08-05-2020

Khosla Associates: Ferienhaus in den Westghats, Maharashtra, Indien

Khosla Associates,

Shamanth Patil J.,

Western Ghats, Maharashtra, India,

Ville,

Tradition, Wasser, natürliche Belüftung, sind die grundlegenden Elemente des Wohnprojekts in den Westghats, in der indischen Region Maharashtra. Khosla Associates entwirft einen einstöckigen Pavillon entlang des zum See hin abfallenden Hangs, mit Basaltwänden und charakteristischen Oberlichtern.



Khosla Associates: Ferienhaus in den Westghats, Maharashtra, Indien

Ein Ferienhaus in den Bergen der Westghats ist eine Gelegenheit, sich wieder mit den grundlegenden Elementen der Tradition dieses Landes zu verbinden. Eine wohlhabende indische Familie beauftragte das Studio Khosla Associates damit, in einem Gebiet zwischen dem Sahyadri-Gebirge und einem der Seen in der Region ein Feriendomizil zu schaffen. Daraus ergab sich die Möglichkeit, einen privaten Aussichtspunkt, einen sich zum Wasser hin erstreckenden, einladenden Raum zur Kontemplation der umgebenden Natur zu gestalten. In dieser Region, die sich 1600 km von Norden nach Süden entlang des westlichen Teils der Dekkanebene erstreckt, kontrastieren die wilde Vegetation, dichte Wälder und Holzplantagen wie Teak, Sandel- und Ebenholz, die eine Höhe von 2600 Metern erreichen, mit dem hektischen Leben in Megalopolen wie Mumbai, aus dem die Familie des Auftraggebers stammt. Das Wiederfinden des Kontakts mit den Urelementen ist von großer Bedeutung für die indische Bevölkerung, die unter der ständigen Verschlechterung der Lebensbedingungen in den urbanisierten Gebieten leidet.
Das Ferienhaus in den Westghats macht diese Forschung zur Realität, indem es die Vorteile der Sonneneinstrahlung und der natürlichen Belüftung aufgrund der Nähe des Wassers verstärkt. Bei dem Projekt handelt es sich um ein einstöckiges Pavillongebäude, das mit Hilfe von Baumaterialien die Einbindung und Mimesis in der Natur wählt. Verglichen mit der bestehenden Straße, die im Osten direkt an der Baustelle vorbeiführt, wurde ein kleiner Servicebau und eine Garage auf einer etwas niedrigeren Höhe gebaut, während das eigentliche Ferienhaus weiter unten am Hang liegt. Auf diese Weise ist das große Dach des Hauses auf der gleichen Höhe der Straße und vermeidet so, den Blick auf den See und die Berge zu unterbrechen, die sich am Horizont der Passanten befinden.
Die Umfassungsmauern des Pavillons sind trocken mit lokalem schwarzem Basaltstein gebaut, einem Gestein vulkanischen Ursprungs, das im Deccan-Plateau reichlich vorhanden ist und durch Graben einige Meter unter der Oberfläche der Stätte selbst gewonnen wurde. Stattdessen gehen aus dem Wohnblock fünf pyramidenstumpfförmige Oberlichter hervor, die nach oben hin vorstehen und das Tageslicht über die gesamte Etage verteilen. Weiß gestrichen und alle unterschiedlich, werden sie zu einem unverwechselbaren Kennzeichen.
Der Boden des Hauses ruht auf einem regelmäßigen rechteckigen Sockel von etwa 20 x 34 Metern, während das Flachdach, etwa 15 cm von den Wänden abgehoben, zu schweben scheint und das Volumen insgesamt leichter wirken lässt. Zum gleichen Zweck wurden im vorderen Teil mehrere vertikale Fenster geöffnet. Anstatt eine zweigeschossige Struktur zu schaffen, um dem Hang des Geländes Rechnung zu tragen, nutzte das Projekt den oberen Teil des Geländes, um einen kleinen Garten zur Straße hin anzulegen, der von einer niedrigen Einfriedungsmauer und einer Rampe umgeben ist, die die Straße mit dem Eingang zum Haus verbindet.
Die Innenräume weisen eine klare Unterscheidung zwischen Tag- und Nachtbereich auf: der erste, vollständig zum See hin gerichtet, nimmt den westlichen Teil des Hauses ein, während der zweite, geschlossen und zurückhaltend, dem Ostflügel, zur Straße hin, gewidmet ist. Der halböffentliche Bereich beherbergt das Wohnzimmer, das Esszimmer und die Küche, die sich dank fächerförmiger Fenster auf eine um das Wasser herum gebaute Terrasse öffnet. Der See in der Ferne ist der Referenzpunkt für den kleinen künstlichen See, den das Infinity-Pool darstellt. Nach der Tradition des indischen Volkes ist Wasser, ein lebenswichtiges Element, Teil der Existenz, und ist in ländlichen Gebieten alles, was inmitten der Natur sichtbar ist. In der Stadt Varanasi versammeln sich die Menschen zweimal täglich in Ghat Dashashwamedh zur hinduistischen Danksagungszeremonie am Ganges. Die Treppe, die in das Wasser (ghat) führt, die niedrigen Stufen, auf denen man sitzen kann, und die Steintreppe, die zum umgebenden Boden und idealerweise zum unteren See hinabsteigt, all diese Konstruktion bezieht sich auf das hinduistische Ritual der Waschungen zu Reinigungszwecken.
Der private Bereich verfügt über zwei Schlafzimmer und öffnet sich zu einem intimeren abgesenkten Garten. Das erste Zimmer ist also extrovertiert und durchlässig, so dass die Natur in ihre Hülle eindringen kann; das zweite ist im Gegensatz dazu introvertiert und abgesondert.
Die große Einfachheit des so auf einem einzigen Stockwerk angeordneten Layouts bringt jedoch die Schwierigkeit mit sich, die Innenräume, in die kein direktes Licht gelangt, zu beleuchten. Zu diesem Zweck sind die Oberlichter entstanden, Pyramidenstümpfe, innen mit Sperrholzplatten verkleidet, wobei die natürliche Holzmaserung durch das von oben einfallende Licht verstärkt wird. Die Decke wird so zu einer zusätzlichen zu einer anderen, zu betrachtenden Landschaft, die ihr Aussehen je nach Tageszeit variiert. Diese chromatische Vielfalt verbindet sich mit der der Bodenbeläge aus Flussplatten, bei denen sich auch die glänzende und raue Oberfläche abwechselt, was auf den wahren Fluss mit seinem Wasserlauf und die Oberflächenvielfalt der Steine anspielt. Decke und Boden bilden lebendige und "natürliche" Wege, die je nach Tageslicht anders erscheinen. Das Projekt wird durch die Verkleidung der Küche mit Corten-Stahl, essentielle Möbel aus Naturholz, Einrichtungsgegenstände und Objekte, die von der Familie in Maharashtra erworben wurden, konsequent vervollständigt.
Die durch den Wasserspiegel begünstigte Querbelüftung und die Aufrechterhaltung eines kühlen Raumklimas dank des Entweichens der wärmeren Luft aus dem Luftspalt zwischen Wänden und Dach, sind die Ergebnisse in Bezug auf den Komfort eines durch natürliche Elemente getakteten Projekts, als Teile eines traditionellen Systems, das von der indischen Bevölkerung noch immer sehr stark empfunden wird.

Mara Corradi

Architects: Khosla Associates
Principal Architects: Sandeep Khosla and Amaresh Anand
Design Team: Sandeep Khosla, Amaresh Anand, Oommen Thomas, Pratyusha Suryakanth and Moiz Faizulla
Client: Withheld upon request
Location: Western Ghats, Maharashtra, India
Structural Design: S & S Associates
Civil Contractor: Canwill Constructions Pvt. Ltd.
Gross Usable floor space: Pavillion 195 sqm on a 665 sqm. plinth
Lot size: 4046 sqm
Start of work: 2014
Completion: 2017
Structure in: RCC
Indoor surfaces: Polished Cement
Outdoor surfaces: Local Black Basalt Stone
Floors: River finished and Polished Brown Kota Stone
Skylights (Internal): Patterned Plywood
Photographs: © Shamanth Patil J. (Courtesy Khosla Associates)


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter