18-05-2020

Philippe Starck Restyling La Réserve Eden au Lac Zurich

Philippe Starck,

Gregoire Gardette, Stefano Candito,

Zürich,

Hotel,

Rückgewinnung,

Der französische Architekt und Designer Philippe Starck realisierte die Neugestaltung des Hotels Eden au Lac an der Seepromenade des Zürichsees. Das neue 5-Sterne-Hotel heißt jetzt "La Réserve Eden au Lac Zurich" und bietet seinen Gästen ein Erlebnis in einem imaginären Yachtclub, eingehüllt in majestätische Innenräume von klassischer und zeitloser Eleganz, von denen aus sie einen wunderbaren Panoramablick auf den See und die Stadt genießen können.



Philippe Starck Restyling La Réserve Eden au Lac Zurich

In der Schweiz, an einer außergewöhnlichen Panoramalage am Ufer des Zürichsees steht dasEden au Lac. Es ist ein neoklassizistisches Gebäude, ein Luxushotel, 1909 erbaut, das den Ersten Weltkrieg erlebte, zwanzig Jahre Glanz und dann Niedergang, den Aufschwung in den dreißiger Jahren dank des Schweizer Geschäftsmannes Arthur Louis Thurnheer, ein weiterer Weltkrieg und neue Unternehmer. Eine lange Geschichte, die dieses Gebäude zu einem Kulturdenkmal gemacht hat, das in die Liste der historischen Hotels der Welt aufgenommen wurde und nun für eine Neulancierung bereit ist. Ein Projekt, das der neue Eigentümer, Michel Reybier, vor zwei Jahren dem französischen Architekten und Designer Philippe Starck anvertraut hat und das vor kurzem fertiggestellt wurde.
Für das neue 5-Sterne-Hotel, das nun La Réserve Eden au Lac Zurich heißt, hat der Architekt Philippe Starck einen imaginären Yachtclub entworfen. Ein Konzept, das durch die Rückgewinnung von Materialien und Atmosphären, die mit dem nautischen Universum verbunden sind, entwickelt wurde, um den neuen Gästen majestätische und raffinierte Räume zu bieten, Umgebungen von zeitloser Eleganz.

Der Ausgangspunkt für die vom Architekten Philippe Starck entworfene Neugestaltung war es, die strukturelle Seele des Gebäudes wiederherzustellen und zur Geltung zu bringen, indem die ursprüngliche Struktur von den späteren Schichten, die hauptsächlich aus Gips, Wandteppichen oder Tapeten bestanden, befreit wurde. Ziegel, Marmor, Massivholzböden und einige originale Betondetails wurden wieder ins Blickfeld gerückt. An der Fassade sind historische Skulpturen erhalten und restauriert worden, wie z.B. Löwenköpfe, stumme Zeugen des Geistes des Ortes und der Geschichte dieses Gebäudes aus dem 20. Jahrhundert.
Wieder in seiner ursprünglichen Struktur hergestellt, hat der Architekt in das Hotel eingegriffen, um ihm eine neue surreale und imaginäre Dimension zu geben, die eines “Yachtclubs am See”. Mit diesem imaginären Club und dem nautischen Universum sind Materialien verbunden, “künstlerische Überraschungen”, gepflegte und raffinierte Objekte, aber auch sentimentale Gegenstände, die im Hotel geborgen und verteilt werden, wie zum Beispiel: Fotografien und Gemälde von Segelbooten, eine Sammlung von "Halbrumpf"-Booten aus Harz, Ruder. Dieser Phantasiewelt getreu ist auch die Wahl einiger Materialien wie: ziseliertes rotes Holz, das an den Rumpf erinnert, oder helle Holzböden mit breiten Planken wie das Deck eines Bootes.
Die erneuerte Lobby ist eine der wenigen Ausnahmen eines Neugestaltungsprojekts, das die bestehende Struktur und Elemente privilegiert. In dieser Umgebung werden die Gäste nun durch einen Seiteneingang empfangen, der mehr Komfort und Privatsphäre für den Empfangsbetrieb bietet. Die Verbindung zu den oberen Stockwerken wird durch die ursprüngliche, restaurierte Holztreppe und den großen Aufzug gewährleistet, der in einen mit Buntglasfenstern von Ara Starck dekorierten Schacht eingefügt ist.
Neben 40 Zimmern und Suiten unterschiedlicher Größe bietet das Hotel seinen Gästen ein Restaurant im Erdgeschoss, das durch große Fenster mit der Außenwelt in Kontakt steht, das Eden Kitchen & Bar, und ein zweites Restaurant im sechsten Stock, La Muña, mit Blick auf die Stadt. Eingebaut in die Kuppel des Hotels zeigt La Muña die monumentale Struktur des Gebäudes mit seinen ursprünglichen Elementen und bietet seinen Gästen einen 360-Grad-Panoramablick auf die Altstadt von Zürich, den See und die Alpen in der Ferne.

(Agnese Bifulco)

Images courtesy of La Réserve Eden au Lac Zurich
Photos: 01 by Stefano Candito, 25 by Gregoire Gardette, 02-24 by La Réserve Eden au Lac Zurich

Project: Philippe Starck https://www.starck.com/
Location: Zürich, Switzerland
Photographers: Stefano Candito, Gregoire Gardette


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter