19-07-2019

Der Arbre Blanc von Sou Fujimoto, Nicolas Laisné und Oxo Architects hat in Montpellier Wurzeln geschlagen

Oxo Architects, Nicolas Laisné, Sou Fujimoto,

Cyrille Weiner, Jerome Bonnet, David Vintiner,

Montpellier, Frankreich,

Einkaufszentren, Residenzen,

Nach sechs Jahren Entwicklung und Arbeit wurde der Weiße Baum von Montpellier in Anwesenheit der Architektengruppe eingeweiht, die 2013 den Wettbewerb gewann. Mit einem in Form und Technik äußerst innovativen Projekt haben Sou Fujimoto, Nicolas Laisné und Manal Rachdi die Vaterschaft für die neue und wichtigste zeitgenössische Architektur Okzitaniens gewonnen.



Der Arbre Blanc von Sou Fujimoto, Nicolas Laisné und Oxo Architects hat in Montpellier Wurzeln geschlagen

Im Jahr 2013 startete die Gemeinde Montpellier den Wettbewerb "Folie Richter", dessen Ziel es war, das beste Projekt für einen großen Turm zur Bereicherung der Architekturlandschaft der Stadt zu ermitteln. Das Briefing zeigte deutlich den Wunsch nach einem kühnen Projekt, das in der Lage ist, Wohn- und Geschäftsräume zu kombinieren und ein Team junger Architekten bei der Arbeit zu sehen, die mit einer erfahrenen und anerkannten Persönlichkeit zusammenarbeiten würden.
Diese Auflagen wurden von den jungen Architekten Manal Rachdi und Nicolas Laisné erfüllt, beide mit begonnenem Studium, und weckten das Interesse von Sou Fujimoto, einem berühmten Architekten aus Tokio. Um den Arbre Blanc auf die Beine zu stellen, gingen die Architekten für fünf Tage nach Tokio, und sich von der Welt zurückziehend, schufen sie den Turm, seine Atmosphäre und seine Identität. Danach arbeiteten sie den ganzen Sommer über in Synergie mit dem japanischen Studio von Fujimoto weiter.
"Wir sind aus dieser ungewöhnlichen und außergewöhnlichen Phase mit einem sehr starken Konzept wieder hervorgegangen, das in sich alle primären Absichten des Projekts trug", erklärt Manal Rachdi. Nicolas Laisné fährt fort: "Es war eine Riesenarbeit. Das Konzept war so durchdacht, dass der Weiße Baum nach dem Bau nicht anders war als die ersten Modelle, sowohl in der Form als auch speziell für große Außenräume, eine Idee, auf die wir uns sofort einigten, nachdem wir Sou erzählt hatten, wie die Menschen in Montpellier leben"
Auf die Frage: "Warum habt ihr Euch an Sou Fujimoto gewendet?", antworten Laisné und Rachdi: "Wir alle drei lassen uns von der Natur inspirieren, aber wir drücken sie auf ganz andere Weise aus. Bei diesem Projekt hätten eine gemeinsame ideologische Basis und drei verschiedene Sensibilitäten das bestmögliche Ergebnis gebracht und sich gegenseitig bereichert. Ich bin ein Befürworter des interkulturellen Dialogs, der nur einen Mehrwert für diese Kandidatur bringen kann.”
Und im Nachhinein kann man sagen, dass es auch genau so war.
Was wirklich den Unterschied zwischen dem Gewinn des Arbre Blanc und anderen Projekten ausmachte, war sein Design. Die drei Architekturbüros gingen von der Idee des Baumes aus, der kurvenreichen und organischen Form par excellence. In diesem Fall schützen die Balkone mit ihren unregelmäßigen Schatten daher wie aus dem Stamm ragende Äste die Fassade.
Die poetische Kraft des Projekts spiegelt sich dann in der technischen und energetischen Aufmerksamkeit wider. Die Belüftung, die in dieser südlichen Mittelmeerstadt von großer Bedeutung ist, ist beispielsweise untrennbar mit der Form des Gebäudes und seinen Vorsprüngen verbunden. Die Mindestfläche für Balkone beträgt 7 Quadratmeter, die größte jedoch mit einem Vorsprung von 7,5 m misst 35 qm. Eine so extreme Größe stellt nicht nur einen Weltrekord auf, sondern fördert auch die Luftzirkulation, bricht den Wind und schafft kühle Schatten. Gleichzeitig sind die Balkone mit ihren nach außen gerichteten, wie Blätter zum Licht gerichteten Flächen und ihren großzügigen Abmessungen eine deutliche Aufforderung Einladung zum Leben im Freien. Ein nicht zu unterschätzendes Thema in einer Stadt, die 80% der Zeit schönes Wetter und somit das Sonnenlicht genießen kann. Die Aussicht, besonders aus dem 17. Stock, muss ziemlich gut sein.
Für die Gestalter lag der Schwerpunkt des Projekts auf der menschlichen Dimension. Die öffentlichen und gewerblichen Bereiche befinden sich sowohl am Fuße des Turms (mit großen Fenstern, die den Blick auf das Quartier freigeben) als auch in den oberen Stockwerken, wo Bewohner, Kunden und Bürger den Blick auf die Stadt genießen können. Darüber hinaus machen die Arten von Aktivitäten an beiden Enden des Turms deutlich, dass die öffentliche Absicht dieses Gebäudes die Anwesenheit von Kunstgalerien, Bars und einem Dachgarten anzog. Alle diese Räume, die an den Park am Fluss Lez angrenzen, bitten die Bürger, sich aktiv an der Stadtentwicklung zu beteiligen. Und sie können sie dazu bringen, die Architektur zu übernehmen, um sie zum Leben zu erwecken.
Die Architekten selbst sind sich auch bewusst, dass nur so der Weiße Baum historisiert und zu einem architektonischen Wahrzeichen wird, das von der Bevölkerung als gemeinsames Eigentum erlebt wird. Für Sou Fujimoto, Nicolas Laisné und Oxo Architects werden Architekturen erst durch ihre Besiedlung lebendig und unvergesslich, eine Attraktion für Touristen und ein Motiv des Stolzes für die Gemeinschaft von Montpellier.

Francesco Cibati

Program: Residential (113 homes), art gallery, restaurant and panoramic bar. 17 storeys, 3 parking levels
Architects: Sou Fujimoto Architects, Nicolas Laisné, Dimitri Roussel, OXO Architectes, Marie-Laure Coste-Grange (project management)
Clients: Opalia, Promeo Patrimoine, Evolis Promotion et Crédit Agricole Immobilier Languedoc-Roussillon GSA Réalisation (Delegated contractor)
Construction works management: CAP Conseil, icK
Landscape designer: Now Here Studio
Engineering: André Verdier (Structure), ARGETEC (Fluids), Franck Boutté Consultants (Environmental), VPEAS (Cost management), Relief GE (Surveying, Roads and services), Les Eclaireurs (Lighting), SOCOTEC (Inspection), Efectis (Fire performance)
Subcontractors: Fondeville (Carcass), Languedoc Etanchéité, SPCM (Steel structure), CIPRES (Façades), ENGIE (Electricity), Midi-Thermique (HVAC)
Adress: Place Christophe Collomb, 34000 Montpellier, France
Surface: 10,225 m2
Budget: €20.5m before tax
Photo credits: Cyrille Weiner, David Vintiner, Jerome Bonnet, courtesy of the architects


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×