14-06-2019

Zaha Hadid Architects Al Janoub Stadium Al Wakrah, Qatar

Zaha Hadid Architects,

Luke Hayes, Hufton+Crow,

Al Wakrah, Qatar,

Sport & Wellness,

Am 16. Mai wurde das "AL Janoub Stadion" in Al Wakrah, Katar, eingeweiht. Das Projekt von Zaha Hadid Architects ist das erste der für die Weltmeisterschaft 2022 in Katar in Auftrag gegebenen Stadien. Ein ikonisches und faszinierendes Bauwerk, aber sein architektonischer Wert lässt uns nicht die Kontroverse vergessen, die die zukünftige FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar und den Bau ihrer Sportanlagen begleitet.



Zaha Hadid Architects Al Janoub Stadium Al Wakrah, Qatar

Das Finale des Amir Cup, der nationalen Fußballmeisterschaft, an der die 12 Mannschaften der Qatar Stars League teilnehmen, war das Ereignis, das am 16. Mai 2019 die neue Sportanlage in Al Wakrah eröffnete: At Janoub Stadion, entworfen von Zaha Hadid Architects mit Aecom und das erste der neuen Stadien, die für die 22. Auflage der Fußballweltmeisterschaft in Auftrag gegeben wurden, deren Endphase 2022 in Katar stattfinden wird.
Das Al Janoub Stadiumverfügt über 40.000 Sitzplätze und wird bis ins Viertelfinale Austragungsort für WM-Spiele sein. Auf Wunsch der Kommission kann die Kapazität des Stadions auf 20.000 Plätze für Turniere der lokalen Fußballmannschaft, des Al Wakrah Sport Club of Qatar Stars League, reduziert werden. Das Stadion wurde 20 km südlich von Doha gebaut und ist durch die rote Linie der neuen U-Bahn mit der Hauptstadt Katar verbunden.

Die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar war von vielen Kontroversen begleitet. Von der Wahl des Landes mit den ungünstigen Wetterbedingungen der Sommermonate über die Missachtung der Menschenrechte von Gastarbeitern, die am Bau von Sportanlagen beteiligt sind, mit entsprechenden Sonderkampagnen von Amnesty International und wichtigen internationalen journalistischen Untersuchungen bis hin zum breiteren Diskurs über die Einchränkungen, denen Frauen im arabischsprachigen Raum unterworfen sind, auch wenn sie in Katar mehr Freiheit genießen. Gleichzeitig sehen viele jedoch die internationale Veranstaltung als Chance, dem Land einen notwendigen Impuls zu geben, um wichtige Fortschritte bei der Ausweitung der Bürgerrechte, insbesondere für Frauen, zu erzielen. Die schwierigen klimatischen Bedingungen mit den in den Sommermonaten erreichten hohen Temperaturen stellten eine große konstruktive Herausforderung dar. Tatsächlich war es notwendig, eine vollständige Schließung des Stadions vorzusehen, um sowohl das Spielfeld als auch die Tribüne durch ein Kühlsystem der Sitzplätze klimatisieren zu können. Ein System, das auch bei milderen Temperaturen nützlich ist, hat die FIFA 2018 beschlossen, die Meisterschaft in der Wintersaison zu verschieben. Das Stadion wird durch das vom Büro Schlaich Bergermann Partner entworfene Dach geschlossen. Eine Tensostruktur, die wie ein Segel das gesamte Spielfeld abdeckt, gebaut nach den Prinzipien: passives Design, 3D-Computermodellierung und Windkanalprüfung; um die Effektivität der Hülle zu maximieren und den bestmöglichen Komfort für Spieler und Zuschauer zu gewährleisten.

Die Form des Stadions ist stattdessen eine Hommage an die Geschichte der Küstenstadt Al Wakrah. Das Dach der Struktur scheint aus den auf dem Kopf stehenden Rümpfen der Dhows zu bestehen, den traditionellen Booten der Region, und die Fassaden erinnern an die Falten der Segel dieser Boote. Andere Motive, die mit der arabischen Kultur zu tun haben, werden für die untere Vorhangfassade verwendet, die an die typische Mashrabiyya erinnert, um die dahinter liegenden Räume zu beschatten.

(Agnese Bifulco)

Client: Supreme Committee for Delivery & Legacy of the 2022 FIFA World Cup Qatar™
ZHA Project Team
Architect and Lead Designer: Zaha Hadid Architects www.zaha-hadid.com
Design: Zaha Hadid, Patrik Schumacher
Project Director: Jim Heverin
Project Associate / Project Architect: Johannes Hoffmann
Project Team: Annarita Papeschi, Andreas Urff, Antonio Monserrat, Cynthia Du, Edgar Payan, Ermis Chavaltzi, Fernando Poucell, Ganesh Nimmala, George King, Ho-Ping Hsia, Irene Guerra, Jan Klaska, Junyi Wang, Karim Muallem, Karoly Markos, Ming Cheong, Moa Carlsson, Mohamed Al-Jubori, Nastassia Linau, Paulo Flores, Peter Irmscher, Rafael Portillo, Stephane Vallotton, Thomas Soo, Vincent Konate, Yeena Yun, Wen-Kai Li (Kevin)
Consultants Lead Consultant: Aecom
Operable Roof Design: Schlaich Bergermann Partner
Location: Al Wakrah, Qatar

Images courtesy of Zaha Hadid Architects photo by Hufton+Crow


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×