09-04-2021

Xaveer De Geyter: Verwaltungsbüros der Provinz, Antwerpen

Xaveer De Geyter Architects XDGA,

Matthias Van Rossen,

Antwerpen, Belgien,

Buros,

Der Gewinner des von der Provinz Antwerpen ausgeschriebenen Wettbewerbs, Xaveer De Geyter, entwarf das neue öffentliche Bürogebäude im südlichen Teil der Stadt. Ein neues Wahrzeichen, energetisch neutral, ein Gebäude, das Turm und Brücke zugleich ist und einen neu gestalteten Stadtpark überragt.



Xaveer De Geyter: Verwaltungsbüros der Provinz, Antwerpen

Xaveer De Geyter war der Gewinner des Wettbewerbs zur Gestaltung der neuen Verwaltungsgebäude der Provinz Antwerpen. Die institutionelle Funktion, die von der neuen Architektur, die 2019 fertiggestellt wurde, verlangt wird, ist eine Gelegenheit für das belgische Büro, ein Wahrzeichen im südlichen Teil der Stadt zu konzipieren, im Dialog mit den anderen großen visuellen Wahrzeichen der Stadt.
Antwerpen ist das flämische Zentrum mit den alten Zunfthäusern am Grote Markt und der grandiosen Kathedrale. In den letzten Jahrzehnten hat die Stadt mit dem MAS Museum aan de Stroom, entworfen von Neutelings Riedijkund Zaha Hadid's Havenhuis zwei Gebäude erhalten, die nicht unbemerkt bleiben und ihr neues Image mit Blick auf den Hafen repräsentieren. Die Präsenz dieser beiden ikonischen Gebäude im nördlichen Teil der Stadt fördert in gewisser Weise die Aufwertung des südlichen Bereichs mit Architektur, die sich von Stadtteilen in einem anderen, viel kleineren Maßstab abhebt.
Eine gewisse Vertikalität war bereits in dem modernistischen Komplex vorhanden, der der ehemalige Sitz des Antwerpener Provinciehuis war, ein Drei-Block-Gebäude mit einem zentralen Turm, das eine große Fläche in einer der wenigen Grünflächen des Stadtzentrums einnimmt. Allerdings handelte es sich bei dem Gebäude um ein anonymes Geschäftszentrum, das in den letzten Jahren auch energetisch veraltet war. Die zu hohen Kosten einer Sanierung führten zu der Entscheidung, das Gebäude zugunsten eines Neubaus abzureißen, der mehr Platz für öffentliches Grün lässt und dessen Landschaftsgestaltung den nahe gelegenen Harmonie Park und den Koning Albert Park zu einer einzigen Naturinsel verbindet. Der Provinzialrat von Antwerpen lobte einen Wettbewerb aus, der laut den Planern von Xaveer De Geyter Architects die Möglichkeit, einen der ursprünglichen Pavillons zu erhalten, mehrdeutig offen ließ.
Der Siegerentwurf des Wettbewerbs, eine Zusammenarbeit einer Reihe von Büros unter der Leitung von XDGA (Bollinger + Grohmann, Boydens, Michel Desvigne Paysagistes, die die Landschaftsgestaltung übernommen haben, und Transsolar), schafft ein erstes Volumen, das sowohl ein Turm als auch eine Brücke über einem zweiten prismatischen Volumen ist, das symbolisch die Basis bildet. Letzteres, mit einer Betonstruktur, aber komplett verglast, spielt, wenn auch auf viel leichtere Weise, auf die alten Blöcke an und verbindet das neue Gebäude mit der Erinnerung an den Ort. Das ist alles, was XDGA der Vergangenheit zugesteht, denn im Übrigen ist das Projekt für den neuen Sitz der Provinz Antwerpen ein Gebäude mit einer deutlich zeitgenössischen Sprache, ein Protagonist im Stadtpark und in der Stadt selbst.
Der neue Sitz der Provinz in Antwerpen zeichnet sich durch einen rechteckigen Baukörper aus weißem Beton aus, der sich nach oben windetkinetische Skulptur im architektonischen Maßstab, unmöglich mit einer einzigen Aufnahme zu erfassen ist.
Aus dem ursprünglichen Prinzip, einen der bestehenden Pavillons zu erhalten, entstand die Idee, stattdessen einen formal ähnlichen Sockel zu entwerfen, bestehend aus dem Glasbaustein mit Nord-Süd-Ausrichtung, über dem der Turm in Ost-West-Richtung und in Form einer Brücke errichtet wird. Die teilweise Verdrehung der 14 Geschosse auf eine beachtliche Höhe von fast 58 Metern hat auch den funktionalen Zweck, die Verschattung der umliegenden Gebäude zu reduzieren. Aus struktureller Sicht wird dies mit Stahlträgern erreicht, die sich zu dreieckigen Modulen kreuzen, die, während sie in den Beton eingetaucht und somit verborgen bleiben, den Fenstern ihre Form und Gestalt geben. Wie ein Echo auf das A im Logo der Provinz Antwerpen, verstärkt die dreieckige Verglasung den symbolischen Wert des Gebäudes.
Es war die ausdrückliche Absicht des Bauherrn, dass dieses Gebäude in jeder Hinsicht einen Kurswechsel der Institutionen in Richtung Energieeffizienz und allgemeine Bau- und Raumqualität markieren sollte. Die Architektur von XDGA ist energieneutral dank des Einsatzes von geothermischen Systemen und des Sonnenschutzes der Fenster: Die Dreiecksform wurde bei allen Fenstern verwendet, weil sie sehr effizient ist, um ein ideales Gleichgewicht zwischen Tageslicht und Wärmestrahlung herzustellen. Landschaftlich überragt der Turm einen Park, in dem nicht nur der vorhandene Baumbestand erhalten, sondern mit Sträuchern und niedrigen Büschen zu einem großen Park mit sicheren Wegen für Fußgänger und Radfahrer integriert wurde.
Was das Innenprogramm betrifft, so wurden öffentliche Funktionen wie Konferenzräume, Ausstellungsflächen, ein Restaurant und eine großzügige Dachterrasse im verglasten Block platziert, während sich im Turm Büros und eine halböffentliche Bibliothek befinden. Der transparente Konferenzpavillon, parallel zur Straße, beherbergt ein Auditorium, den Ratssaal und einen großen offenen Raum für Veranstaltungen und Ausstellungen, verbunden durch eine zentrale Stahlwendeltreppe. Die Parkplätze sind alle unterirdisch angelegt, wiederum mit der Idee, so viel Platz wie möglich für Grünflächen und langsame Zufahrtswege freizugeben.
Auf Anweisung der Bauträger wurde besonderes Augenmerk auf die Auswahl der Materialien für die Inneneinrichtung und die allgemeinen Oberflächen gelegt: Alle Wände sind aus glattem schwarzem und weißem tragendem Beton, der vor Ort gegossen wurde. Die Böden des Konferenzpavillons sind mit unbehandelten Aluminiumfliesen belegt, die Decke hat eine Polycarbonatstruktur, die die technischen Komponenten verdeckt. Der Hauptbesprechungsraum ist mit weißem Leder gesteppten Wänden veredelt.

Mara Corradi

Architects: XDGA (Xaveer De Geyter Architects)
Architects competition: Xaveer De Geyter, Doug Allard, Christophe Antipas, Lieven De Boeck, Yannis Igodt, Paul-Emmanuel Lambert, Federico Pedrini, Marie-Pierre Vandeputte
Definitive design: Xaveer De Geyter, Yannis Igodt, with Doug Allard, David Ampe, Tom Bonnevalle, Karel Bruyland, Elena Caruso, Joris De Greef, Denisse Florea, Arie Gruijters,
Annelotte Herrebosch, Willem Van Besien, Peter Vande Maele, Yannick Vergnaud, Stéphanie Willocx
Implementation: Xaveer De Geyter, Tom Bonnevalle, Yannis Igodt, with Joris De Greef, Arie Gruijters, Annelotte Herrebosch
Location: Koningin Elisabethlei 22 2018 Antwerp, Belgium
Year: 12-2013 / 09-2019
Client: Province of Antwerp
Surface: 27.300 sqm
Cost: €69.450.000,00 excl. BTW
Studies offices: Bollinger + Grohmann (structure), Boydens (techniques), Michel Desvigne Paysagistes (landscape), Transsolar (competition phase - energy).

CAPTIONS:
01-11: © XDGA – Matthias Van Rossen
12-13-14: © Province of Antwerp


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter