21-05-2021

Renzo Piano entwirft ein Kinderhospiz in den Baumwipfeln

Renzo Piano,

Bologna, Italien,

Krankenhauser,

Ein Baumhaus, in dem man umgeben von der Magie und der natürlichen Schönheit eines Waldes Erleichterung finden kann: Das ist das Konzept des Kinderhospizes, das der Architekt Renzo Piano und sein Studio RPBW für die Fondazione Hospice MariaTeresa Chiantore Seràgnoli Onlus entworfen haben. Der Komplex wird derzeit in Bologna, neben dem Krankenhaus Bellaria, gebaut. Es wird im Jahr 2022 fertig sein und das regionale Referenzzentrum für die Bereitstellung von pädiatrischen Palliativpflegeleistungen in der Region Emilia Romagna werden.



Renzo Piano entwirft ein Kinderhospiz in den Baumwipfeln

In Bologna wird neben dem Krankenhaus Bellaria ein spezieller Ort gebaut, an dem spezialisierte Pflege und klinische Hilfsprogramme zur Entlastung pädiatrischer Patienten und ihrer Familien angeboten werden sollen. Es ist das Kinderhospiz, das vom Architekten Renzo Piano und seinem Studio, Renzo Piano Building Workshop, für die Fondazione Hospice MariaTeresa Chiantore Seràgnoli Onlus. Eine gemeinnützige Organisation, die sich für die Verbesserung der Lebensqualität von Patienten mit unheilbaren Krankheiten einsetzt und Hilfe und Pflege in den Hospizen Bentivoglio, Bellaria und Casalecchio anbietet.
Diesen Gesundheitseinrichtungen wird sich das neue Kinderhospiz anschließen, das dank eines gemeinsamen Prozesses der Hospizstiftung mit der Region Emilia Romagna, den lokalen Gesundheitsbehörden und pädiatrischen Fachleuten zum Regionalen Referenzzentrum für die Bereitstellung von pädiatrischen Palliativpflegeleistungen in der Region Emilia Romagna wird.

In einem Interview mit der italienischen Zeitung La Stampa sprach der Architekt Renzo Piano kürzlich von der Notwendigkeit, Gesundheitseinrichtungen zu schaffen, die schön sind, weil Schönheit und Wissenschaft Hand in Hand gehen müssen, und erinnerte auch daran, dass "Architektur nicht nur die Kunst ist, auf Bedürfnisse zu reagieren, sondern auch auf Wünsche, sogar auf Träume".
Neben speziellen Pflege- und Betreuungsangeboten bietet das Kinderhospiz seinen jungen Gästen genau das: einen Traum vom Leben in einem “Baumhaus”. Ein Traum, der auch Erwachsene faszinieren wird, da er eine Idee von Freiheit hervorruft, die tief mit der natürlichen Welt verbunden ist.

Ein Haus in den Bäumen, in dem man umgeben von der Magie und der natürlichen Schönheit eines Waldes Erleichterung finden kann. Wo die Architektur zum greifbaren Bild der Rolle eines Hospizes wird,ein Ort, der seinen Gästen “Erleichterung” schenkt,die sie vom Schmerz abhebt, so wie das Kinderhospiz sich selbst vom Boden abhebt..

Zwischen den Bäumen zu leben, in direktem Kontakt mit ihrem Laub, das sich mit den Jahreszeiten verändert, hat auch den Vorteil, die natürliche Heil- und Beruhigungskraft der Natur zu nutzen. Das Hospiz befindet sich in der Tat in einem Park, der durch leichte Bewegungen des Geländes angelegt wurde. Dort werden verschiedene Arten von einheimischen Bäumen gepflanzt, meist Laubbäume, um in den Wintermonaten die Sonne durchzulassen und Rasen und Sträucher wachsen zu lassen. Um den Waldeffekt in kurzer Zeit zu erreichen, werden Bäume mit einer Höhe von 7 bis 10 Metern gepflanzt.

Das Kinderhospiz wird aus mehreren Gebäuden bestehen, die alle vom Boden abgehoben sind und von schlanken Säulen getragen werden. Das natürliche Gefälle des Geländes wird die harmonische Einfügung der verschiedenen Volumen in die Landschaft ermöglichen. Um dies zu fördern, werden die undurchsichtigen Teile der Fassaden mit Holz verkleidet und über dem Parkplatz werden grüne, begrünte Dünen angelegt. Der Hauptkörper des Gebäudes wird ein Raum sein, der um einen zentralen Garten-Patio herum entwickelt wird, sein Erdgeschoss wird das Übergangselement sein und mit den externen Ebenen der anderen Volumen verbinden. Leichte Luftelemente werden diesen zentralen Hauptkörper auf der einen Seite mit den beiden Satelliten verbinden, in denen die acht Unterkünfte für die Familien der Patienten untergebracht sind, und auf der anderen Seite mit dem Meditationsraum/Kapelle und der Terrasse mit Blick auf das Savena-Tal, die wiederum mit dem Abschiedsbereich verbunden ist. Die Präsenz des Holzes wird auch ein wichtiger Vorteil bei der Milderung der Temperaturen sein. Zur Energieeinsparung ist außerdem eine Photovoltaikanlage auf dem Dach der Hauptvolumen geplant, die ein Drittel des für den gesamten Komplex geschätzten Jahresverbrauchs decken soll.

(Agnese Bifulco)

Images courtesy of RPBW, render by Cristiano Zaccaria

Status: Ongoing
Location: Bologna, Italy
Client: Fondazione Hospice Seragnoli
Design: Renzo Piano Building Workshop, Architects http://www.rpbw.com/
Design Team: G.Grandi, S.Russo (partner and associate in charge)


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter