03-12-2021

Rafiq Azam: Mayor Mohammad Hanif Jame Moschee, Dacca

Rafiq Azam, Shatotto architecture for green living,

Asif Salman, City Syntax, Mike Kelley, Will Scott,

Dhaka, Bangladesch,

Öffentliche Gebäude,

Das erste Moscheeprojekt, die Mayor Mohammad Hanif Jame Mosque in Dhaka, war für Rafiq Azam eine Gelegenheit, ein religiöses Zentrum zu schaffen, das gleichzeitig ein Zentrum für die Bürger ist. Die zeitgenössischen Zeichen des Werks von Rafiq Azam sind in die bengalische Bautradition eingefügt.



Rafiq Azam: Mayor Mohammad Hanif Jame Moschee, Dacca

Das neueste Gebäude, das der Bengali Rafiq Azam, Gründer von Shatotto Architecture for green living, entworfen hat, ist eine Moschee in Azimpur, dem Viertel, in dem sich einer der größten Friedhöfe Dhakas befindet.
Mit den Projekten seines 1995 gegründeten Studios Shatotto ist er zu einem Botschafter der bangladeschischen Kultur im Westen geworden, aber an einem Moscheeprojekt hatte Rafiq Azam noch nie gearbeitet. Indem er den Islam nicht als religiösen Glauben, sondern als moralische Strenge begreift, gelingt es Azam mit dem Entwurf der Mayor Mohammad Hanif Jame Moschee, ein Zentrum der Spiritualität zu schaffen, das gleichzeitig ein Bürgerzentrum ist, in dem die Gläubigen beten und dann zum Zusammenbleiben aufgefordert werden.
Azimpur ist ein Wohnviertel im ältesten Teil der Stadt, das vor über 400 Jahren von der Mogul-Dynastie gegründet wurde. Die Dhaka South City Corporation, ein Verwaltungsorgan der bengalischen Hauptstadt und Eigentümer des Gebiets, beauftragte Rafiq Azam mit dem Bau einer neuen Moschee, die nach Mohammad Hanif benannt wurde, der von 1994 bis 2002 Bürgermeister von Dhaka war. Das Gebäude steht neben dem Azimpur-Friedhof, zwischen den Gräbern und der Straße, und bildet symbolisch und funktionell ein Tor zwischen den beiden Städten, der Stadt der Lebenden und der Stadt der Toten. Der Grundriss der Moschee ist in der Tat als Durchgangsraum konzipiert, in dessen Zentrum der sogenannte “sahn” steht, der traditionell der offene Bereich neben dem Eingang zur Haupthalle der Moschee ist. Der ldquo;sahn” teilt die Stätte in zwei Teile und trennt die Gebetsbereiche für Männer und Frauen, die im Westen ein größeres und im Osten ein kleineres Volumen bilden. Im Vergleich zur öffentlichen Straße erhebt sich diese Terrasse um einige Stufen und befindet sich damit in einer privilegierten Lage. Die Nord-Süd-Achse wird durch einen gläsernen Gang unterbrochen, mit dem das Projekt die oberen Stockwerke der beiden Gebäudeblöcke verbindet, d.h. die zweite Ebene des männlichen Gebetssaals mit den Büros und Räumen für religiöse Beamte, die sich im Osten über dem männlichen Waschraum befinden.
Bei der Gestaltung eines von Natur aus überfüllten Raums entwirft Rafiq Azam eine leicht verständliche planimetrische Anordnung: eine Hauptlinie, die vom Eingang aus einen intensiven Blick auf den Friedhof bietet, und eine zweite, privatere Linie, die die beiden Gebäudeblöcke auf einer höheren Ebene verbindet und die Perspektive einrahmt.
Der Gebetsraum der Frauen ist deutlich kleiner und bescheidener, da sich der Waschraum im Erdgeschoss und der Gebetsraum im Obergeschoss befindet. Für diesen Raum reserviert Rafiq Azam jedoch eines der typischsten Zeichen seiner architektonischen Sprache: den hängenden Garten mit seinem großen kreisförmigen Auge auf dem Dach, inspiriert von den Geometrien von Louis Kahn. Es ist ein szenisches, klangvolles und zugleich klimatisches Mittel, das die Spiritualität der Frauen in einem intimeren Rahmen begleitet.

Trotz der Unterscheidung der einzelnen Teile hat Azam für alle gemeinsamen Bereiche der Moschee denselben grauen Steinboden verwendet: Die Platten sind innen und außen in Nord-Süd-Richtung verlegt und genau abgetastet, um den Gläubigen das Knien zu erleichtern. Auf diese Weise kann der "sahn" während der größten Menschenansammlungen wie Eid al-Fitr, dem Fest zum Ende des Ramadan-Fastens, als zusätzlicher Gebetsraum genutzt werden.
Die Verwendung von Ziegeln, die seit jeher vor Ort hergestellt werden, bezieht sich auf nationale religiöse Denkmäler wie die Moscheen Khan Mohammad Mridha und Azam Shah, die von den Mogulen in der Nähe des Fort Lalbagh im Zentrum von Dhaka errichtet wurden. Die “maschrabiyya”, das schützende Element vor den Blicken der anderen, das in der Architektur des Nahen und Fernen Ostens sehr verbreitet ist, wird zur Abgrenzung der weiblichen und männlichen Bereiche verwendet, wo es sich mit großen Fenstern abwechselt. Wie in der Antike wird sie auch zur Förderung der natürlichen Belüftung von Innenräumen verwendet.
Das Innere der sogenannten Haupthalle hat eine starke Wirkung, ein offener Raum auf zwei Ebenen, der in der Mitte von Zementsäulen getragen wird, die sich wie Baumäste nach oben ausbreiten, um die darüber liegende Decke zu stützen. Tagsüber fällt das Licht durch die deckenhohen Fenster auf der Ostseite, durch die “maschrabiyya” und durch den Einschnitt in der Decke direkt am Platz des Imams ein; in der Abenddämmerung werden sowohl die Lichter von den Bodenlinien als auch die auf die Säulenspitze gerichteten Ringlichter eingeschaltet. Rafiq Azam ist es gelungen, in beiden Fällen ein diskretes, aber funktionales Beleuchtungssystem zu konzipieren, das die Qualität und Bedeutung dieser Räume unterstreicht.
Geschichte und Gegenwart finden so Berührungspunkte, und die Moschee als Kreuzung zwischen Leben und Tod, zwischen Stadt und Friedhof wird auch zu einem einladenden Raum, in dem man sich in Kontemplation niederlassen, andere unterhalten, Energie aufnehmen und sich willkommen fühlen kann.

Mara Corradi
 


Architecture Firm: SHATOTTO Architecture for green living
Architect: Rafiq Azam
Design Team: Ibtesa-Moon Adittya, Ikramoon Nisa
Clients: Dhaka South City Corporation
Structural Consultants: Mohammad Akter Hossen, Mostafizur Rahman
Landscape Consultants: Rafiq Azam
MEP Consultants: Mohiminul Islam
Completion year: 2018
Gross Built up Area: 3000 sqm
Location: Azimpur, Dhaka, Bangladesh

Photo credits:
01-18: © Mike Kelley https://www.mpkelley.com/
19-20-21: © City Syntax https://www.citysyntax.com/
22-23: ©Will Scott https://www.willscottphotography.com/
24-25 © Asif Salman https://www.asifsalman.com/
27: Sketch by Rafiq Azam

 


×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter