07-10-2020

DAP studio via Monviso Square Garden in Garbagnate

DAP studio,

atelier XYZ,

Quadrate,

Das kürzlich vom Studio DAP realisierte Stadterneuerungsprojekt hat ein verlassenes Gebiet am Rande der Stadt Garbagnate (MI) in einen Gartenplatz verwandelt, einen Bezugspunkt für ein ganzes Stadtviertel, und ist zum Protagonisten eines Kurzfilms geworden, der unter den 20 Finalisten der ersten Ausgabe der Kurzfilmtage für Architektur in Venedig ausgewählt wurde, der von der Kulturvereinigung ArchiTuned organisierten Veranstaltung mit dem Titel "Living Together Again".



DAP studio via Monviso Square Garden in Garbagnate

In Garbagnate, einer Stadt im Hinterland von Mailand, hat die Stadtverwaltung das Designstudio DAP studio der Architekten Elena Sacco und Paolo Danelli beauftragt, ein verlassenes Vorstadtgebiet zu sanieren und zu regenerieren. Ein 2.500 Quadratmeter großes Grundstück entlang der Via Moniso, in einem Randgebiet des Stadtzentrums. Ziel war es, diesen verlassenen Ort zu regenerieren und den Bürgern einen gemeinsamen öffentlichen Raum zurückzugeben, der für alle zugänglich ist. Eine Absicht, die die Architekten des Büros DAP durch ein funktionelles, elegantes und rigoroses Projekt verwirklichten, das zum Protagonisten eines Kurzfilms wurde, der unter den 20 Finalisten der ersten Ausgabe des Venice Architecture Short Film Festival ausgewählt wurde und das das Gebiet zu einem Bezugspunkt für den gesamten Bezirk machte.

Die Architekten von DAP studio sahen sich einem verlassenen Vorstadtgebiet von 2.500 Quadratmetern gegenüber, das sie selbst als einen leeren Raum definierten, der auf zwei Seiten zwischen Wohngebäuden eingeschlossen und durch eine breite, gekrümmte Straße, die zur Staatsstraße führt, verengt ist. Ein Nicht-Ort, dessen Berufung gesucht wird und von dem aus neue Potentiale für “Wieder zusammen leben” mit den Bürgern hervorgebracht werden können, womit dem Titel "Living Together Again" der von der Kulturvereinigung ArchiTuned organisierten internationalen Veranstaltung voll und ganz entsprochen wird.
Ausgangspunkt des Projekts war die Identifizierung und Benennung der in der Gegend vorhandenen Baumsorten, die die Asphaltierung der Vergangenheit überlebt haben. Gleichzeitig beschlossen die Architekten, die vorhandenen baulichen Elemente zu eliminieren, die das Gebiet und seine Funktionen einschränkten (der Zaun, der alte, heruntergekommene Bürgersteig, eine baufällige öffentliche Toilette, usw.), um eine direkte Beziehung zur Straße und von ihr aus zur Stadt herzustellen, wobei sie ein Konzept der Verschmelzung zwischen dem Bild des "Gartens" und der Idee des "Platzes" bevorzugten, in dem die Anwesenheit von Bäumen integriert werden sollte. Eine Vision, die durch die Definition eines geometrischen Rasters mit variabler Anordnung verwirklicht wurde, das es erlaubte, ein erkennbares Design für den Platz zu schaffen und gleichzeitig die unregelmäßige Anordnung der vorhandenen Bäume zu verwalten. Die Gestaltung des Platzes besteht in der Tat aus einer Abfolge von parallelen Bändern unterschiedlicher Breite, die durch weiße Betonbordsteine markiert und um die Bäume herumgezogen sind, die zu den ikonischen und stummen Zeugen der Ruhezonen geworden sind. Die verschiedenen Hintergründe der Bänder definieren ihre Funktionen: grün, rot für die Spielbereiche der Kinder und grauer Bodenbelag für die anderen, mit der Möglichkeit, grüne und gepflasterte Bereiche zu wechseln, um neuen und zukünftigen Bedürfnissen gerecht zu werden. Die beiden Elemente, die im Widerspruch zueinander stehen: der unregelmäßige Verlauf der Bäume und die geometrische Regelmäßigkeit des von den Architekten des Ateliers DAP entworfenen Bodenbelags, sind zum Symbol der Verbindung und des Dialogs zwischen dem Natürlichen, dem Garten, und dem Gebauten, dem Platz, geworden. Ein Dialog, an dem alle Elemente des Projekts beteiligt sind, so z.B. die Straßenlaternen, die mit ihrem weichen, sanften Licht das natürliche Element hervorheben, aber gleichzeitig zusammen mit den anderen Stadtmöbeln der Gegend Objekte mit einem wesentlichen Design darstellen, deren Position ein integraler Bestandteil des Designs ist, das den Platz beherrscht.

(Agnese Bifulco)

Images courtesy of DAP studio, photo by Atelier xyz

Architects: DAPstudio (Elena Sacco – Paolo Danelli)
client: Municipality of Garbagnate Milanese
Chronology: project 2017 - completed 2019
Photos: Atelier xyz


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter