24-07-2015

Expo Mailand 2015: Low Cost Besichtigungen

Luca Molinari, David Chipperfield, Italo Rota,

Mailand, USA,

Expo,

Design,

Arts,

Hier geht es darum, wo Sie während der Expo Mailand 2015 Örtlichkeiten finden können, die der Architektur gewidmet sind und auch Verpflegung, rund um die Uhr. Nach Stadtviertel werden hier die Ausstellungen präsentiert, die in der Stadt Mailand angeboten werden und auch die Lokale, wo Sie warm und kalt essen können, vom Frühstück bis spät in den Abend.



Expo Mailand 2015: Low Cost Besichtigungen

Zona Tortona

Spazio FMG per l’Architettura - Via Bergognone 27
In diesem Ausstellungsraum folgen Architektur- und Designausstellungen. Sie sind kostenlos und ergänzen die Initiativen anlässlich der Expo Mailand 2015. Ein fast familiärer Ort, an dem die Besucher von der Professionalität und Freundlichkeit des Teams von Floornature.com empfangen werden, die den Ablauf der Kultureignisse erläutern, die vom Architekten Luca Molinari kuratiert werden.

Mudec – Museum der Kulturen - Via Tortona 56.
Das von dem Architekten David Chipperfield gestaltete Museum ist ein Ort der seltenen Eigenschaften unter den bleibenden Kulturschauplätzen der Stadt Mailand zur Unterstützung von Expo 2015. Eine gegliederte, leichte und transparente Struktur, die sich besonders auf die Treppe und den großen hellen Platz im Inneren konzentriert.

Ikea Temporary - Via Vigevano 18.
In einem ehemaligen Industriebau hat der erste IKEA-Point der Stadt anlässlich der Expo 2015 geöffnet: Ein Anziehungspunkt für die Fans des preisgünstigen Einrichtens. Der Raum ist vor allem dem Essen gewidmet und die Küche Metod wird von der Architektin Paola Navone, dem Büro Irvine und der Designerin Matali Crasset neu interpretiert.

Wo essen? Um thematisch mit dem Stadtviertel und seinen Architekturen verbunden zu bleiben, empfehlen wir God Save the Food, Via Tortona 34, mit einem eindeutig postindustriellen Flair. Vom Muffin bis zum Hamburger haben Sie hier eine umfassende Auswahl und praktisch unbegrenzte Öffnungszeiten. Alternativ dazu können Sie auch etwas im Museum Mudec oder im Bistro von Ikea essen, wo sie unweigerlich die Fleischbällchen finden werden.


Zona Brera - Garibaldi

Spazio Fab - Via Solferino 40
Der Mehrzweck-Ausstellungsraum, den der Architekt Matteo Nunziati entworfen hat, kombiniert die Präsentation von Keramikprodukten mit einer regelrechten Kulturplattform. In den sechs Monaten der Expo Mailand 2015 werden in diesem Raum kostenfreie Events und Ausstellungen präsentiert, die vom Team Floornature kuratiert werden und die die Interaktion zwischen Architektur, Kunst, Nachhaltigkeit und Küche erzählen und betonen.

Piccolo Teatro di Milano - Via Rovello 2
Während der Monate von Expo Mailand 2015 wird sich der Vorhang der drei Theatersäle - Teatro Strehler, Teatro Studio Melato und Teatro Grassi – bei über 300 Vorführungen erheben. Große Theaterproduktionen und ein internationales Tanzfestival. Der Renaissance-Kreuzgang der bramantischen Schule “Nina Vinchi” ist zur vierten Bühne des Piccolo umgewandelt worden: Das Herz von Mailand, das dem Publikum immer geöffnet ist. Die Zuschauer können – auch bequem an den Tischen des Literaturcafés sitzende, zwischen Prosa, Jazzkonzerten, Freiluftkino und Theaterwerkstätten für Kinder entscheiden und sich in der einzigartigen Atmosphäre eines unvergesslichen Ortes versenken.


Sie können essen bei Parma & Co in Corso Garibaldi Ecke Tessa. In diesem Lokal parmensischer Tradition können Sie Ihren Imbiss vor Ort verzehren oder auch für Zuhause kaufen. Das Aussehen erinnert an eine großbürgerliche Metzgerei von vor hundert Jahren. Dilemma: Culatello aus Zibello oder einen berühmten Gnocco fritto? Das hängt vom Budget ab.

Triennale di Milano - Viale Alemagna 6
Der Architekt Giovanni Muzio realisiert den Kunstpalast im Jahr 1933.
Für die Expo Mailand 2015 ist die Ausstellung “Arts & Foods” zu sehen, kuratiert von Germano Celant mit der Gestaltung durch das Büro Italo Rota. Eine Dokumentation der Entwicklungen und der Lösungen, die zur Beziehung mit dem Essen beitragen, von den Küchengeräten zum gedeckten Tisch, zum Picknick, den neuen Bars und Restaurants, die von Künstlern, Schriftstellern, Filmemachern, Musikern, Grafikern, Fotografen, Architekten und Designern erzählt werden. Eine Zeitreise, die über das Thema der Weltausstellung von Mailand Expo 2015, “Nutrire il Pianeta, Energia per la Vita”, anhand von Hunderten von Objekten, Gegenständen und Dokumenten aus Museen, öffentlichen und privaten Einrichtungen, Sammlern und Künstlern aus aller Welt erläutert.

Ganz sicher nicht sehr preisgünstig aber sehr faszinierend: Ein Imbiss im Triennale Design Cafè innerhalb der Triennale selbst.

Museo della Scienza e della Tecnica(Museum für Wissenschaft und Technik) - Via San Vittore 21
Der Architekt Piero Portaluppi hat das Konvent von San Vittore in den heutigen Museumssitz umgestaltet. Für die Expo Mailand 2015 wurde die Ausstellung Food People organisiert. Die neue Ausstellung ist der Ernährung und dem Innovationswillen gewidmet. 700 Quadratmeter wo man Gegenstände und Technologien betrachten kann, die mittlerweile zu unserem Alltag gehören. Ein Anlass, um die Zukunft anzuschauen und viele spannende Themen in den drei Laboren zu behandeln, die der Genetik, der Biotechnologie und der Ernährung gewidmet sind.

In der Nähe des Museums können Sie natürliche Genüsse mit Blick auf den Garten von Bioesserì, Via De Amicis 45, verzehren. Vom Cappuccino bis zum letzten Glas können Sie in einem frischen Ambiente mit hellen Farben und großen Fenstern auf den üppigen Garten entspannen. Hier gibt es nichts, was nicht “biologisch” ist.

Museo del Novecento (Museum des 20. Jahrhunderts) - Via Marconi 1 - Palazzo dell’Arengario
Vom Architekten Italo Rota und Fabio Fornasari gestaltet, ist das Museum des 20. Jahrhunderts eine wahre Bastelarbeit. Gänge, Ausbuchtungen, kleiner Zimmer, ausgehöhlte Passagen und im großen Körper des Arengario Milanese mildern den Eindruck. Das Ausstellungslabyrinth von Rota und Fornasari hat mehrere Ein- und Ausgänge sowie eine Reihe von Räumlichkeiten. Das Museum des 20. Jahrhunderts fördert im Rahmen des Programms für Expo Mailand 2015 die Ausstellung “Un Museo Ideale. Ospiti d’eccezione nelle Collezioni del Novecento dal Futurismo al Contemporaneo”
(Ein ideales Museum. Besondere Zeugen in den Sammlungen des 20. Jahrhunderts, vom Futurismus bis zur Gegenwart).
Ganz in der Nähe des Museums des 20. Jahrhunderts lohnt es sich, in derCalifornia Bakery, Via Larga 19, zu essen. Es handelt sich um ein Lokal im USA-Stil, allerdings mit Mailänder Flair. Die Einrichtung ist ein Mittelding zwischen einer alten Küche und einer Retro-Bäckerei für die Atmosphäre eines echten Bistro, wo man Hamburger, Muffins und Tortenscheiben vom Morgen bis Mitternacht genießen kann.

Cintya Concari


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×