10-05-2019

juri troy architects: neues Wohnhaus in einem österreichischen Streckhof

juri troy architects,

Juri Troy,

Weingraben, Austria,

Housing,

Um den Streckhof der Familie im österreichischen Dorf Weingraben zu erhalten, beauftragten die Bauherren das Architekturbüro juri troy mit dem Entwurf eines neuen Hauses neben dem Bestand und inspiriert vom traditionellen Gebäude. Die alte Scheune wurde wiederhergestellt und als Brennerei genutzt.



juri troy architects: neues Wohnhaus in einem österreichischen Streckhof

Im sehr kleinen österreichischen Dorf Weingraben, im Landkreis Oberpullendorf im Burgenland gelegen, ist das neue Wohngebäude der Wiener Familie Schneider Teil eines „Streckhofs”. Im September 2015 begann juri troy architects mit der Arbeit an einem typisch österreichischen Bauernhaus, das die Familie von einer Großmutter geerbt hat und aufgrund der Geschichte, die es in sich trug, nach Möglichkeit bewahren wollte.
Mit etwas mehr als 300 Seelen beherbergt das Dorf Weingraben im Südosten Österreichs noch zahlreiche Beispiele für Streckhöfe, mit Blick auf die Hauptstraße mit schmaler Front und im Inneren entwickelt. Einer neben dem anderen, auf den Obstfeldern. Entlang der Hauptstraße, die vom Südosten ins Dorfzentrum führt, befindet sich auch der Streckhof der Familie Schneider mit einer Reihe von Gebäuden, die einst als Lager, Scheunen oder Ställe genutzt wurden. Noch in ihrem traditionellen Aussehen erhalten, mit verputzten und sehr dicken Ziegelmauern, Holzverkleidungen und ausgeprägtem Steildach, sind diese Volumina hinter den repräsentativen Gebäuden auf der Straße verborgen und erzählen, mehr oder weniger funktional, noch immer die Lebensweise und Bewirtschaftung des Landes vor über 100 Jahren. Die Kunden baten darum, das ursprüngliche Gebäude als neues Zuhause zu erhalten, aber das Büro von Juri Troy hielt diese Umbaulösung für nicht möglich. Stattdessen wurde beschlossen, neben dem ursprünglichen Heubodengebäude eine neue Wohneinheit zu errichten und dies Scheune als Brennerei zu nutzen, was auch in diesem Fall eine sehr weit verbreitete lokale Tradition fortsetzt.
Das neue Haus befindet sich hinter der Scheune und schafft so einen weiteren Innenhof, ein typisches Element der Verbindung zwischen den Bauernhäusern. Angepasst an dieses Schema entspricht es dem gleichen Maßstab und ist nur wenig höher, um die hierarchische Beziehung zwischen den beiden zu betonen. Die Prinzipien des neuen Gebäudes sind die gleichen wie die des bestehenden und der anderen landwirtschaftlichen Gebäude: die Materialien, die Struktur, die Oberflächen, die Gestaltung der Inneneinrichtung. Die größte Schwierigkeit, so der Architekt selbst, bestand jedoch darin, das Gleichgewicht und die Harmonie mit dem Kontext zu erhalten und ein Gebäude zu entwerfen, das von Anfang an dazu gehörte, das nicht mit dem von Zeit und Klima seit vielen Jahren geprägten und noch in gutem Zustand befindlichen Material in Konflikt stand. Die Gestalter suchten sogar Handwerker und Maurer, die die traditionellen Bautechniken des Ortes kannten, um sicherzustellen, dass dieser rote Faden mit der Vergangenheit nicht abriss.
Auf der anderen Seite unterscheidet sich das Haus auf den ersten Blick in vielerlei Hinsicht von der renovierten Scheune. Erstens sind die Längsseiten des Gebäudes zu den wichtigsten geworden, mit dem Durchbruch der ehemaligen hölzernen Vorhangfassaden, die heute in große Portale umgewandelt wurden. Die Fenster sind vom äußeren Umfang des Gebäudes zurückgesetzt und bilden Terrassen von 50 cm, die der Dicke der Wände entsprechen, zwei auf jeder Seite und auf beiden Ebenen. Spiegelnd in Bezug auf die Längsachse des Hauses reduzieren sie den Innenraum des Erdgeschosses, so dass es wie ein einfacher Übergang zwischen einem Außen- und einem anderen, zwischen einem Hof und einem anderen erscheint. Dank der großen Schiebefenster ist der Wohnbereich ein Ganzes mit dem Garten. Das gibt nicht nur das angenehme Gefühl, fast im Freien zu sitzen, sondern fördert auch die natürliche Belüftung in den Sommermonaten. In geschlossener Bauweise hingegen repräsentieren die handgefertigten Fichteklappläden die Idee einer für traditionelle Ställe typischen Vorhangfassade und vermeiden den Wärmeaustausch mit der Außenseite.
In die Ziegelstruktur wird ein Holzblock eingesetzt, der, wie in der Bautradition üblich, alle Möbel im Erdgeschoss, auf der einen Seite die Küche und auf der anderen das Wohnzimmer umfasst, sowohl mit Stauräumen als auch mit in die Wände integrierten Werkzeugen. In der Mitte befindet sich der Block der Treppe, um den sich ein niedriges und flaches Element befindet, das zur Bank für den Küchentisch und Bücherregal im Wohnzimmer wird.
Das Obergeschoss, das Penthouse und die Trennwände sind aus massivem Tannenholz gefertigt. Am Treppenaufgang befindet sich eine Umgebung, in der sich die Bibliothek und ein Arbeitszimmer befinden, die den Zugang zu den Räumen an den Seiten ermöglicht. Bemerkenswert ist die Höhe dieses Raumes, der sich bis zum Tympanon erstreckt, wo er die 7 Meter berührt. Eine Treppe führt schließlich zu einem Penthouse über den beiden Kinderzimmern mit Einrichtungen und Abstellraum und einem zentralen Raum, der für Yoga genutzt wird und eine herrliche Aussicht bietet.
Als Mehrwert forderten die Kunden, dass dieses Gebäude eine geringe Umweltbelastung aufweist: die starke Dicke der Wände erforderte keine zusätzliche Isolierung, Silikonharzputze wurden nicht verwendet, sondern nur Kalkputz an den Wänden; auf den Boden wurde eine Schicht von zwei bis drei Millimetern Tonkasein in traditioneller Technik aufgebracht.

Mara Corradi

Architects: juri troy architects
Client: Familie Schneider, Wien
Location: Weingraben, Austria
Gross useable floor space: 137 sqm
Lot size: 2356 sqm
Completion of work: 8/2018
Distillery: 20 sqm
Built-up area: 95 sqm
Start of planning: 9/2015
Start of construction: 4/2017
Completion: 8/2018
Planning: juri troy architects
Project management: Georg Marterer (Local construction management)
Assistance: Timea Kos, Angelo Ferrara
Structural consultant: Höhenberger Engineering-ZT-GmbH
Roof: Holzbau KAST GmbH, Gols; Rathmanner GmbH, Neutal
Masonry: Baumeister Pfnier & Co GmbH, Oberpullendorf
Photographs: © Juri Troy

www.juritroy.at


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×