14-04-2021

No Architects: Wohnung in Dejvice, Prag

No Architects,

Studio Flusser,

Prag,

Wohnung,

Daniela Baráčková und Jakub Filip Novak (No Architects) arbeiten an einer Wohnung in Dejvice, dem Universitätsviertel in Prag. Ausgehend von einer unglücklichen Raumaufteilung schaffen die Architekten kommunizierende Räume entlang der Außenfassade und eine interessante Perspektive von 16 Metern.



No Architects: Wohnung in Dejvice, Prag

Daniela Baráčková und Jakub Filip Novak gründeten das Studio No Architects in Prag mit der Absicht, in dem Projekt eine Vereinigung zwischen Kunst und Raumorganisation zu finden. Sie lernten sich während ihres Studiums an der Akademie für Kunst, Architektur und Design in Prag kennen, wählten jedoch unterschiedliche berufliche Wege und gründeten dann No Architects.
Die Liebe zum Detail bei der Inneneinrichtung und dem Möbeldesign ist in der kürzlich renovierten Wohnung in Dejvice offensichtlich und verkörpert die Arbeitsweise der beiden Gestalter.
Es handelt sich um eine Wohnung von etwas mehr als hundert Quadratmetern in einem Gebäude aus dem frühen 20. Jahrhundert. Das Gebäude befindet sich im Herzen des Dejvice-Viertels, dem Universitätsviertel mit vielen Grünflächen, das von der Bourgeoisie der Stadt bewohnt wurde und auch heute noch besonders gepflegt wird. Hier ist es der Stadt gelungen, eine Synthese zwischen Schutz des Bestands und modernem Image zu finden. Ein sehr begehrtes Quartier, das seitens der Bauherren die Notwendigkeit rechtfertigte, eine Wohnung komplett zu sanieren, die eine unglückliche Innenaufteilung aufwies, die dabei eine doch beachtliche räumliche Dimension minderte.
Der ursprüngliche Grundriss wies eine Reihe von Räumen entlang der Fassadenwand auf, wobei nur eine Seite der Straße zugewandt war, und eine zweite Reihe von fensterlosen Räumen. Die beleuchteten Räume, die nur paarweise kommunizierten, bildeten isolierte Funktionen, während die beiden Räume ohne Ausblicke nur als Lager oder Servicebereiche genutzt werden konnten. Trotz der beachtlichen Größe für eine Wohnung in einem zentralen und begehrten Stadtteil der Hauptstadt war das Haus abgeschottet, und die Menschen lebten in einer einschränkenden Umgebung, weil sie keinen Bezug zueinander hatten, obwohl viel Platz für jeden vorhanden war. Die Schaffung eines einheitlichen Ensembles war daher das vorrangige Ziel des Projekts von Daniela Baráčková und Jakub Filip Novak.
Die Länge von 16 Meter an der Fassadenseite, die eine große Einschränkung darstellte, wurde durch die Entscheidung, sie hervorzuheben, in einen Vorteil verwandelt. Die Mittelwand, die eine Nutzung der Wohnung als zwei getrennte Einheiten erzwang, wurde entfernt, und die beiden zentral gelegenen Türen an den anderen Trennwänden wurden von einer auf zwei Türen vergrößert, die zu Portalen werden und den Übergang zwischen den Räumen betonen. Die vier Räume sind nun in einer einzige Perspektive vereint. In den beiden zentralen Räumen wurde der Wohnbereich eingerichtet - Küche und Esszimmer in einem Fall, kleines Wohnzimmer im anderen - während die beiden äußeren Räume für das Hauptschlafzimmer und das Zimmer für zwei Kinder reserviert wurden. Das Hauptschlafzimmer und das Wohnzimmer sind sehr ähnlich , symmetrisch in Bezug auf die Längsachse und jeweils mit einem großen Fenster versehen. Das Esszimmer blickt auf einen Balkon, ergänzt durch einen kleinen Raum, der ebenfalls auf den Balkon schaut: eine ungewöhnliche Form, über die es keine Informationen gibt, vielleicht ein kleines Badezimmer mit Fenster, hervorgehoben durch den unterschiedlichen Fliesenboden. Die Architekten haben die Gelegenheit aufgegriffen, auch diesen freien Raum optimal auszunutzen, indem sie ihn in ein kleines Arbeitszimmer verwandelt haben, mit einer Tür, um ihn vom Herzen des Hauses zu isolieren. Er kann aber bei Bedarf weiterhin ein Teil des Hauses sein, eine Ecke, die mit einer maßgefertigten Arbeitsplatte und einer Sitzgelegenheit ausgestattet ist und die Wände als Bücherregale nutzt.
Das Hauptschlafzimmer ist reduziert, um einen begehbaren Kleiderschrank zu erhalten, der mit dem Badezimmer verbunden ist. Früher war dies die einzige Toilette in der Wohnung und kommunizierte daher sowohl mit dem Schlafzimmer als auch mit dem Eingangsbereich. Heute schließt sich eine Tür und das Bad wird zum Master-Bad. In der für das Haus viel zu großen Diele haben die Architekten ein zweites Bad geschaffen, dessen Wände einen ellbogenförmigen Flur mit raumhohen Schränken bilden, der zum Wohnzimmer führt.
Vor der Eingangstür der Wohnung ist eine Nische in den Schränken für Hüte und Mäntel vorgesehen, während ein Spiegel in der Ecke ein Gefühl von Offenheit und Kommunikation vermittelt. Die Wahl des Parkettbodens in jedem Raum ist signifikant, um den Wegen ein Gefühl der Kontinuität zu geben: das Fischgrätenmuster verschönert die Innenräume und kündigt schon am Eingang die Liebe zum Detail an, die die ganze Wohnung charakterisieren wird. Mit dieser neuen Raumorganisation trennt das Vestibül die Haupträume der Wohnung physisch vom Eingang und dem gemeinsamen Treppenhaus, die zusammen den Kern des Wohnens bilden.
Die Gestaltung der Dekorationen und Materialausführungen wurde aus dem Vergleich mit dem ursprünglichen Stil des Gebäudes entwickelt. So wurden zum Beispiel die Motive auf den MDF-Elementen, die die Heizkörper verdecken, von denen auf der Brüstung der Gemeinschaftstreppen inspiriert, die spitzen Formen der Türpfosten ahmten die Stuckverzierungen an den Fenstern nach, die rosafarbene Polsterung am Kopfteil des Betts imitiert das Muster der Fenstergitter, und so weiter. Weiß lackiertes Holz oder Eichenfurnier und Messing bildeten die Grundpalette der Materialien und Farben, mit bunten blauen Kissen im Wohnzimmer und rosa Polstern im Elternschlafzimmer.
Ein präziser und raffinierter Stil in den Linien bestimmt die Betten, Bücherregale, Tische und Schränke, koordiniert jede Umgebung und erreicht die Einheit, die in der Absicht der Architekten lag, seit der Öffnung der ersten Wand.

Mara Corradi

Architects: No Architects www.noarchitects.cz
Author: Jakub Filip Novák, Daniela Baráčková, Barbora Jelínek
Location: Prague 6 – Dejvice (Czech Republic)
Project year: 2020
Completion year: 2021
Gross Floor Area: 105 sqm
Usable Floor Area: 100 sqm
Photographer: Studio Flusser, info@studioflusser.com, www.studioflusser.com
Contractor: RekoLux STAV, www.rekolux.cz, Truhlářství Petr Vencl, www.truhlarstvivencl.cz


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter