18-09-2015

Aussichtsplattform und Schutzbau des Parque Genovés in Cadiz

José Luis Bezos Alonso,

© José Luis Bezos Alonso,

Cadice,

Landschaft, Sport & Wellness,

Glas,

José Luis Bezos Alonso ist der Autor des urbanen Eingriffs mit doppeltem Aspekt. In Cadiz hat Bezos Alonso die Verbindung zwischen einer wichtigen Grünfläche und der Strandpromenade Santa Barbara mit Hilfe eines Belvedere wiederhergestellt, der auch ein Verteidigungsbauwerk des “Parque Genovés” ist – die historische öffentliche Grünanlage von Cadiz.



Aussichtsplattform und Schutzbau des Parque Genovés in Cadiz

In der Nähe der Altstadt von Cadiz hat der spanische Architekt José Luis Bezos Alonso ein Projekt mit doppeltem Aspekt realisiert, das eine Aussichtsplattform und ein Verteidigungsbauwerk des historischen “Parque Genovés” ist. Als Gewinner des internationalen Wettbewerbs, den die Stadtverwaltung zusammen mit der örtlichen Architektenkammer ausgelobt hatte, geht das Projekt von José Luis Bezos Alonso von der Notwendigkeit aus, den Parque Genovés vor den Witterungsbedingungen und den Winden zu schützen, die vom Atlantik kommen: Cadiz liegt nämlich auf einem felsigen Kap, das sich ins Meer erstreckt. Dieses Bedürfnis wird zu einer Gelegenheit, um den davor liegenden Bereichen zu sanieren, nämlich die Uferpromenade Santa Barbara, zuvor vom Leben der Stadt isoliert und als einfacher Parkplatz behandelt. 

Die schützende Funktion, an der Bezos Alonso arbeitet, wurde in der Vergangenheit von einer langen Backsteinmauer übernommen, die weiß übertüncht und sich selbst überlassen war. Dieses Element lies keinerlei Möglichkeit, von der Uferpromenade in den Park zu gelangen, abgesehen von vereinzelten Öffnungen, die allerdings aufgrund der Präsenz des Parkplatzes keinen Durchgang boten.
In dem Projekt von José Luis Bezos Alonso wird diese Mauer komplett eliminiert und durch eine durchlässige Schutzstruktur ersetzt, die die Grenze zwischen dem Park und der Uferpromenade bildet, ohne dabei eine optische Schranke zwischen den beiden grundlegenden Elementen der Landschaft von Cadiz aufzubauen. Die Struktur entwickelt sich auf zwei Niveaus, wo auf dem unteren – vollkommen aus Glas – ein Fußweg verläuft von dem aus man eine herrliche Aussicht auf die Bucht von Cadiz auf der einen Seite und auf den Park und die Altstadt auf der anderen Seite hat. Auf diese Weise wird die Schutzstruktur nicht als Grenze oder Schranke empfunden, sondern als Kontaktmoment, da die durchsichtigen Oberflächen einen Dialog zwischen dem Meer und der Natur des botanischen Gartens eingehen, in dem exotische Pflanzen aus Amerika zu finden sind. Heute ist der Parque Genovés der wichtigste öffentliche Park der Stadt, auch wenn er im 18. Jahrhundert als einfacher Weg, ohne besondere Ansprüche eröffnet wurde. Nach den verschiedenen Eingriffen hat er gegen Ende des 19. Jahrhunderts wertvolle und besondere Pflanzensorten entstanden und hat sich somit zu einem Park entwickelt – dank der Pflege durch Gerónimo Genovés i Puig, dem der Park seinen aktuellen Namen verdankt.


Bezos Alonso attribuiert die Amregung für sein Projekt dem Wandbild des Künstlers Bansky, der ein Mädchen auf einer Schaukel gemalt hat, das am Buchstaben A der Schrift PARKING hing, wo der Künstler aber die Silbe ING übermalt hatte und somit seiner Hoffnung Ausdruck verlieh, dass eine Gegend von Los Angeles con Parkplatz in öffentlichen Park umgewandelt werden konnte. So gibt er der Stadt wieder einen direkten Ausblick auf das Meer zurück und verlängert dabei den Bereich des Parque Genovés mit einem neu gefliesten Gehweg, der durch die Bepflanzung und die Räume für Tätigkeiten im Freien bereichert wurde. Vom Aussichtsgebäude, das sich über die gesamte Länge des Parks erstreckt, öffnen sich 5 neue Zugänge zur Meeruferpromenade, deren Oberflächen von den Hauptverkehrslinien neu markiert wurden. Diese Richtungslinien schaffen wiederum Bereiche, in denen sich künstlich gestaltete und natürliche Flächen abwechseln. Die verschiedenen Servicebauten (öffentliche Toiletten, Umkleideräume für das Personal des Parks, kleine Ausstellungsflächen), die einst ungeordnet als Anbauten neben der alten Schutzmauer des Parks standen, haben nun ihren neuen Platz im neuen Aussichtsgebäude gefunden.

Mara Corradi

Architect: José Luis Bezos Alonso
Location: Cádiz, Spain
Architectural technician, Quantity surveyor: José Antonio Hidalgo Requena
Architectural collaborator: Antonio Alonso Bellido
Structural consultant: Miguel Hernández Valencia
Facilities consultant: Mariano Alonso Béjar
Area ground floor: 1920 sqm
Area Upper level, balcony: 1948 sqm
Completion: 2015
Client: Instituto de Fomento, Empleo y Formación del Excmo. Ayuntamiento de Cádiz
Contractor: Corsan Corviam Construcción, S.A.
Photographs: © José Luis Bezos Alonso

http://joseluisbezos.com


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×