29-01-2021

Berger Parkkinen Architekten Der Rosenhügel Wohnhausanlage in Wien

Berger+Parkkinen Associated Architects,

Daniel Hawelka,

Wien, Österreich,

Housing,

Das Jahr 2021 hat für die Architekten Berger + Parkkinen unter besten Vorzeichen begonnen. Paracelsus Bad & Spa Salzburg, ein Projekt des Wiener Architekturbüros, das im vergangenen Jahr fertiggestellt wurde und über das bereits in Floornature berichtet wurde, ist für zwei wichtige Auszeichnungen nominiert: den Mies van der Rohe Award und den Fiabci Prix D'Excellence Austria. Das Studio hat weitere interessante Projekte realisiert, wie die Wohnanlage "Der Rosenhügel" auf dem ehemaligen Gelände der gleichnamigen Filmstudios in Wien.



Berger Parkkinen Architekten Der Rosenhügel Wohnhausanlage in Wien

Nach dem Gewinn eines städtebaulichen Wettbewerbs für die Entwicklung des Geländes der ehemaligen Rosenhügel-Filmstudios in Wien entwarfen Berger+Parkkinen Architekten mit Christoph Lechner & Partner die gleichnamige Wohnanlage. Der gewählte Standort befindet sich an der Grenze zwischen zwei Stadtteilen im südlichen Teil der Stadt. Der erste ist Liesing, Wiens 23. Bezirk, einer der größten und schönsten der österreichischen Hauptstadt, der für seine sanften Hügel und das Vorhandensein von Naturgebieten bekannt ist, die etwa ein Drittel seiner Fläche ausmachen. Der zweite ist Hietzing, der dreizehnte Bezirk der Stadt, bekannt für das Schloss Schönbrunn zusammen mit anderen Adelsresidenzen und historischen Parks. Vor diesem Hintergrund steht bei dem Wohnprojekt "Der Rosenhügel" nicht nur der wohnliche Aspekt der Wohnungen im Vordergrund, sondern es wird auch großer Wert auf die die Gebäude umgebende Grünfläche gelegt. Die Architekten entwarfen sieben Gebäude mit Wohnungen und anderen Gemeinschaftseinrichtungen, für insgesamt 204 Wohneinheiten. Der Name “Der Rosenhügel" knüpft an die ehemaligen internationalen Filmstudios an, die zwischen 1919 und 1923 in diesem Gebiet errichtet wurden. Die Wohnanlage behält den Namen bei, um die Verbindung mit dem historischen Vermächtnis des Ortes zu unterstreichen.
Die von den Architekten entworfene Bauabfolge unterscheidet sich im Maßstab der Gebäude und nutzt den vorhandenen Grünraum voll aus, so dass eine Sequenz von ineinander fließenden Freiräumen entsteht. Die Verteilung der Volumina lässt das Auge über die Umgebung wandern und nimmt verschiedene perspektivische Ansichten der Landschaft und der Wege auf, die das gesamte Areal bis zur Speisinger Straße durchziehen. Das Ergebnis ist eine Wohnanlage, die sich durch die Verteilung der Gebäude und ihre volumetrische Erschließung harmonisch in das Stadtgefüge dieses Stadtteils einfügt. Alle Gebäude haben eine gemeinsame Grundform und -struktur und unterscheiden sich in der Anzahl der Stockwerke und damit in den erreichten Höhenstufen. Jedes Gebäude besteht aus einem Erdgeschoss, gefolgt von zwei bis vier Regelgeschossen und schließt mit einem oder zwei Penthouse-Geschossen ab. Das System von Balkonen und Terrassen, das den Umfang jedes Gebäudes umgibt, verleiht dem Ganzen eine gewisse Leichtigkeit und lässt die Grenzen der einzelnen Gebäude verschwimmen, wodurch die Privatsphäre der Innenräume gewährleistet wird. Gleichzeitig schafft es Außenräume, die die Beziehung zum Kontext vermitteln. Die entworfenen Residenzen haben eine große Vielfalt an Größen, von 50 bis 163 Quadratmetern, und alle haben Außenräume unterschiedlicher Art: Gärten, Terrassen oder Balkone. Der halböffentliche Charakter dieser Räume hat die wichtige Aufgabe, die Beziehung zwischen dem privaten Innenraum und dem öffentlichen Außenraum zur großen offenen Grünfläche zu vermitteln. Der Grünraum entwickelt sich zwischen den Gebäuden im Herzen des Wohnkomplexes, er ist eine Gelegenheit für die Bewohner, sich zu treffen und fördert das Gemeinschaftsgefühl.

(Agnese Bifulco)

Images courtesy of Berger+Parkkinen architects, photo by Daniel Hawelka

Project Name "DER ROSENHÜGEL”
Housing complex with seven apartment buildings, 204 apartments
Engelshofengasse 6/Matthias-Hau-Gasse 7, 1230 Vienna, Austria

Architects:
ARGE Berger+Parkkinen architects with Christoph Lechner & Partner, Vienna
Houses A&B: B/NT Beckmann N'Thépé, Paris

Clients:
Rosenhügel Entwicklungs-, Errichtungs- & Verwertungsgesellschaft represented by Strauss & Partner Development GmbH and Immovate Projektentwicklungs GmbH

Specialist planners:
Landscape Architecture: Lindle+Bukor Studio for Landscape, Vienna
Structural engineer: Kollitsch and Stanek KS Ingenieure ZT GmbH, Vienna
Building Services: DIE HAUSTECHNIKER Technisches Büro GesmbH, Jennersdorf
Building physics: iC-consulenten ZT GmbH, Vienna
Fire protection: Alexander Kunz, Maria Enzersdorf

Residential units: 204 privately financed condominiums
Apartment sizes: 50 - 163 m2
Main floor space: 16,500 m2
Gross floor area: 23,100 m2
Gross floor area: 24,920 m2
Net floor space: 21,920 m2
Gross volume: 79,745 m3
Bicycle parking spaces: 547
Car parking spaces: 239

Start of planning: 2014
Start of building: Spring 2016
Completion: May 2018


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter