14-05-2021

Kanva renoviert das Biodôme von Montréal als lebendiges Museum

Kanva,

Marc Cramer, Mathieu Rivard, James Brittain,

Montreal, Kanada,

Museen,

Das Biodôme in Montréal wurde von Kanva Architects zu neuem Leben erweckt. Erbaut im ehemaligen Velodrom der Olympischen Spiele 1976 in Montreal und seit 1992 geöffnet, ist das Museum eines der meistbesuchten in Kanada. Das Projekt von Kanva reagierte auf die Notwendigkeit, die Strukturen zu renovieren und das Museumskonzept neu zu überdenken, um das den Besuchern gebotene immersive Erlebnis zu erweitern.



Kanva renoviert das Biodôme von Montréal als lebendiges Museum

Das von den Architekten Rami Bebawi und Tudor Radulescu gegründete Architekturbüro KANVA gewann 2014 den internationalen Architekturwettbewerb für die Renovierung des Biodôme in Montréal, der von Space for Live (Espace pour la vie), der Organisation, die das Projekt zur Modernisierung des gesamten Museumssystems bestehend aus Biodom, Planetarium, Insektarium und botanischem Garten in Montréal leitet, ausgeschrieben wurde. Der größte naturwissenschaftliche Komplex und eines der meistbesuchten Museen in Kanada.
Das Biodôme belegt ein Gebäude, das 1973 gebaut und 1976 für die Olympischen Spiele in Montreal eingeweiht wurde. Das Gebäude kombinierte ein Velodrom zur Austragung von Bahnradwettbewerben und eine Judoanlage. Das Projekt wurde vom französischen Architekten Roger Taillibert entworfen und als Teil eines größeren Olympiapark-Programms gebaut, zu dem auch das Olympia-Schwimmbad und das Olympiastadion der Stadt gehörten.
Ende der 1980er Jahre wurde das ehemalige Velodrom nach einer Machbarkeitsstudie in einen Biodom umgewandelt und im Juni 1992 eröffnet, in dem die Besucher durch Rekonstruktionen von vier natürlichen Ökosystemen des amerikanischen Kontinents laufen können. Der Architekt Rami Bebawi sagt, dass die Hauptanforderungen des Auftraggebers darin bestanden, die immersive Erfahrung, die den Besuchern durch die verschiedenen Ökosysteme des Museums geboten wird, zu verstärken und die öffentlichen Räume des Gebäudes zu transformieren. Das Hauptziel des Projekts war es, das öffentliche Bewusstsein für die Komplexität der natürlichen Umwelt und damit auch für die mit dem Klimawandel verbundenen Probleme zu schärfen.
Diese Komplexität ist dem Projekt selbst zu eigen, und zwar so sehr, dass die Architekten das Museum als eine lebende Einheit betrachteten, die aus Ökosystemen und der komplexen Ausstattung besteht, die erforderlich ist, um das Leben von Tieren und Pflanzen in diesen Systemen zu ermöglichen. Dies erforderte einen ständigen Dialog zwischen dem globalen Ansatz des Projekts und dem Management der verschiedenen Mikroeingriffe, wobei Fachleute aus verschiedenen Disziplinen in die Entscheidungsprozesse einbezogen wurden. Es war eine intensive Teamarbeit, bei der das Architekturbüro Kanva die allgemeinen Richtlinien vorgab, wie z. B. die Identifizierung der Räume, die umgestaltet werden sollten, um das Beste aus der Architektur des Gebäudes zu machen. Der von den Architekten geschaffene Hauptraum und zugleich der neue zentrale Kern des Gebäudes ist das große, spektakuläre Atrium, das durch den Abriss einer Decke gewonnen wurde. Diese Operation ermöglichte es, eine monumentale Treppe zu bauen und das Innere des Biodoms mit viel natürlichem Licht zu beleuchten, das durch die Oberlichter im Dach einfällt.
Die Hauptstruktur des großen zentralen Atriums ist eine parametrische Wand, die sich um das Ökosystem wickelt, um die Besucher durch einen Pfad der Entdeckung zu führen. Die biophile Wand wurde speziell entworfen und ihre transluzente Oberfläche interagiert harmonisch mit dem natürlichen Licht der Oberlichter, lässt die Grenzen des Raumes verschwimmen und vermittelt den Besuchern ein Gefühl von Ruhe und Unendlichkeit. Der neue Biodôme umfasst fünf natürliche Ökosysteme. Die Architekten entwarfen auch neue Wege durch sie, die dynamischere und immersivere Erfahrungen bieten und Sinne wie Hören, Riechen und Tasten fördern, die im Allgemeinen zugunsten des Sehens vernachlässigt werden.

(Agnese Bifulco)

CREDITS

KANVA: Design Architect, Quebec Architect, Coordinating Architect, Project Manager. In collaboration with NEUF architect(e)s
Bouthillette Parizeau inc.: Electromechanical engineer
NCK inc.: Structural Engineer

The Team of Collaborators
Groupe GLT+: Building code specialist and cost consultant
Atelier 6: Specification writer
LightFactor: Lighting design consultant
La bande à Paul: Collaborating exhibition designer
Anick La Bissonnière: Collaborating set designer
Nathalie Matte: Collaborating museologist
Bélanger Design: Wayfinding specialist
Topo 3D: Land surveyor
Soft dB: Acoustics specialist

Location: Montréal, Canada
Images: courtesy of Kanva and v2com, photo by (02-12, 14,) James Britain, (01, 16-30) Marc Cramer, (13, 15) Mathieu Rivard


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter