28-04-2021

MSO – PLAY/PAUSE von Jean Verville: Kombination von Theater und Wohnarchitektur

Jean Verville architectes,

Félix Michaud,

Montréal, Kanada,

Ville, Residenzen,

Jean Verville ist ein kanadischer Architekt, der sich in seiner neuesten Arbeit mit dem Titel "MSO – PLAY/PAUSE" mit der Schnittstelle zwischen Architektur, Theater und Spiel auseinandergesetzt hat. Er hat ein hybrides Werk geschaffen, das das Wohnhaus mit theatralischer Szenografie verbindet und versucht, "Räume durch Konstruktionslinien, Lichter, Farben und Schatten von ihrer Realität zu befreien". Das gesamte Projekt in einem nüchternen, strengen Stil wurde von den Bauherren, dem Schauspielerpaar Mani Soleymanlou und Sophie Cadieux, zusammen mit dem Architekten und Fotografen Félix Michaud in einer theatralisch-fotografischen Performance dokumentiert.



MSO – PLAY/PAUSE von Jean Verville: Kombination von Theater und Wohnarchitektur

Jean Verville ist der Gründer des gleichnamigen kanadischen Architekturbüros mit Sitz in Montreal, wo er "Spiel, Humor und Selbstironie in seine berufliche Tätigkeit einbringt". Zu den Besonderheiten seiner Projekte gehört MSO, ein Hybrid, der die Wohn- und künstlerisch-kreativen Bedürfnisse eines Schauspieler- und Designerpaares vereint: Sophie Cadieux und Mani Soleymanlou.

Der Gestaltungsprozess involvierte die Kunden auf eine tiefgreifende Weise. Sie haben dazu beigetragen, das Ergebnis einzigartig und besonders zu machen, indem sie Jean Vervilles architektonische Fähigkeiten, die des Bühnenbildes und ihre theatralischen Improvisationen vermittelten und so das Endergebnis zu einer echten Zusammenarbeit machten. MSO – PLAY/PAUSE ist daher eine extravagante und ätherische Inszenierung, die sich auf drei Etagen mit insgesamt 147 Quadratmetern mit Atelier, szenografischen Räumen und Wohnbereich erstreckt. Die Innenräume sind geprägt von den Farben Grau und Weiß sowie von einer geometrischen und extrem abwechslungsreichen Materialität: Die Ziegel der tragenden Wände wurden wieder sichtbar gemacht und komplett gestrichen, ebenso wie die Strukturträger mit H-Profil. Die Innenwände sind verputzt, und die Wände spielen mit vollen und leeren Räumen, um eine dekonstruierte Vorstellung der Innenräume zu schaffen, teilweise ähnlich einer Zeichnung von Escher. Das szenische Potenzial des Entwurfs wird durch eine Reihe unterschiedlich geformter Gitter erhöht, die bestimmte Passagen verschließen und gleichzeitig offen lassen. Die Beleuchtung ist so konzipiert, dass sie sich mit diesen Rastern überschneidet und dramatische Muster auf den Oberflächen nachzeichnet, die sich mit den Lichtverhältnissen verändern.

Wie Jean Verville in einer Presseerklärung sagt:"Es erkundet eine Welt, in der Architektur, Theatralik und Verspieltheit zusammenkommen, um einen hybriden Vorschlag zu schaffen, in dem die Sinneswahrnehmungen dazu gebracht werden, die Grenzen der Dreidimensionalität zu überschreiten und in dem Lebensräume von ihrer Realität befreit zu sein scheinen."

Mit dem Ziel einer effektiven Koexistenz von häuslichem Leben und beruflichen Aktivitäten wurde durch die Nutzung der Vertikalität des Hauses ein angemessenes Maß an Privatsphäre erreicht. Aus funktionaler Sicht, um die Eingriffe in das bestehende Gebäude so gering wie möglich zu halten, wie es Jean Verville selbst wünschte, wurden die Bodenflächen selektiv entfernt, um den für die Vertikalität notwendigen Raum freizugeben. Auf den drei offiziellen Etagen von MSO – PLAY/PAUSE gibt es eine Abfolge von zehn multifunktionalen Plattformen: "Zehn szenische Pausen bestimmen eine neue Organisation des Raumes. Die Metallstruktur mit Oberflächen und Wänden aus perforiertem Stahl kontrastiert mit einer Reihe von geschlossenen Räumen und erhöhten Ebenen - manchmal eine kleine Bühne, manchmal ein Sitz - um fließende Grenzen zu ziehen, die die Räume privatisieren und gleichzeitig eine visuelle Porosität schaffen". Nur der zentrale Raum bleibt in voller Höhe, zwölf Meter lineare Leere, die "die ursprüngliche Hierarchie in einer dynamischen Segmentierung aufhebt, während die monochromen Greigetöne alles zu einer monolithischen Einheit vereinen". .

Schließlich wurde das gesamte Projekt auf unkonventionelle Weise fotografisch dokumentiert, dank der Zusammenarbeit zwischen dem Architekten, dem Schauspielerpaar und dem Fotografen Félix Michaud. Vor der Linse führten der Architekt und die Bauherren eine Reihe von Körperperformances durch, Improvisationsübungen, um eine Emotion, eine Stimmung zu vermitteln. Die Mehrfachaufnahmen wurden dann von Jean Verville digital manipuliert, um Bilder zu erzeugen, die Fragen über die illusorische Banalität der Bewohnbarkeit aufwerfen und darüber, wie diese betont und deformiert werden kann, während sie in einer einladenden und inspirierenden Architektur bleibt.

Wie Sophie Cadieux am Ende des Projekts sagte: "Jeden Moment entdeckt man etwas Neues, einen neuen Schnitt, eine neue Linie. Es ist ein immenses Geschenk"..

Francesco Cibati

Studio: Jean Verville architectes
Location: Montréal, Canada
Year of construction: 2020
Use: Creation and living space

Number of floors: 3
Area: 147 m2

The house
Levels: 3
Area: 115m2

The studio
Level: 1
Area: 32m2

Team:
Jean Verville (lead architect)
Mani Soleymanlou and Sophie Cadieux (actors, playwriters, and directors)
Tania Paula Garza Rico, architect (studio director)
France Goneau (artistic advisor)
Rémi St-Pierre (technical director)
Samuel Landry
Camille Asselin
Alexandre Meloche
Clara Tardif
Alex Lamontagne
Bahia Burias

Costumes: Elen Ewing

Images: special collaboration Studio Jean Verville Architectes + Félix Michaud, photograph


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter