05-04-2019

FORM/Kouichi Kimura Architects: Haus für einen Fotografen in Japan

FORM / Kouichi Kimura Architects,

Norihito Yamauchi, Yoshihiro Asada,

Shiga, Honhsu, Japan,

Residenzen,

In der japanischen Präfektur Shiga ist das Projekt des Hauses für einen Fotografen, das von Kouichi Kimura, dem Gründer des Büros FORM in Yagura, realisiert wurde. Eine artikulierte Residenz, in der die Kunst das tägliche Leben beeinflusst und umgekehrt.



FORM/Kouichi Kimura Architects: Haus für einen Fotografen in Japan

Zu den neuesten Werken des Architekten Kouichi Kimura von FORM Studio gehört das Haus für einen Fotografen, auf dem Stadtgebiet der Präfektur Shiga, Japan. Kouichi Kimura, der in seinem Land für seine Spezialisierung auf die Gestaltung neuer Häuser bekannt ist, begegnet jeder Intervention mit einem so genannten poetischen Minimalismus, bei dem er ein feines Gleichgewicht zwischen Dialog und Vertraulichkeit erreicht.
Die Mischung aus Kunst und Leben war schon immer ein großer literarischer Topos, wie heute die zahlreichen Museumshäuser zeigen, die im Laufe der Zeit intakt erhalten wurden, um den Menschen und den Künstler in einer nahezu unauflöslichen Symbiose zu erhalten. In vielen Fällen, wie etwa bei Giorgio Morandi in der Provinz Bologna oder bei der jüngsten Eröffnung von Gustav Klimt in Wien, macht sich der Künstler einen bereits bestehenden Raum zu eigen, der nicht ursprünglich für die Zwecke eines Ateliers konzipiert, sondern in ein solches verwandelt wurde. In anderen Fällen wird der Planer vom Auftraggeber gerufen, der im Gebäude nach einer geeigneten Umgebung für den Menschen und den Künstler sucht.
Die Bitte des Fotografen um diese Intervention in der Präfektur Shiga war auf ein neues Gebäude gerichtet, in dem seine Tätigkeit und die daraus resultierenden spezifischen Bedürfnisse nach öffentlichen und halböffentlichen Bereichen in Umgebungen zusammenleben konnten, die an die rein privaten Bereiche angrenzen.
Der gewählte Standort befindet sich am Rande einer Straße, die durch das Viertel führt und die Privathäuser auf dem Weg von einem von Wald umgebenen Schrein trennt. Wie in vielen japanischen Architekturen, die in städtischen Gebieten gebaut wurden, hat auch in diesem Fall der Landschaftskontext jedoch eine sehr geringe Bedeutung für die architektonische Konstruktion der neuen Villa, die sehr introspektiv ist. Die Entscheidung, das Gebäude von der Straße zurückzuziehen, ist das erste Zeichen der Loslösung aus einem anderen Kontext und der Suche nach einem privilegierten Standpunkt, von dem aus man beobachten und beobachtet werden kann.
Was man auf der Straße sieht, ist eine Front ohne Öffnungen, aber sie wirkt nicht stumm, denn die erste Ebene, die weiß verputzt ist, wird von einer zweiten überragt, die mit verzinktem Stahlblech verkleidet ist und leicht auf die Straße hinausragt. Diese Zerlegung der Baukörper zeigt sofort schon von Außen die Doppelseele des Hauses, wo Räume für den Menschen in für den Künstler gestaltete Umgebungen eingefügt werden. Das Konzept besteht darin, die kompakte Struktur aus mit Mörtel veredeltem Holz mit einem Baukörper zu veredeln, der oben aufliegt und der das Licht verteilen kann und eine leichtere Wirkung hat.Dieses Element trägt zusammen mit dem Flachdach und, wie wir sehen werden, einem destrukturierten Grundriss dazu bei, die Konstruktion aus einem einheitlichen Kontext von unverputzten Holzhäusern und Steildächern der Gegend herauszuholen.
Auf der Suche nach einer Definition von Wohnen für Mensch und Künstler hat das Büro von Kouichi Kimura eine fundierte Analyse der konkreten organisatorischen Bedürfnisse des Kunden vorgenommen und von Anfang an auf die Anordnung von Räumen nach Funktion verzichtet.
Wenn man das Gebäude im Grundriss betrachtet, sieht man, dass sich der Haupteingang an der Seite befindet, in einem dünnen, einstöckigen Volumen, das der Funktion der Eingangshalle gewidmet ist. Die Proportionen dieses Empfangsraums sind jedoch nicht die der Tradition: Tatsächlich handelt es sich um einen schmalen und blinden Korridor, der die Gäste zwingt, vom Tageslicht in die Dämmerung zu wechseln, um dann nach dem Passieren einer zweiten Tür in einem Raum mit fast vollständigem Schatten fortzufahren, mit Ausnahme eines Schnittes von natürlichem Licht, direkt an der Rückwand und der aus einer Öffnung auf dem Dach stammt.
Dieser erste Gang offenbart sich somit als Eingang und erster kontemplativer Moment eines als reale Ausstellungsräume konzipierten Raumkreises um den Hausumfang herum, gekennzeichnet durch die Betonung von Perspektiven, durch ungewöhnliche Ausblicke, durch unterschiedlich hohe Trennwände, die zur Vorstellung von Szenarien und möglichen Aufnahmen anregen.
Die Welt des Künstlers, also die Welt der Fotografie, geht damit in die Definition der räumlichen Beleuchtung ein. Weiße Wände und Böden aus leicht poliertem Beton sind als System zur Reflexion des natürlichen und gelegentlich von oben oder unten einfallenden Lichts konzipiert.
Dieser L-förmige Ausstellungsweg umfasst sowohl das große, doppelhohe Atelier als auch das Wohnzimmer des Hauses, die wiederum miteinander kommunizieren. Auch das Obergeschoss, in dem sich nur die privaten Räume befinden, steht durch ein großes Glasfenster in visueller Verbindung mit dem Atelier. Fotoausrüstung, Vintage-Möbel, Musikinstrumente und Kunstwerke werden hier und da platziert, ohne genaue Reihenfolge außer der ästhetischen Ordnung des Kunden. So wird es unmöglich zu unterscheiden, wo man sich befindet, ob im Büro oder zu Hause beim Fotografen, weil jeder Raum auf die Aufwertung des anderen vorbereitet zu sein scheint, als wäre das Leben selbst die tägliche Inspiration für den Beruf und umgekehrt.

Mara Corradi

Architects: FORM / Kouichi Kimura Architects
Location: Shiga, Japan
Client: Private
Construction Year: 2017
Site Area: 420,94 sqm
Constructed Area:169,41 sqm
Structure in: wood finished with mortar
Photographs:
© Yoshihiro Asada: 05-10-11-14-21-24-25-27
© Norihito Yamauchi: 01-02-03-04-06-07-08-09-12-13-15-16-17-18-19-20-22-23-26-28

https://www.form-kimura.com/

 


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×