03-08-2020

atelierpng saniert das Fort L'Écluse in Léaz

atelierpng architecture,

Léaz, France,

Landschaft, Ristrutturazione, Museen,

Das Fort L'Écluse in Léaz wurde nach dem Entwurf des Büros atelierpng renoviert. Ein Projekt, das in perfekter Harmonie mit dem historischen Gedächtnis dieser Militärarchitektur und der Landschaft entwickelt wurde. Das Fort hat im Laufe der Zeit beträchtliche Veränderungen erfahren, es wurde zerstört, wieder aufgebaut, erweitert, verschiedenen Nutzungen zugeführt. Heute, renoviert, ist es eine wichtige Touristenattraktion inmitten einer wunderschönen Natur und Landschaft.



atelierpng saniert das Fort L'Écluse in Léaz

Antoine (Pedro) Petit, Nicolas Debicki und Grichka Martinetti, Architekten und Gründer von atelierpng, haben das Renovierungsprojekt eines besonderen Ortes realisiert: das Fort L'Écluse. Hierbei handelt es sich um eine militärische Befestigung, die das Rhonetal von oben überragt und auf dem Gebiet der kleinen französischen Gemeinde Léaz errichtet wurde, die Teil der Communauté d'agglomération du Pays de Gex, Departement Ain der Region Auvergne-Rhône-Alpes, ist. Das nahe der Grenze errichtete Fort befindet sich in einer günstigen Lage, um den Engpass zu kontrollieren, der eine natürliche Zugangsroute von der Schweiz nach Frankreich war und das Juramassiv vom Vuache-Berg trennt. Ein seit der Römerzeit bekannter und geschützter Durchgang. Das an der Seite des Berges gelegene Fort L'Écluse ist heute eines der Tore zum Regionalen Naturpark Haut-Jura und ein wichtiges Ziel für Kultur- und Sportbegeisterte. Es empfängt jedes Jahr Tausende von Besuchern, vor allem im Sommer, wenn hier ein sehr beliebtes Jazzfestival stattfindet (Jazz In fort l'Écluse) und Sportler, die sich auf der “Via ferrata de Fort L'Écluse&rdquo, dem Weg entlang der steilen Kalksteinmauer, die das untere Fort vom oberen Fort trennt, auf die Probe stellen.

Das Fort L'Écluse ist auch ein wichtiges Beispiel der Militärarchitektur und ihrer Entwicklung im Laufe der Zeit, dank Elementen wie: Türme, Wachtürme, Schießscharten, Toren, Kasematten, die in den verschiedenen Jahrhunderten des Bestehens des Bauwerks errichtet wurden. Tatsächlich wurde es zwischen dem 16. und 17. Jahrhundert auf den Resten einer alten befestigten Burg errichtet, château de la Cluse de Gex, die zwischen 1225 und 1277 erbaut wurde, aber die Formen, mit denen es unsere Zeit erreicht hat, sind die der tiefgreifenden Umgestaltung von 1830. Um die neue Geschichte des Fort l'Ecluse und seiner Steine zu schreiben, gingen die Architekten des Ateliers von der Untersuchung der Vergangenheit und der Schichtung der folgenden Interventionen aus. Die Untersuchung hat es möglich gemacht, in der "Gabione" ein Element zu identifizieren, das sowohl mit der Militärarchitektur als auch mit der Geschichte der Festung verbunden ist, das aber heute einen Wert für die Landschaftsarchitektur und das Bauwesen hat. Die Gabione ist zum Protagonisten der wichtigsten Intervention der Renovierung geworden: der Bau einer neuen vertikalen Zirkulation. Um die Metallkonstruktion des neuen modernen Treppenhauses vor dem Blick zu verbergen, entwarfen die Architekten eine Gabione, ein Volumen, das so einfach und streng ist wie die Geometrie des Forts. Die Struktur besteht aus verzinkten Stahlkäfigen, die ausschließlich mit Material aus den Abbrucharbeiten selbst gefüllt sind und so die Steine aus den zerstörten Teilen zurückgewinnen, um ihr ein zweites Leben zu geben. Ein Bausystem, das auch für die Ziegelpflasterung verwendet wurde. Das Fort baut sich selbst wieder auf. Die Felsen, die Struktur, die Stätte und die Landschaft sind alle in perfekter Harmonie und werden so zu einem Beispiel für ein belastbares Werk. Bei der Gestaltung der Schlitze in der Gabione identifizieren und schlagen die Architekten Standpunkte vor, die sowohl die Landschaft als auch die architektonischen Elemente des Forts hervorheben.
Von seiner einzigartigen Position aus, an der Seite des Berges verankert, erzählt das Fort L'Écluse weiterhin die Militärgeschichte des Ortes, seine Architektur und seine Materialien und verbindet dies nicht mehr mit der Beobachtung des Horizonts, um die Ankunft des Gegners zu entdecken, sondern die Geschichte der Landschaft mit der Rhone, den Bergen und der ganzen umgebenden Natur.

(Agnese Bifulco)

Images courtesy of atelierpng

Client: Pays de Gex Agglo
Location: Route de Genève, Léaz (01)
Parc Naturel Régional du Haut Jura
Site classé du Défilé de l’Écluse (1946)

Architects: atelierpng architecture https://png.archi/
Scenographer: Agence nc
Museographer: Onetwo
Graphic: C-album
Structure: Cetis
Fluids: Axpacaal
Surface: 140 m² (exhibition hall), 100 m² (foyer)
Photos : © atelierpng


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter