17-11-2017

Chicago: Make New History – Zweite Architekturbiennale

Renzo Piano, Frank Gehry, Frank Lloyd Wright,

Chicago, USA,

Chicago Architecture Biennial,

Von September 2017 bis Januar 2018 findet die zweite Architekturbiennale von Chicago statt, deren wichtigsten Themen sich mit der Beziehung zwischen Geschichte und Modernität, zwischen Architektur und Kunst befassen.
Chicago gilt als die Wiege der Architektur. Es ist die Stadt, in der die größten Architekten der Welt wie Louis Sullivan, Frank Lloyd Wright, Mies van der Rohe, Renzo Piano, Frank Gherry und viele andere gearbeitet haben und wo das Konzept des Wolkenkratzers geschaffen und entwickelt wurde.
Unsere Architektur-Tour verläuft durch das historische und finanzielle Herz der Stadt, The Loop, das bei anderen amerikanischen Städten als downtown bezeichnet wird.
Es handelt sich um den höchsten Teil der Stadt, was die Architektur betrifft. Hier und am River North konzentrieren sich praktisch alle Hochhäuser, die beeindruckenden Gebäude, die High Line, der Millennium Park und die vielen Lokale und Restaurants. Aber The Loop ist auch Kunst und wenn man durch die Straßen läuft, dann kann man die Skulptur von Picasso bewundern, das Chicago Theatre, das Cloud Gate am Millennium Park und das wunderschöne Chicago Art Institute



Chicago: Make New History – Zweite Architekturbiennale
Willis Tower – Architekt Bruce Graham und Ingenieur Fazlur Khan
Der Ausgangspunkt für unseren Spaziergang ist der Willis Tower (bis 2009 als Sears Tower bekannt) von Bruce Graham und Fazlur Khan. Der Bau begann im August 1970 und war fast zwanzig Jahre lang das höchste Bauwerk der Welt. Die Struktur des Turms besteht aus neun großen und nebeneinander stehenden quadratischen Säulen unterschiedlicher Höhe. Diese Rohre stützen sich gegenseitig und verstärken somit das Tragwerk insgesamt und mindern – je nach Rohrhöhe – die Windlast. Das Aussehen dieses Gebäudes wird durch die großen und bronzefarben verkleideten Fenster bestimmt, die in schwarze Aluminiumrahmen eingelassen sind. Im 103. Stockwerk kann man sich auf das Skydeck begeben. Dabei handelt es sich um komplett verglaste Balkone – ja, auch der Boden ist verglast! - die über dem Leeren schweben und von denen man eine herrliche Aussicht auf die Stadt hat.

Art Institute of Chigago – Modern Wing – Architekt Renzo Piano
Das Art Institute of Chicago steht mitten im großen Grant Park am Ufer des Michigansees. Das zweite Kunstmuseum der USA beherbergt vor allem Werke aus dem 19. Jahrhundert, aber auch klassische und zeitgenössische Kunst. Das Museum hat auch einen “Modern Wing” nach dem Entwurf von Renzo Piano, in dem die Meisterwerke US-amerikanischer Künstler zu sehen sind, wie “Nighthawks” von Edward Hopper und “American Ghotic” von Grant Wood. Das Projekt von Renzo Piano fügt sich perfekt in das orthogonale Raster der Stadt ein und die Position folgt der Ausrichtung des städtischen Gefüges. Die benutzten Werkstoffe stammen aus der Tradition Chicagos: Lokaler Kalkstein, der gleiche des Bestandbaus, laminierte Glasplatten mit einem Unterbaus aus Aluminium. Ein Projekt, das auf der Transparenz, dem Licht und der Nachhaltigkeit basiert bei dem das faszinierendste Element – wie oft bei den Museen von Renzo Piano – das Dach ist: Siebbedrucktes Glas und Stahlstützen bilden das komplexe “Paket” der Überdachung, ein “fliegender Teppiche” der 2,6 Meter über dem Gebäude zu schweben scheint. Ein “Lichttempel&rdquo, wie dieser Museumsflügel vom Chicago Tribune definiert wurde.

Millenium Park – Pritzker Pavillon – Architekt Frank Gehry
Zwischen dem Loop und dem Michigan-See gelegen ist der Millennium Park die größte Grünanlage der Stadt. Ab dem Jahr 1998 errichtet, besteht er aus einem hängenden Garten, der als “Ausstellungsraum” für Kunstwerke und postmoderne Architekturen dient. Er wurde über dem S-Bahnhof Millennium Park und über einer großen Tiefgarage errichtet. Gerade wegen der Lage musste von Anfang an eine autofreie Zone bis zum Seeufer eingeplant werden. Deshalb wurde eine Fußgängerbrücke realisiert, die BP Bridge, die die acht Fahrbahnen des Columbus Drive überspannt. Im Millennium Park stehen 4 besonders bekannte Kunstwerke: Cloud Gate, Crown Fountain, Lurie Garden und der Jay Pritzker Pavillon. Es ist vor allen Dingen das Cloud Gate, das als wahrer Publikumsmagnet wirkt. Eine enorme Skulptur aus rund 110 Tonnen Stahl, den die Bewohner als “The Bean”, die Bohne, bezeichnen. Es handelt sich um das erste Werk des Künstlers Anish Kapoor in Amerika.
Der Jay Pritzker Pavilion ist hingegen ein Freiluft-Konzertsaal nach dem Entwurf von Frank Gherry. Dieser revolutionäre Raum hat eine Überdachung aus gebogenen Segeln aus gebürstetem Edelstahl, die sich im Wind aufzublasen und zu füllen scheinen und die an ein Raster aus Stahlrohr befestigt sind. Dieses Gestell bietet 4000 Sitzplätze und kann bis zu 7000 weitere Zuschauer auf der Wiese aufnehmen. In dem Gerüst ist auch die Verstärkeranlage eingebaut, welche die Akustik eines echten Konzertsaals simuliert, damit alle Sitzreihen und auch die Rasenplatze eine gute Klangqualität genießen können.

Museum of Contemporary Art Architekt Josef Paul Kleihues
Im eleganten Viertel Gold Coast steht das Museum of Contemporary Art, das Reich der minimalistischen Kunst und der konzeptionellen Fotografie. Dieser neue Museumssitz wurde vom deutschen Architekten Josef Paul Kleihues gestaltet und ist eine deutliche Hommage an den Architekten Mies van der Rohe und die Traditionen der Architektur von Chicago. In dem Bau mit seinen fünf Stockwerken befindet sich ein Theater, ein Lehrzentrum, ein Restaurant und ein Skulpturenpark sowie die Ausstellungsflächen wo in den Wechselausstellungen überwiegend junge und aufstrebende Künstler gezeigt werden.

606 Trail – Wicker Park
Die Zukunft der Stadt führt uns in den Norden von Chicago, entlang des 606 Trail, der an die High Line von New York erinnert. Auch hier handelt es sich um einen erhöht verlegten Schienenweg einer nicht mehr benutzten Strecke. Das aufstrebende Stadtviertel Wicker Park mit den vielen ehemaligen Fabriken verbreitet eine Atmosphäre der Industrie-Archäologie und hier blühen nun die trendigen Lokale und Vintage-Boutiquen. Wicker Park ist für die lokale Hipster-Kultur bekannt, die Künstlergemeinschaften und die neue Esskultur.

Nicht zu vergessen: Architekt Frank Lloyd Wright in Chicago
Loop
Zu Beginn seiner Karriere arbeitete er im Büro der Architekten Adler & Sullivan, und trug zu den zahlreichen Projekten in der Gegend des Loop bei, auch wenn diese nicht seine “Unterschrift” tragen. Das sind das Fine Arts Building und das Auditorium Building, wo er stark bei den Details und den Dekorationen eingriff. Sie sollten auf alle Fälle das Rookery Building besichtigen, eines der berühmtesten Gebäude, die von der Schule von Chicago Ende des 19. Jahrhunderts realisiert wurden. Die Eingangshalle mit einem spektakulären Dach aus Glas und Stahl wurde 1905 von Wright neu gestaltet und mit einer herrlichen schwebenden Treppe versehen. Das Bürogebäude ist in Privatbesitz, doch kann die Lobby während der Bürozeiten besichtigt werden.

Oak Park
Hier befindet sich das Haus und Museum sowie das Büro des Architekten FL Wright. Ein Vorort, in dem er außer seinem auch zahlreiche weitere Häuser gestaltete. Das Museum kann mit einer Führung besichtigt werden, um einen Blick auf die Einrichtungen und modernen Lösungen für die Familie des Architekten werfen zu können.
Ebenfalls in Oak Park steht der Unity Temple, eine unitarische universalistische Kirche, der auch der Architekt und seine Familie angehörten, die im Jahr 1905 fertig gestellt wurde. Ein Ort des Glaubens voller Licht und Spiritualität, einfach und rational.
In Forest Avenue stehen zahlreiche Privathäuser nach dem Entwurf von Frank Lloyd Wright. Originalbauten in unversehrtem Zustand sind die Hausnummern 318, 238 und 210, während das Thomas House eines der wenigen Häuser mit Stuckarbeiten ist, die der Architekt gestaltet hat.

Cintya Concari

Bildnachweis - Illinois Office of Tourism – Choose Chigago - Museum of Contemporary Art - Chicago

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×