23-09-2021

Glenn Murcutt ist Praemium Imperiale für Architektur

Preis,

Die Gewinner der 32. Ausgabe des Praemium Imperiale, der als Nobelpreis der Künste gilt und von der Japan Art Association verliehen wird, stehen fest. Glenn Murcutt wird für Architektur, der Fotograf Sebastião Salgado für Malerei, der Künstler James Turrell für Skulptur und der Cellist Yo-Yo Ma für Musik ausgezeichnet. Das Stipendium für junge Künstler, ein mit 5 Millionen Yen dotierter Zuschuss für eine Einrichtung, die künstlerische Aktivitäten junger Menschen fördert, wurde an das weiterführende Istituto Centrale per il Restauro ICR Italien, vergeben.



Glenn Murcutt ist Praemium Imperiale für Architektur

Der Praemium Imperiale, das von der Japan Art Association organisiert wird, knüpft an die Vergangenheit an und beginnt mit der 32. Ausgabe, die ursprünglich für Oktober 2020 geplant war und dann aufgrund des anhaltenden Klimas der Unsicherheit im Zusammenhang mit der Pandemie ausgesetzt wurde.
Traditionsgemäß wurden die Preisträger gleichzeitig in verschiedenen Städten auf der ganzen Welt (Rom, London, Paris, Berlin, New York und Tokio) bekannt gegeben, um die Bedeutung der Künste bei der Überwindung nationaler Grenzen und der Vereinigung von Menschen unterschiedlicher Sprachen/Kulturen sowie die zentrale Rolle der Künste im menschlichen Leben zu unterstreichen. Der Preis wurde 1989 zum Gedenken an Prinz Takamatsu ins Leben gerufen, gilt als Äquivalent zum Nobelpreis für Kunst und wird jährlich in fünf Kategorien verliehen: Malerei, Bildhauerei, Architektur, Musik und Film/Theater.
Die Pandemie hatte unweigerlich Auswirkungen auf den künstlerischen Bereich, insbesondere auf den Theater- und Filmsektor. In Anbetracht der Tatsache, dass aufgrund dieser anhaltenden Situation viele Kandidaten die Anforderungen des Preises nicht erfüllen konnten, zog es die Jury vor, das Praemium Imperiale für die Kategorie “Theater/Film” nicht zu vergeben. In den anderen Sektionen ging der Preis für Malerei an den Fotografen Sebastião Salgado, für Skulptur an den amerikanischen Künstler James Turrell, für Architektur an den Australier Glenn Murcutt und für Musik an den amerikanischen Cellisten Yo-Yo Ma. In der Sektion, die einer Einrichtung zur Förderung der künstlerischen Tätigkeit junger Menschen vorbehalten ist, wurde das mit 5 Millionen Yen dotierte Stipendium an eine italienische Spitzeneinrichtung vergeben: das Istituto Centrale per il Restauro ICR, eine Schule für Fortbildung.

Glenn Murcutt ist der erste Australier, der den Praemium Imperiale erhält, ein Rekord, den der Architekt auch mit dem 2002 gewonnenen Pritzker-Preis erreicht hatte. Glenn Murcutt wurde 1936 als Sohn australischer Eltern in London geboren, lebte in Papua-Neuguinea und studierte an der University of New South Wales in Sydney, wo er 1969 sein Büro eröffnete.
Der Architekt führt einige der Merkmale seiner Arbeit auf seine Kindheit in Papua-Neuguinea zurück. So beschreibt er seine Gebäude als Projekte, die sowohl eine Perspektive, eine Vorderseite nach außen, als auch einen Schutzraum, also eine Rückseite, die vor Eindringlingen schützt, bieten sollen. Der Satz der Aborigines "Berühre die Erde leicht" findet sich in seiner Architektur wieder, die wegen ihrer poetischen Schönheit, ihrer Leichtigkeit und ihrer Harmonie mit der Natur in Verbindung mit der Rationalität der Form und der Berücksichtigung der Ökologie geschätzt wird.
Glenn Murcutt gilt als Vorreiter bei der Gestaltung umweltfreundlicher Gebäude, die im australischen Klima und in der australischen Tradition verwurzelt sind. Er sieht den Architekten eher als Entdecker denn als Schöpfer, der seine Praxis auf einen Prozess der Beobachtung und Entdeckung der Eigenschaften des Geländes, des Lichts und der Materialien stützen muss, um komfortable Gebäude zu schaffen. Zu den jüngsten Arbeiten des Architekten gehören das Arthur and Yvonne Boyd Education Centre (1999), das er zusammen mit den Architekten Wendy Lewin und Reginald Lark entworfen hat, das Australian Islamic Centre (2016), das er zusammen mit dem Architekten Hakan Elevli entworfen hat, und der Mpavillon 2019, der für die Naomi Milgrom Foundation entworfen und in Melbourne gebaut wurde und auf den sich die hier vorgestellten Fotografien und Freihandskizzen beziehen.

(Agnese Bifulco)

Praemium Imperiale https://www.praemiumimperiale.org/

Images Mpavilion 2019, sketch and Glenn Murcutt Portrait courtesy of Naomi Milgrom Foundation
photo by: (04-10) John Gollings, (01) Timothy Burgess, (03, 11) Imageplay
(02,12) Sketch by Glenn Murcutt


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter