15-07-2015

Destillerie Zanin Zugliano mit den Fußböden von FMG

Roberto Munaretto,

Zugliano,

Buros, Unternehmen,

FMG Fabbrica Marmi e Graniti,

Nachdem der historische Firmensitz im Zentrum von Zugliano (Italien) den neuen Anforderungen nicht mehr genügte, hat die Schnapsbrennerei Zanin ein neues Werk eröffnet und zu diesem Zweck eine ehemalige Seidenspinnerei am Ortsrand restauriert. FMG Fabbrica Marmi e Graniti hat die Fußböden in den Repräsentanzräumen, den Gewerberäumen und in der Produktion realisiert.



Destillerie Zanin Zugliano mit den Fußböden von FMG

Die Destillerie Zanin hat eine nicht mehr benutzte Seidenspinnerei in Zugliano, nahe Vicenza (Italien) in Zusammenarbeit mit einem anderen italienischen Unternehmen - FMG Fabbrica Marmi e Graniti - restauriert. Es handelt sich um die Sanierung einer Industrieanlage von historischer Bedeutung für den Ort, die nunmehr zur Brennerei und neuem Firmensitz von Zanin umgewandelt wurde. Der Beitrag von FMG betrifft die Lieferung aller Fußbodengestaltungen für den Produktions- und Gewerbebereich, für die Büros und die Sitzungssäle.
Die Destillerie Zanini gibt es schon seit Ende des 19. Jahrhunderts in Zugliano, einem kleinen landwirtschaftlich geprägten Ort im Veneto, wo vorwiegend Vieh gehalten wird. Bartolo Zanin beginnt seine Karriere als Schankwirt, sieht aber schon bald in der Destillerie eine ertragsreichere und befriedigendere Tätigkeit. Die Familie folgt dem von ihm eingeschlagenen Weg und überlebt zwei Weltkriege bis zum heutigen Tag, an dem die Marke weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt ist.

Der historische Firmensitz im Ortskern war aus logistischen Gründen nicht mehr geeignet und konnte auch der gestiegenen Produktion mit dem Bedarf nach neuen Anlagen nicht mehr genügen. Die Dankbarkeit dem Ort gegenüber, in dem der Betrieb gegründet wurde, hat dazu beigetragen, dass man auch hier nach einem neuen Standort suchen wollte. Die einzige geeignete Anlage war die ehemalige Seidenspinnerei Marini am Rand von Zugliano, südöstlich des Dorfes am Ufer des Flusses Astico. Eine nicht mehr benutzte und sehr heruntergekommene Anlage. In der Erinnerung der Gemeinschaft allerdings stellte das Werk von Marini noch so etwas wie den Stolz der Produktion von Zugliano dar. Die Rückgewinnung der Architektur, damit diese die lokale Produktionsgeschichte fortführen konnte, wenn auch mit einer neuen Nutzung als Brennerei, war wahrscheinlich eine zivile Verpflichtung von Seiten der Firma Zanin, die heute den Stellenwert hat, der einst der Seidenspinnerei Marini gebührte.
Das Projekt wurde dem Architekten Roberto Munaretto anvertraut. Das alte Industriegebäude – ungeeignet und in einem sehr schlechten Zustand – wurde abgerissen, während das historische Gebäude aus dem Jahr 1860 saniert wurde. Die ursprüngliche Struktur aus Stein wurde renoviert, während einige Teile abgetragen und dann aus Beton und Backstein rekonstruiert wurden. Es wurde auch das Dach aus Holz und Ziegeln neu gemacht, während die Fenster mit Rundbogen sowie die dekorativen Terrakotta-Rahmen der Fassade restauriert wurden. Ein Innengarten trennt heute den Bestand vom Neubau, der in Fertigbauweise ausgeführt wurde. Die Spannbreite beträgt dabei 31 Meter ohne Stützen, um eine maximale Flexibilität bei der Nutzung zu garantieren.


Die Wahl der Fußböden mit FMG Fabbrica Marmi e Graniti hat den Stil fortgesetzt, der die historischen ursprünglichen Gegebenheiten des Bestandsvolumens respektiert: im Sitzungssaal mit einer beeindruckenden Holzüberdachung, bei den Gewerberäumen, im Laden und in den Büros wurde Lipica dorato naturale 60x60 cm verlegt, während im Firmenmuseum mit Fassgewölbe und einer unterirdischen Event-Location mit Kreuzgewölbe Pietra di Gerusalemme burattata 60x30 cm zur Anwendung kam. In den Lagerbereichen und bei den Produktions- und Abfüllanlagen wurden besonders strapazierfähige Materialien mit hoher Bruchlast verlegt: die Modelle Cristal zu 20x20 cm und Valeggio zu 40x40 cm im Produktionsbereich.

Entwurf: Roberto Munaretto
Bauträger: Distilleria Zanin S.r.l.
Ort: Zugliano (Italien)
Tragwerksplanung: Studio Ing. Rosa Breganze
Beleuchtungsgestaltung: Illesi
Landschaftsplanung: Roberto Munaretto
Bruttonutzfläche: 25000 m2
Grundstücksgröße: 30000 m2
Planungsbeginn: 2009
Ende der Bauarbeiten: 2013
Bauunternehmen: Panizzon (Mauerwerk), Baraclit (Fertighaus)
Türen und Fenster aus PVC und Aluminium
Backsteinfassaden mit Abschnitten aus Zierkeramik (Bürogebäude), Fertigpaneele aus Beton mit schwarzen Marmorsplittern(Werk)
Dach aus Holz und Ziegeln (Bürogebäude), und Shed (Werk)
Tragwerk aus Beton und Backstein (Bürogebäude), Fertigbeton (Werk)
Innenwände verputzt
Verkleidungen und Böden von FMG Fabbrica Marmi e Graniti (Gruppo Iris Ceramica Spa)
Fußboden Firmenmuseum und Event-Zone: Pietra di Gerusalemme burattato 60x30 (800 m2 circa)
Fußboden Ladenlokal, Sitzungssaal, Gewerberäume, Büros: Lipica dorato naturale 60x60 (1100 m2 circa)
Verkleidung in den Bädern: Lipica dorato levigato 60x30 (300 m2)
Fußboden Produktionsbereich: Cristal 20x20 (5500 m2 circa), Valeggio 40x40 (350 m2 circa)
Fußboden Zusatzräume: Platino 20x20 (400 m2 circa)
http://www.irisfmg.it/
www.zanin.it


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×