16-10-2019

Hashim Sarkis: Courtowers, Ferienhaus in Aamchit, Libanon

Hashim Sarkis,

Wissam Chaaya,

Aamchit, Lebanon, Toscana, Italy,

Residenzen, Ferienhäuser,

Venice Biennale,

Eine typologische Reflexion und Nachhaltigkeit der Architektur, das sind einige der Themen, die Hashim Sarkis in den Courtowers von Aamchit ausdrückte. Der in den USA lebende Libanese Hashim Sarkis, Kurator der nächsten Architekturbiennale in Venedig, hat seine neuesten Projekte an der libanesischen Küste realisiert.



Hashim Sarkis: Courtowers, Ferienhaus in Aamchit, Libanon

Die Courtowers sind ein Wohnexperiment, das von Hashim Sarkis in Aamchit an der Nordküste des Libanon durchgeführt wurde. In Erwartung, das Panorama der Weltarchitektur mit seinen Augen während der nächsten Architekturbiennale in Venedig zu entdecken, beobachten wir die Werke des libanesischen Architekten, der sein Büro in Cambridge, Massachusetts, hat, um in ihnen Gesten, Absichten und Themen von Interesse für die Aktualität des Fachbereichs zu suchen.
Aamchit ist eine kleine Gemeinde im Landkreis Byblos, dem berühmten Badeort, wo das Büro von Hashim Sarkis gerade das beeindruckende Rathaus eröffnet hat. Weiter nördlich entlang der Straße, die das neue Gebäude umgibt und dann am Mittelmeer entlang führt, fällt das Land steil zum Meer hin ab. Keine Ausnahme bildet das Gebiet der Wohnanlage Courtowers, die zwischen einem freien Strand und einem Luxusresort liegt und von Hasim Sarkis' Projekt zu einem üppigen libanesischen Garten verwandelt wird
25.000 Quadratmeter Grünfläche, die einer Sanierung bedurften und bestehende Gebäude, die der Bauherr in vier Ferienhäuser mit zwei privaten Strandanlagen umwandeln wollte. Hashim Sarkis schlägt eine unregelmäßige Verteilung der Architekturen auf dem Grundstück vor, wobei den Schwimmbädern die Meerfront gelassen wird und die Villen, die leicht am Hang liegen, immer noch die herrliche Aussicht genießen. Eine Reihe von gepflasterten Fußgängerwegen schlängelt sich entlang der Häuser in die Natur. In der Vogelperspektive nimmt man die Gestaltungsabsicht zur Schaffung spontaner Wege wahr und wie geometrische und starre Wege vermieden werden. Die Bepflanzung mit Palmen, Oliven und Eukalyptusbäumen wird von Farnen, niedrigen heimischen Sträuchern und Büschen ergänzt, die die Architektur umhüllen und ein Bild der Kontinuität zwischen Natur und Bauwerk vermitteln.
Hashim Sarkis richtet die Villen nach Westen zum Mittelmeer aus, unterscheidet mit leichten Neigungswinkeln den „Look“ von jedem und zeichnet so jene unregelmäßige und vielgestaltige Landschaft, die die Wege noch betonen.
Der leichte Hanglage des Geländes suggeriert, den Hügel als Schutzfassade im Osten zu nutzen. Für jede Residenz stellt der Architekt eine doppelte Stützmauer zur Verfügung, die den Grundriss auf drei Seiten im Erdgeschoss umschließt: zwei vollständig geschlossene und eine dritte im Norden, die als Treppenhaus für den Zugang zur Terrasse dient. Zusätzlich zu einem strukturellen Zweck und funktionalen Dienstleistungen und Einrichtungen des Hauses, schafft die doppelte Wand Isolierung vom Erdreich und fördert die Zirkulation der Luft, was die Feuchtigkeit mindert, die an der libanesischen Küste sehr hoch ist.
Der C-förmige Grundriss erstreckt sich zum Meer hin und öffnet die Westfront, die frei von Mauern einen großen Innenhof beherbergt. Die verglaste Westfassade, die nur mit hölzernem Sonnenschutz versehen ist, erhellt den ersten Wohnbereich. Es gibt jedoch einen zweiten kleineren Innenhof, um die Innenräume zu erhellen und die Querlüftung zu fördern.
Dies ist das erste typologische Element, das die Villa definiert, mit unmittelbaren Bezügen zur architektonischen Tradition des Mittelmeers, aber es ist nicht das einzige. In der südöstlichen Ecke des Grundrisses erhebt sich das Haus um zwei Stockwerke, die jeweils ein Schlafzimmer und ein Bad sowie eine Pergola auf dem Dachboden beherbergen. Das Hofhaus wird so auch zu einem Turmhaus. Das Projekt kombiniert die beiden Typen in einer Hybridlösung, die mehrere Vorteile für die Erhaltung eines idealen Mikroklimas bietet. Einerseits verschattet der Turm den Innenhof und die Wohnbereiche in den heißesten Stunden, andererseits werden die Turmzimmer durch hochgezogene Fenster, die bei Bedarf vollständig geöffnet werden können, zu kleinen Terrassen, die eine natürliche Belüftung ermöglichen. Die warme Luft, die aus dem Innenhof und der Terrasse kommt, steigt durch den Kamineffekt in den Räumen nach oben. Eine natürliche Lösung, die im Mittleren Osten in den Windtürmen bekannt und genutzt wird. Die thermische Trägheit aufgrund der starken Dicke der Außenwände, des Luftspalts und der Außenverkleidung aus Sandstein sorgt dafür, dass die Wärme tagsüber gespeichert und nachts bei sinkenden Temperaturen abgegeben wird.
Alle Fenster nach Westen sind mit Sonnenschutz aus Holz beschattet, die sich fächerförmig öffnen, so dass man den Blick auf die Landschaft modulieren und das Klima im Inneren regulieren kann. In den Obergeschossen vervielfachen kleine überhängende Öffnungen das in die Innen- oder Durchgangsbereiche eintretende Licht, wie z.B. die Diensträume und Treppen.

Mara Corradi

Architects: Hashim Sarkis Studios
Team: Hashim Sarkis, Boulous Douaihy (Project Coordinator), Rola Idris, Sandra Frem, Wissam Chaaya, Samir Bitar, Pablo Roquero, Cynthia Gunadi, Penn Ruderman, Christopher Johnson, Charif Tabet, Helena Briones
Location: Aamchit, Lebanon
Completion: 2016
Site Area: 25,000 sqm
Building Footprint Area: 6,750 sqm
Building Area: 8,900 sqm
Landscape: Hashim Sarkis Studios
Horticulturalists: Exotica
Climate Engineers: Transsolar Energietechnik GmbH
Structural: Rudolphe Mattar
Mechanical: Roger Kazopoulo
Electrical: Roger Njeim


Photos by: © Wissam Chaaya

www.hashimsarkis.com
www.wissamchaaya.com


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×