25-07-2018

Barozzi/Veiga: Die neue Musikschule von Bruneck in Südtirol

Barozzi/Veiga,

Simon Menges,

Bruneck, Italien,

Öffentliche Gebäude, Schule,

Innenhof und Garten stehen im Mittelpunkt des Projekts zur Erweiterung der Musikschule von Bruneck durch das Büro Barozzi/Veiga, das 2012 einen Wettbewerb gewann. Die Renovierung des historischen Sitzes, Ragenhaus, bietet Barozzi/Veiga die Möglichkeit, über den Gebäudetyp der Villa in Bruneck nachzudenken.



Barozzi/Veiga: Die neue Musikschule von Bruneck in Südtirol
Nach einem Wettbewerb der Stadt Bruneck im Jahr 2012 wurde die historische Musikschule Ragenhaus durch das italienisch-spanische Studio Barozzi/Veiga, Gewinner des Wettbewerbs, renoviert und erweitert. Nach 2 Jahren Bauzeit wurde Ende 2017 die Sanierung der historischen Villa Ragenhaus abgeschlossen und gleichzeitig der Neubau um ein oberirdisches Gebäude und ein Untergeschoss erweitert, das den Garten neben dem bestehenden Komplex umfasst.
Musik ist eine echte Institution in Bruneck. Traditionell werden die Kinder seit ihrem dritten Lebensjahr spontan oder über Kindergärten in die Praxis eingeführt, so dass sich jedes Jahr eine sehr hohe Zahl von Schülern im Ragenhaus einschreibt, das seit der Gründung 1985 der wichtigste institutionelle Sitz der Musikkultur der Stadt ist. Es ist dann ein öffentlicher Sitz, der sich im Besitz der Gemeinde befindet, die sich im Jahr 2012 gerade wegen des wachsenden Interesses an Musikpädagogik entschieden hat, ihn zu erweitern. 
Als Gewinner eines Wettbewerbs, an dem bis zu 267 Projekte aus ganz Europa teilnahmen, wurde die Intervention von Fabrizio Barozzi und Alberto Veiga von der Stadtverwaltung besonders für die Diskretion, mit der das angrenzende Gebäude entworfen wurde, und für die Achtung der Notwendigkeit, den Komplex des Ragenhauses als künstlerisches Gut zu schützen, geschätzt. In einem sehr gut erhaltenen historischen Kontext, der die angrenzende Pfarrkirche Santa Maria Assunta und den Friedhof umfasst, wurde der neue Baukörper von der Art der Villa mit Garten inspiriert, dem am weitesten verbreiteten und am besten erhaltenen Gebäudetyp in der Südtiroler Stadt Bruneck. Die sehr geringen wirtschaftlichen Auswirkungen der Einrichtung und der allgemeinen Verwaltung des Gebäudes gaben den Ausschlag.
Die Absicht des spanischen Büros war es, mit einer Erweiterung einzugreifen, die den Vorrang des ursprünglichen Gebäudes des Ragenhauses, dessen erste Zeugnisse aus dem dreizehnten Jahrhundert stammen, nicht in Frage stellt.Das Thema der Zirkularität, des Zauns und der symbolischen Umarmung um einen Drehpunkt der Aufmerksamkeit ist bereits in dieser historischen Villa präsent, von der C-Form, die um einen überdachten Kreuzgang auf drei Ebenen der Renaissance entstanden ist. Vollständig restauriert, wurde es weiß gestrichen, um die Linien und die Reihenfolge der Steinsäulen hervorzuheben. Das Licht vom Dach wird durch ein Sonnenschutzsystem von verstellbaren Lamellen gemildert.
Wie bei vielen Architekturen Brunecks sind auch bei den Außenfassaden des Ragenhauses der weiß verputzte Ziegel und der Stein für Architrave und Füllung die stilistischen Merkmale, die auf diese Weise die Fenster mit einem leichten Gewände und den Erkerfenstern hervorheben.
Entlang der Paul-von-Sternbach-Straße setzt sich die Hauptfassade des historischen Gebäudes in die neue Wand des Nebengebäudes fort, weiß verputzt mit Glaseingang, von dem aus man den Innengarten sehen kann. 
Indem sie die Interpretation der Erweiterung als Bau eines an das Original angrenzenden Gebäudes überwinden, das von den mit Gärten umgebenen Adelsresidenzen inspiriert ist, entwerfen die Planer von Barozzi/Veiga eine Architektur, die den Garten umgibt und einen offenen und privaten Innenhof zwischen dem Ragenhaus und seinen neuen Klassenzimmern schafft. Ein Stockwerk hoch, nur wenige Meter lang und durchlässig dank der zahlreichen Fenster mit Blick auf die Klassenzimmer, entmaterialisiert sich das Gebäude so weit wie möglich zu einem einfachen Rand, einem Maß für die Definition der Umgebung.
Betrachtet man den Plan, so ist das Ragenhaus das Eckgebäude eines dreieckigen Areals, das durch Vergrößerung des Grundrisses des ersten entworfen wurde. Eine weitere dezente Hommage an den Bestand, den die Planer in eine architektonische Geste von großer Aktualität umzusetzen wissen.

Mara Corradi

Architects: Barozzi / Veiga (Fabrizio Barozzi, Alberto Veiga)
Project leader: Cecilia Rueda 
Project team: Raquel Corney, Marta Grządziel, Maria Eleonora Maccari, Isaac Mayor, Cristina Porta, Verena Recla, Agnieszka Samsel, Ivanna Sanjuan, 
Arnau Sastre, Hyekwang Shin, Maria Ubach, Cecilia Vielba 
Location: Brunico, Italy 
Client: Town of Brunico 
Project manager: Ingenieurteam Bergmeister GmbH 
Structural and services engineers: Ingenieurteam Bergmeister GmbH 
Building physics: Ingenieurteam Bergmeister GmbH 
Acoustic consultant: NiRA Consulting 
Lighting consultant: Conceptlicht at 
Landscape Architect: Kauh Arquitectos 
Stage Design: ELCH ohg - snc 
Net floor area: 2,200 sqm
Competition: 2012 
Construction: 2015-2017
Photos by: © Simon Menges

http://barozziveiga.com/

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×