04-06-2021

No Architects: Renovierung der Kindertagesstätte Malvína in Karlín

No Architects,

Studio Flusser,

Prag,

Kindergärten,

Im Prager Stadtteil Karlín hat No Architects an einer Kinderkrippe gearbeitet und die Räume in ein kindgerechtes Projekt verwandelt. Bei der Neugestaltung der KiTa Malvina von No Architects stehen die Funktionen und Momente des Tages der Kleinsten und die Liebe zum Detail im Mittelpunkt.



No Architects: Renovierung der Kindertagesstätte Malvína in Karlín

Floornature präsentiert ein weiteres aktuelles Sanierungsprojekt von No Architects aus Prag. Wir hatten vor einiger Zeit ein anderes Projekt des Büros in der Hauptstadt untersucht, eine Wohnung in Dejvice, ein besonderer Blickwinkel auf die Transformation eines unglücklich verteilten Interieurs. Daniela Baráčková und Jakub Filip Novak, die Gründer von No Architects, waren in der Lage, die Einheit und Kommunikation einer Reihe von isolierten Funktionen wiederherzustellen und eine andere Wegführung zu schaffen.
Der Kindergarten Malvina befindet sich in Karlín, Prag 8, nordöstlich des Stadtzentrums und ist ein einstöckiger, 120 Quadratmeter großer Raum in einem Mehrzweckgebäude. Der Kontext ist ein modernes Viertel, einst ein Industriegebiet am Rande der Stadt, heute ganztägig belebt und voller Unterhaltung. Die Kinderkrippe, die Kinder von 9 Monaten bis 2 Jahren aufnimmt, befindet sich in einem großen Büroraum, der vom Erdgeschoss aus über eine Wendeltreppe zu erreichen ist. Jenseits des Atriums des Kindergartens, am unteren Ende der Treppe, bildete ein erster anonymer Raum den Übergang von der Betreuung durch die Eltern zu der durch die Erzieherinnen. Der Zugang zum großen Open Space war der Trennungspunkt, einfach durch eine Tür getrennt. Dahinter ein einziger Raum, zu groß für Kinder, die gerade erst zu laufen begonnen haben, und ohne jeglichen Schutzraum, ein paar bewegliche Einrichtungsgegenstände, viele bunte Spielsachen, aber keine genaue funktionale Kennzeichnung, außer der Küche und den Bädern.
Was für Erwachsene eine natürliche Entwicklung hin zu einem Ziel ist, ist für kleine Kinder eine Abfolge von schwierigen Momenten, die in der Trennung von der Familie gipfeln. In diesem Sinne konzentrieren sich die Designer von No Architects auf die visuelle und räumliche Wahrnehmung der Kinderkrippe, auf das Gefühl des Willkommenseins und der Zugehörigkeit, das gute Architektur fördern kann, und gestalten jede Funktion aus der Sicht der Kinder.
Zunächst wurde allen Räumen der Kindertagesstätte ein genauer Zweck zugewiesen, indem man ihnen bestimmte Einrichtungsgegenstände, Farben und Grafiken zuordnete, die schon für die Kleinsten erkennbar sind. Durch das Entfernen einer Wand wurde der Bereich, in dem sich die Kinder begrüßen und von ihren Eltern verabschieden, vergrößert, und es wurden maßgefertigte Spinde und Schränke geschaffen, um jedem Kind das richtige Maß an persönlichem Raum zu geben. Gleichzeitig dachten die Planer auch an die Betreuer und schufen einen speziellen Stufenschrank, auf den sie die Kinder beim An- und Auskleiden stellen können. Wie jedes Elternteil weiß, ist es nicht gerade einfach, sich für jedes Kind zweimal am Tag zu bücken, und dabei Taschen und Rucksäcke, Jacken und Mäntel zu tragen. Mit der einfachen Lösung von No Architecs wird diese Phase komfortabler, denn die Kinder können entsprechend ihrer Körpergröße die richtige Stufe wählen und auch dies zu einem Spiel machen. .
Der für beide Seiten komplexen und schwierigen Zeit der Trennung wurde viel Aufmerksamkeit gewidmet. Durch das Öffnen eines großen, kurios geformten Glasfensters zur zentralen Halle hin können die Kleinen ihre Eltern draußen beobachten, wie sie in den Armen ihrer Erzieherinnen in die Kita eintreten, und umgekehrt haben die Eltern Zeit, ihren Kindern einen letzten Kuss zu geben. Ein weiteres kleines eiförmiges Bullauge ermöglicht den Eltern einen Blick in das Kinderschlafzimmer, bevor sie die Kinder wieder mit nach Hause nehmen.
Die wenigen Innenwände wurden abgetragen und durch Trennwände ersetzt, die den Raum gestalten, anstatt ihn zu unterteilen, so dass die Wahrnehmung die einer einheitlichen Umgebung bleibt, in der jede Funktion einen genauen Bereich hat. Der Schlafbereich liegt nicht mehr isoliert in einem geschlossenen Raum, sondern befindet sich hinter einer runden Wand mit zwei Glasfenstern und ist von überall im Kinderzimmer einsehbar. In der Südwestecke befindet sich ein Softplaybereich mit Rampen und einigen Stufen, wo die Kinder ihre motorischen Fähigkeiten trainieren können, sowie anthropomorphe Nischen und kleine Verstecke zur Vervielfältigung und Differenzierung der Aktivitäten. Die Einrichtungsgegenstände sind in Bezug auf den verfügbaren Raum so gestaltet, dass sie als struktureller Teil der Umgebung erscheinen und nicht nebeneinander stehen: Auf diese Weise können die Kinder eine besonders immersive Erfahrung in der Spiel- und Wissensumgebung machen.
Die Küche, die früher ein geschlossener, nur für Erwachsene zugänglicher Raum war, wurde in die Mitte des Raumes gerückt und dank einer kinderfreundlichen Insel zum räumlichen Drehpunkt umgewandelt. Ausgestattet mit einer artikulierten Form und echten Behältern, in die die Kinder gesetzt werden, damit sie nicht an gefährliche Werkzeuge gelangen können, zielt diese Insel darauf ab, die natürliche Neugierde der Kinder in Bezug auf Lebensmittel zu stimulieren und zu beantworten. Ein unterer Bereich ermöglicht es ihnen, sich den vorbereiteten Snacks selbstständig zu nähern. Durch ein Fenster können die Erzieher die Kleinen bei der Benutzung der Toiletten hinter der Wand des Küchenbereichs im Auge behalten.
Andererseits sind die Esstische seitlich angeordnet, in verschiedenen Höhen gebaut und frei kombinierbar, um sich dem Wachstum aller anzupassen und gleichzeitig den Kindern zu ermöglichen, sich in kleine Gruppen aufzuteilen oder alle zusammen zu bleiben.
Dank der Wahl des Holzes - Birkensperrholz oder MDF - und einer raffinierten Farbgebung empfängt der Kindergarten die Kinder mit einer klaren Identität: Die Lampen, Polster und Möbel wurden bis ins Detail individuell gestaltet. Die Funktionen sind weniger getrennt und mehr koordiniert, was den Erziehern eine größere Kontrolle und Aufsicht ermöglicht. Die beiden sperrigen tragenden Säulen wurden mit Holz verkleidet und in spielerische Totems oder Unterstände nur für Kinder verwandelt und vervollständigen ein anregungsreiches Szenario.

Mara Corradi

Architects: No Architects
Author Jakub Filip Novák, Daniela Baráčková
Collaborators: Barbora Jelínek, Kristýna Plischková
Location: Křižíkova 159/56, Prague 8 – Karlín (Repubblica Ceca)
Project year: 2020
Completion year: 2021
Built-up Area: 120 sqm
Gross Floor Area: 130 sqm
Usable Floor Area: 120 sqm
Plot size: 500 sqm
Client: MALVÍNA – art kindergarten
Materials
PVC floor, furniture – colored MDF, birch plywood, Corian
Photographer: Studio Flusser, info@studioflusser.com, www.studioflusser.com


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter