirnenfabrik nicht abzureißen, sondern sie zu sanieren und in das neue Projekt zu integrieren und so eine starke Verbindung zur Vergangenheit herzustellen.
In dieser großen Lücke stellten sich BAAS Arquitectura, Grupa 5 Architekci und Małeccy Biuro Projektowe ein Hofgebäude vor, das sich dem Grundriss des Geländes und den Höhen der sie begrenzenden Wohngebäude anpasst, ohne deren maximale Höhen zu überschreiten. Die Fassade setzt das Gebäude ideal nach rechts fort und schließt die Straßenfront auf der Św. Pawła str. ab, die die restaurierte Fassade des Industriegebäudes in eine einheitliche, aber durchlässige Oberfläche aus perforiertem Klinker integriert. Die Nuancen, die durch das Brennen des Ziegels, typisch für die damaligen Gebäude, gegeben sind, inspirieren heute den Einsatz von Klinker, während die Wahl des Lochziegels die optische Auswirkung des Fassadenblocks minimiert.Das ein Geschoss vom Boden abgehobene Gebäude wird durch einen großen gläsernen Eingang hinter der Frontlinie vervollständigt, der eine direktere Verbindung zwischen der Straße und der Universität, zwischen der Bildungseinrichtung und der Gesellschaft bietet. 
Die beiden Längsfronten des Altbaus wurden teilweise gerettet und restauriert und für die Rekonstruktion von Innenräumen auf zwei Ebenen als Bibliothek geleert. Die regelmäßige Anordnung der Fassade mit Pilastern, Bogenfenstern, Leisten und Geschossband kontrastiert mit der Gleichmäßigkeit der Klinkerverkleidung, die das gesamte Gebäude umhüllt und sich beim Dach wölbt. Die Einheitlichkeit der Farben der Ziegel vereint Vergangenheit und Gegenwart, ohne die faszinierende Wirkung des Ganzen zu mindern. 
Das Gebäude hat vier oberirdische Geschosse an der Hauptfassade sowie eine Tiefgarage mit Parkplätzen und nur zwei Geschosse in den Blöcken um den Innenhof, der somit sehr hell ist und den Bewohnern die Einbindung in die Nachbarschaft ermöglicht. Helligkeit und Transparenz sind Schlüsselthemen des Projekts, dessen verglaste Innenfassaden durch einen Sonnenschutz aus Klinker geschützt werden. Das perforierte Ziegelmaterial wird als stilistisches Merkmal der Arbeit verwendet und ist in der Idee von BAAS Arquitectura und Grupa 5 Architekci ein Element der Verbindung zwischen der lokalen Ziegelarchitektur und der typisch iberischen Tendenz, die Fassade zu gestalten, die hauptsächlich als Verkleidung zum Schutz vor der Sonne gedacht ist. 
Auf die Idee einer ikonischen Architektur verzichtend, die vom städtischen Umfeld abgehoben ist, haben die Planer die Vergangenheit zu einer Ikone gemacht und sie in ein lebendiges Material verwandelt, das in der Lage ist, die Straße und den gesamten Stadtteil zu qualifizieren.

Mara Corradi

Architechts:  BAAS Arquitectura, Grupa 5 Architekci, Małeccy Biuro Projektowe
Investor: University of Silesia in Katowice
Promotor: WRiTV 
Location: Św. Pawła str. Katowice, Poland
Lot size: 2258 sqm
Total area: 5390 sqm
Project: 2011 – 2014
Realisation: 2014-2017
Structure in clinker, concrete and wood
Photos by : © Jakub Certowicz, Adria Goula

http://baas.cat/
http://www.grupa5.com.pl/
http://www.maleccy.com/
http://www.writv.us.edu.pl/

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×