14-07-2021

Hassell: Geelong Arts Centre, Victoria, Australien

Hassell,

Rory Gardiner,

Geelong, Australia,

Kulturzentrum,

Studio Hassell hat das neue Geelong Arts Centre entworfen, das ein Theater und Aufführungsräume mit einer wichtigen Straße der Stadt verbindet. Den Schwung einer Gemeinde gegenüber ihren Künstlern aufnehmend, baut Hassell aus den Umrissen einer versteckten Kirche ein urbanes Wahrzeichen.



Hassell: Geelong Arts Centre, Victoria, Australien

2019 hat das internationale Studio Hassell das Geelong Arts Centre fertiggestellt, ein Projekt zur Neugestaltung des Kunstzentrums der Stadt, das nun über ein neues Foyer und Räume für Kreativität entlang der Ryrie Street verfügt.
Anlässlich der Eröffnung des neuen Gebäudes sagte Martin Foley, Minister für Kreativwirtschaft, dass das bestehende Geelong Performing Arts Centre (GPAC) in den 1980er Jahren auf Betreiben der kreativen Gemeinschaft der Stadt gebaut wurde, die Lobbyarbeit betrieb und Gelder sammelte, um Aufführungsräume für lokale Künstler zu schaffen. Das Kulturzentrum, einschließlich des Playhouse Theatre, wurde entlang der Little Malop Street gebaut, parallel zur bekannteren Ryrie Street. Eine Bebauung entlang der Ryrie Street war nicht möglich, da die Straße aufgrund der Präsenz von mehr oder weniger wertvollen historischen Gebäuden nicht verbaut werden konnte. Es handelte sich um die kleine presbyterianische Kirche aus dem neunzehnten Jahrhundert, die Telegrafenstation, das Mechanics' Institute und die Band of Hope, die alle entlang der Straßenachse ausgerichtet waren.
Im Laufe von etwa 40 Jahren hat die wachsende Bedeutung dieses Zentrums für die Künste in der Region jedoch die Notwendigkeit einerErweiterung des Veranstaltungsortes deutlich gemacht, nicht zuletzt, da sich die Beziehung zwischen der Kunstgemeinschaft und ihrem Publikum weiterentwickelt. Hinzu kommt, dass Geelong 2017 von der UNESCO zur "Creative City" ernannt wurde, eine Auszeichnung, die das kulturelle Leben der Stadt in den Fokus rückt. Das Sanierungs- und Erweiterungsprojekt wurde von der Landesregierung selbst unterstützt, die erkannte, wie wichtig es ist, Räume für Künstler zum Arbeiten und Experimentieren zu schaffen und die Vermischung von Kunst und öffentlichem Leben zu fördern.
Nach den Vorstellungen von Mark Loughnan, dem Direktor von Hassell, sollte das Geelong Arts Centre ein Zuhause bekommen, das es der Institution ermöglicht, zu einemWahrzeichen für die Stadt und ihre Umgebung zu werden und ihre Türen für ein größeres Segment der Bevölkerung zu öffnen. Ausgehend von der Idee eines Kulturzentrums, das auf Dialog und Willkommen in jeder Form basiert, wurde die Architektur zu einer klaren Darstellung dessen.
Heute hat das Geelong Arts Centre eine starke und attraktive Präsenz in der Ryrie Street. Der Reiz der Komposition liegt vor allem darin, dass sie einbrillantes Verbindungssystem zwischen dem Theater, der Kirche aus dem neunzehnten Jahrhundert, dem zukünftigen Aufführungsort und der Straße darstellt. Hassell hat eine Struktur aus Beton, Stahl und Glas entworfen, deren Form dem Profil der presbyterianischen Kirche entspringt, sie umarmt und sich seitlich, nach oben und auch nach unten erweitert. Von der Straße aus ist das neue Theaterfoyer hinter einer zweigeschossigen Vorhangfassade zu sehen, die von einem zweiten, mit transluzentem U-Glas verkleideten Volumen gekrönt wird. Letztere scheint also die kleine Kirche in einem auskragenden Effekt zu überragen, den Hassell in seinen neueren Arbeiten häufig verwendet. Vom WA Museum Boola Bardip in Pert bis zum Sixty Martin Place in Sydney verschmelzen das Neue und das Zeitgenössische mit der Geschichte zu einer Synthese von großer Ausdruckskraft, die für ein Kulturzentrum wie Geelong zweifellos angemessen ist.
Es wurde beschlossen, die im Laufe der Jahre stark veränderten Gebäude des Mechanics' Institute und des Band of Hope abzureißen, um einen sichtbaren Zugang zu den Kulturstätten, der entweihten Kirche mit ihren Steinmauern und dem Theater zu schaffen. Auf diese Weise ist ein Ort entstanden, der als Filter von der Straße wirkt.
Doch anders als es die konzeptionelle Kühnheit vermuten lässt, war die eigentliche bauliche Herausforderung nicht der über die Kirche hinausragende Neubau, sondern die Kirche selbst. Aus der Schilderung der Architekten geht hervor, dass die Arbeiten an dem kleinen Gebäude aus dem 19. Jahrhundert erst nach der Beseitigung der vorgelagerten historischen Gebäude vollständig definiert werden konnten. In dieser Phase der Arbeiten zeigte sich der prekäre Zustand der Fassaden: Der Abbruch des Glockenturms und der Eckstrebepfeiler in 1913, um Platz für das Gebäude des Mechanischen Instituts und des Band of Hope zu schaffen, machte bauliche Konsolidierungs- und Restaurierungsarbeiten notwendig.

Indem die Front des Gebäudes von der Bordsteinkante zurückgesetzt und der Eingang eine Ebene unter die Straße verlegt wurde, öffnet Hassell effektiv einen zuvor nicht existierenden Außenbereich, der es den Menschen ermöglicht, vor dem Gebäude zu stehen und es sogar zu betrachten. Das Projekt schafft nicht nur ein visuelles Wahrzeichen in der Ryrie Street, sondern gibt auch Passanten die Möglichkeit, sich daran zu erfreuen. Durch den Einbau einer Treppe in das verglaste Foyer lädt das neue Landmark-Gebäude dazu ein, die intime Umgebung abseits des städtischen Trubels zu entdecken.
Neben den Ausgrabungen der presbyterianischen Kirche aus dem 19. Jahrhundert entstanden, sind die zweistöckigen Foyerräume hell und warm, bestimmt von weißen Oberflächen und natürlichem Holz, mit gewundenen Formen wie denen der Wand des Playhouse Theatre und der internen Treppe. Auch die oberen Räume, die für Co-Working-Stationen und Probestudios für Künstler reserviert sind, sind dank der transluzenten Doppelverglasung in den gleichen Tönen gehalten.
Die Tatsache, die Öffentlichkeit einzubeziehen, von Spezialisten bis hin zu einfach Interessierten, war von grundlegender Bedeutung für diese Intervention. In einem kürzlich erschienenen Artikel schreibt Mark Loughnan, dass gutes architektonisches Design über die Bereitstellung eines Veranstaltungsortes hinausgeht, sondern einen Wert für die Gemeinschaft schafft, indem es so viele Menschen wie möglich willkommen heißt, unabhängig von Alter oder Erfahrung. Er verwendet einen schönen Ausdruck, um Architektur für Kultur als “Gespräche” mit dem Ort und mit all jenen, die Ohren zum Hören haben, zu definieren.

Mara Corradi

Architects: Hassell https://www.hassellstudio.com/
Location: Geelong, Australia
Client: Development Victoria, Creative Victoria, Geelong Arts Centre
Project: 2016
Completion: 2019
Design Team: Mark Loughnan, Ben Duckworth, Harley Vincent, Scott Walker, Adriano Denni, Matthew Irvine, Steven Chiu, Kevin Cullis, Ed Mitchell, Lance White, Bobby Wong, Yoshia Kashima, Ryan Jayamaha, Prue Pascoe, Clare Chippendale, Simon Rich, Noushin Atrvash, Ecknaath Bala, Jerome Delaunay, Lauren Geschke, Andrea Giuradei, Ryan Jayamaha, Jacqui Low, Leah Hudson-Smith, Marine Rouanet, Anthony Thevenon, Mia Willemsen
Engineering: Arup
Collaborators: AECOM

Gross floor area: 4,410 sqm
Site area: 1,300 sqm
Completion year: 2019
Photos by © Rory Gardiner (01-16)


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter