04-03-2020

COBE: Freiwilligenhaus des Roten Kreuzes in Kopenhagen

COBE,

Rasmus Hjortshoij,

Kopenhagen, Dänemark,

Buros, Gemeinschaftszentrum,

Der neue Hauptsitz des Roten Kreuzes in Kopenhagen ist ein partizipatorisches Projekt, an dem Freiwillige als Vertreter einer der wichtigsten Stimmen des Teams beteiligt sind. Das Büro COBE, das die Stadt Kopenhagen umwandelt, hat das Rotkreuz-Freiwilligenhaus als Landmarke gestaltet.



COBE: Freiwilligenhaus des Roten Kreuzes in Kopenhagen

Das neue Freiwilligenhaus des Roten Kreuzes in Kopenhagen ist eine der jüngsten Interventionen des Dialogs zwischen privatem und öffentlichem Raum, die durch das Büro COBE umgesetzt wurde. In Dänemark und über die Grenze hinaus bekannt für eine Reihe von Projekten, die einen aufmerksamen Ansatz für die Qualität des städtischen Lebens verfolgen, hat COBE den wichtigsten öffentlichen Verkehrsknotenpunkt in Kopenhagen entworfen, den Bahnhof in Nørreport und die Planung des Nordhafens der dänischen Hauptstadt (Nordhavn), der als das größte Stadtentwicklungsprojekt in den skandinavischen Ländern bezeichnet wird. Aber auch von ikonenhaften starken Leistungen wie Halftime, der Heimat der Sportmarke Adidas in Deutschland.
Die Möglichkeit, durch die Planung oder wie in diesem Fall durch ein einzelnes Gebäude auf den Kontext einzuwirken wie in diesem letzteren, ist auch für das Projekt für das Freiwilligenhaus des Dänischen Roten Kreuzes relevant, das dank eines Zuschusses von 30,7 Millionen DKK der privaten Stiftung A. P. Møller og Hustru Chastine Mc-Kinney Møllers Fond til almene Formål im Jahr 2013 gestartet und im November 2017 fertiggestellt wurde.
Es war der präzise Wille der Landesorganisation, dass das neue Projekt seine 34.000 Freiwilligen idealerweise als Treffpunkt willkommen heißen sollte: nicht nur der repräsentative Entwurf eines neuen privaten Gebäudes, sondern auch ein Vehikel für den Austausch mit der Öffentlichkeit, sowohl konzeptionell als auch räumlich.
Der erste Schritt von COBE, vor dem Konzept der architektonischen Idee selbst, bestand darin, die Freiwilligen in ein partizipatives Projekt für ihr Hauptquartier einzubinden. Caroline Krogh Andersen, Senior Project Manager Architect bei Cobe, erklärt, dass die Freiwilligen des Roten Kreuzes, die dann die neuen Räume nutzen werden, an einigen Übungen beteiligt waren. In einem davon wurden die Modelle aus unterschiedlich großen Schaumstoffkisten zusammengebaut, um zu bestimmen, welche Funktionen am wichtigsten sind und mehr Platz haben sollten, und umgekehrt. Das Gebäude hat eine Fläche von nur 750 qm, daher war es wichtig, dass der Raum richtig genutzt wurde. Durch eine als Spiel aufgezogene Diskussion wurden Nutzer gebeten, zu definieren, was sie in der jeweiligen Umgebung benötigen, z.B. Sonnenlicht, einen Blick nach draußen oder welche Materialien sie an einem bestimmten Ort wünschen, einen Teppich statt Holz. Auf diese Weise war COBE in der Lage, die Präferenzen der Benutzergruppe in Bezug auf die Art der in einer bestimmten Umgebung durchgeführten Aktionen genau zu verstehen. Diese Informationen trugen dazu bei, eine detaillierte Vorstellung von der Atmosphäre in jeder Umgebung zu erhalten. Da das Rote Kreuz eine Organisation ist, die sich auf das Engagement und die ständige Beteiligung von Freiwilligen stützt, sollte der Bau des neuen, ihnen gewidmeten Hauptquartiers eine direkte Folge dieser Beziehung sein.
Da die Büros auf dem Gelände vor den Büros des Roten Kreuzes entlang des Blegdamsvej errichtet werden müssen, wurden viele Überlegungen über die Verbindung mit dem bestehenden Gebäude und der städtischen Verkehrsader, angestellt, deren Breite für ausladende Bürgersteige, Radwege, Verkehrsteiler mit Parkplätzen und zwei Fahrspuren für Fahrzeuge genutzt wurde. Die Idee, ein neues Volumen zu bauen, als Fortsetzung des bereits sehr kompakten Gebäudevorhangs der Straße, ist einer offeneren Lösung gewichen, dem Entwurf eines hybriden Raums zwischen öffentlich und privat, der ein Ort zum Atmen, zum Innehalten sein kann.
Man dachte daher, das Dach als eine große dreieckige Treppe zu konzipieren, für jeden zugänglich und wo jeder sich treffen, anhalten, sich im Freien treffen kann, wie auf einem Platz oder in einem Park. Es gibt zwei Haupteingänge, einen zum Haus der Freiwilligen im Erdgeschoss und einen im oberen Teil zu den Büros des Roten Kreuzes. Unter diesem ungewöhnlich steil abfallenden Dach, das sich an so viel öffentlicher Architektur orientiert, die in den letzten Jahrzehnten die Beziehung zwischen Gebäude und Platz, zwischen Innen- und Außenräumen (man denke nur an die berühmte Oper von Oslo) verändert hat, befindet sich ein großer Saal, der zum Haupthaus führt. Teilweise unterirdisch gelegen, bietet der neue Block einen einzigen Saal, mit einer Kapazität von 100 Plätzen, der Zugang zu einer Reihe von vielseitigen Räumen mit Glaswänden bietet, die für Schulungssitzungen oder verschiedene Veranstaltungen konzipiert sind. Das Amphitheater ist fast vollständig durch das Treppenhausdach abgeschirmt und hat eine raumhohe Glasfront zum Innengarten und zum Veranstaltungsort hin, wodurch die Idee eines ständigen Dialogs zwischen der Organisation und der Öffentlichkeit, in dem Freiwillige die grundlegende Rolle von Vermittlern spielen, weitergeführt wird.
Die vertikalen Elemente der abgestuften Dachkonstruktion fungieren als Balken, die jeweils von einer kleinen Anzahl dünner Säulen getragen werden. Die vor Ort mit einer Holzschalung gegossene Stahlbetonstruktur, ist konsistent mit den schalldämmenden Platten aus Holz, die die Stufen im Inneren bedecken. Außen wollten die Designer jedoch dieselben gelben Ziegelsteine verwenden, die den Hauptsitz des Roten Kreuzes säumen, der einst das Rathaus von Kopenhagen beherbergte. So bildet diese mit Blumenbeeten durchsetzte Backsteintreppe einen städtischen Hügel, den immer mehr Menschen als einen Ort der Begegnung identifizieren.
Ein Projekt, das beispielhaft zeigt, wie sehr die Architektur die Entstehung einer Bewegung beeinflussen kann: in diesem Fall die Bewegung der Menschen zum gemeinsamen und öffentlichen Raum des Daches, das als städtischer Platz dient, aber auch der menschliche Drang zu den Aktivitäten des Roten Kreuzes in der Welt, der eine greifbare Idee von Offenheit, des Willkommens und des Vertrauens vermittelt.

Mara Corradi

Architects: COBE www.cobe.dk
Collaborators: The volunteers of Danish Red Cross, Søren Jensen, PK3, C.C. Brun Enter-prise
Team: Antonia Szabo, Bart Smets, Caroline Krogh Andersen, Christian Sander, Dan Stubbergaard, Gloria Castellini, Greta Tiedje, Hannes Kalau Vom Hofe, Helen Chen, Iza-bela Slodka, Jan Jungclaus, Marianne Filtenborg, Martin Jonsbak Nielsen, Martina Peder-sen, Mikkel Møltoft Jensen, Monika Wozniak, Morten Andersen, Nina Mathiesen, Oskar Tranum Mortensen, Rachel Wan, Rasmus Jessing, Ted Schaumann, Tim Frausing.
Location: 27 Blegdamsvej, 2100 Copenhagen, Denmark
Client: Danish Red Cross - The new building was made possible only with a grant of DKK 30.7 million from the private foundation A. P. Møller og Hustru Chastine Mc-Kinney Møllers Fond til almene Formål
Engineer: Søren Jensen Rådgivende Ingeniørfirma
Landscape architects: PK3 and COBE
Turnkey contractor: C.C. Brun
Program: volunteer centre – exhibition spaces, project, meeting and conference facilities, training facilities, disaster management facilities and a café
Size: 750 sqm
First prize in competition 2013
Completion: 2017
Photographs: © Rasmus Hjortshøj – COAST
Awards: Architizer A+ Awards 2019 Finalist, Dezeen Awards 2019 Finalist


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter