05-05-2021

Rafael Moneo erhält den Goldenen Löwen für sein Lebenswerk von der Architekturbiennale Venedig 2021

Rafael Moneo,

Germán Saiz, Juan Carlos Vega, Michael Moran, L. Casals, Duccio Malagamba,

Venedig, Italien,

Messen,

Der Verwaltungsrat der Biennale di Venezia hat den Vorschlag des Architekten Hashim Sarkis, Kurator der 17. Internationalen Architekturausstellung, angenommen und dem Architekten Rafael Moneo den Goldenen Löwen für sein Lebenswerk verliehen.



Rafael Moneo erhält den Goldenen Löwen für sein Lebenswerk von der Architekturbiennale Venedig 2021

Am 22. Mai 2021 bei der Eröffnungsfeier des 17. Internationalen Architekturausstellung "How will we live together?" der Biennale di Venezia wird der spanische Architekt Rafael Moneo den Golden Löwen für sein Lebenswerk erhalten und zu diesem Anlass wird auch der Sonderpreis Goldener Löwe zur Erinnerung an Lina Bo Bardi gefeiert.
Der Verwaltungsrat der Biennale di Venezia nahm den Vorschlag von Hashim Sarkis, dem Kurator der internationalen Architekturausstellung, an, der Rafael Moneo als “einer der innovativsten Architekten seiner Generation” bezeichnete.
In seinem Vorschlag erinnerte der Architekt Hashim Sarkis an all die Bereiche, in denen Rafael Moneo seinen Einfluss auf die Disziplin ausgeübt hat. Der spanische Architekt hat zahlreiche Gebäude entworfen, darunter das Kursaal-Auditorium, das Prado-Museum, den Atocha-Bahnhof und die Kathedrale von Los Angeles. Er hat seinen Namen auch mit Venedig verbunden, für Arbeiten wie das Giudecca-Wohnprojekt von 1983, und 1991 gewann er den internationalen Wettbewerb für den neuen Palazzo del Cinema am Lido von Venedig.
Moneo” sagt Sarkishat die Fähigkeit jedes architektonischen Projekts betont, auf die spezifischen Umstände von Ort und Programm zu reagieren und sie gleichzeitig zu überwinden”. Der Kurator erinnerte dann daran, wie Moneo durch seine Lehrtätigkeit mehrere Generationen von Architekten “zu einer als Berufung verstandenen Architektur" geführt hat oder wie er als Wissenschaftler “mit neuen Augen einige der klassischsten historischen Bauten neu interpretieren konnte” und schließlich wie er als Kritiker einige der wichtigsten Debatten der internationalen zeitgenössischen Architekturszene gefördert und mitgestaltet hat.
“Während seiner langen Karriere” schlussfolgerte Hashim Sarkis “hat sich Rafael Moneo seine poetische Ader bewahrt und erinnert uns an die Fähigkeit der architektonischen Form, sich auszudrücken, zu modellieren, aber auch zu ertragen. Er hat auch ein konstantes Engagement für Architektur als Akt des Bauens gezeigt.”.

Rafael Moneo wurde 1937 in Tudela, Spanien, geboren. Während seines Architekturstudiums arbeitete er von 1958 bis 1961, dem Jahr seines Abschlusses, bei Francisco Javier Sáenz de Oiza, einem Architekten in Madrid. Von 1961-62 arbeitete er mit Jørn Utzon in Hellebaeck, Dänemark, und erhielt 1963 ein Stipendium an der Spanischen Akademie in Rom. Nach seiner Rückkehr nach Spanien im Jahr 1965 eröffnete er sein eigenes Architekturbüro und widmete sich der akademischen Tätigkeit, zunächst in Barcelona und dann von 1980 bis 1985 in Madrid. Von 1985 bis 1990 war er Vorsitzender des Fachbereichs Architektur an der Harvard University Graduate School of Design. 1991 wurde er zum "Josep Lluís Sert Professor of Architecture" an derselben Universität ernannt und lehrt weiterhin als Professor emeritus. Er ist Mitglied renommierter Institutionen wie der Accademia di San Luca in Rom (1992), der American Academy of Arts and Sciences (1993), der schwedischen Royal Academy of Fine Arts (1994), Honorary Fellow des American Institute of Architects (1995) und des Royal Institute of British Architects (1995), der Royal Academy of Fine Arts of Spain (1997) und Foreign Honorary Member der American Academy of Arts and Letters (2013). Seine lange Karriere ist gespickt mit prestigeträchtigen Auszeichnungen, zu den wichtigsten zählen: der Pritzker-Preis (1996), die Royal Gold Medal des Royal Institute of British Architects (2003), der Premio Príncipe de Asturias de las Artes im Jahr 2012 (seit 2014 ist es der Premio Princesa de Asturias) und der Praemium Imperiale (2017).

(Agnese Bifulco)

All images courtesy of La Biennale di Venezia, photo by (10) L.Casals, (09) Duccio Malagamba, (01, 03-05, 07-08) Michael Moran, (02) Germán Saiz, (06) Juan Carlos Vega


La Biennale di Venezia
17th International Architecture Exhibition

How will we live together?
Curator: Hashim Sarkis
Date: (preview May 20th and 21st) May 22nd 2021 – November 21st 2021
Location: Giardini and Arsenale, Venezia - Italy.

Official website of the Biennale Architettura 2021: www.labiennale.org
Official hashtag: #BiennaleArchitettura2021 #HowWillWeLiveTogether


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter