04-11-2020

Atelier Štěpán: Kirche der Seligen Maria Restituta, Brünn

Atelier Štěpán,

BoysPlayNice ,

Brünn, Tschechien,

Kirchen & Friedhöfe,

Die Kirche der Seligen Maria Restituta in Lesná, Brünn, ist das letzte Stück eines über 50 Jahre alten Masterplans. Das Projekt von Atelier Štěpán, das im Zentrum eines Komplexes öko-rationalistischer Wohneinheiten errichtet wurde, ist ein bürgerlich-religiöses Zentrum, das die historische Intervention aktualisiert.



Atelier Štěpán: Kirche der Seligen Maria Restituta, Brünn

Über die Kirche der Seligen Maria Restituta im Bezirk Lesná in Brünn, Tschechische Republik, wird seit etwa fünfzig Jahren mit Höhen und Tiefen diskutiert. Heute wurde der heilige Saal, der vom Atelier Štěpán in Brünn entworfen wurde, endlich fertig gestellt und am 31. August mit einer feierlichen Zeremonie eingeweiht.
Vor fünfzig Jahren wurde das Grundstück für das religiöse Zentrum im Herzen des von František Zounek mit Viktor Rudi&scaron, Ladislav Volák und Miroslav Dufek entworfenen Wohnkomplexes ausgewählt. Eine neue städtische Siedlung entstand als Ergebnis von Maßnahmen der Regierung zur Lösung der Wohnungskrise der Nachkriegszeit. Man entschied sich für ein völlig neues städtebauliches Projekt in dem meist ländlichen Gebiet nördlich der Stadt und etwas höher als die Gebäude des Stadtzentrums, inspiriert von der Idee einer Gartenstadt. Ein beispielloser Plan in der Stadt Brünn mit 5920 Wohnungen für über zwanzigtausend Menschen. Große vorgefertigte Wohnblöcke wurden in vier Bezirken um das herum organisiert, was immer noch als die “Teufelsschlucht” bezeichnet wird, ein Waldpark von etwa 700 Metern Länge. Nach Jahren der Vernachlässigung, ohne ein genaues Projekt, wurde dieses Gebiet mit Fußgängerwegen und Stadtmöblierung neu erschlossen, und die Menschen begannen, es zu frequentieren. Man kann also sagen, dass die Kirche der Seligen Maria Restituta, die heute genau in diesem Gebiet gebaut wurde, das letzte Stück in chronologischer Reihenfolge eines Weges der soziokulturellen Bereicherung für die Bewohner ist, der vor vielen Jahren begann.
Die Kirche war das Ergebnis einer Ausschreibung, an der 36 Vorschläge teilnahmen. Unter ihnen wurde das Projekt der Eheleute Marek Jan Štěpán und Vanda Štěpánová von der Diözese Brünn ausgewählt, mit der Beratung einer internationalen Kommission, und dann durch die Spenden der Gemeindemitglieder finanziert.
Da sie vertikal nicht mit den mehrstöckigen Wohnblöcken des Lesná-Komplexes konkurrieren kann, hebt sich die Kirche durch ein unteres, in Teile gegliedertes Gebäude hervor, der Saal, der Glockenturm, das Sozialzentrum und ein Platz, um ein bürgerlich-religiöses Wahrzeichen zu bilden, einen Ort, an den sich die Menschen begeben können, um sich selbst zu finden. Jedem Baukörper wird eine spezifische Form im Grundriss zugeordnet, der Kreis für den Saal, das Dreieck für den Turm, das Rechteck für das bereits bestehende und einfach renovierte Bürgerzentrum: die Reinheit der Formen geht in die Richtung, den Gläubigen, aber auch den anderen Bewohnern zu helfen, einen öffentlichen Raum par excellence zu identifizieren, der alle repräsentiert und für alle offen ist.
Die gesamte Betonkonstruktion folgt den bei der Gründung des neuen Bezirks getroffenen Material- und Ausführungsentscheidungen, obwohl in diesem Fall die geschwungenen Linien auf traditionelle Bauweisen ausgerichtet sind, wobei Beton in Holzschalungen gegossen wurde. Der Saal ist ein Zylinder von 25 Metern Durchmesser und 18,5 Metern Höhe, mit einer asymmetrischen Kuppel von 3,5 Metern Höhe. An der Basis der Kuppel befindet sich ein Glasband mit farbigen Paneelen, das in seiner gesamten Ausdehnung einen Regenbogen bildet. Wenn der Kreis die göttliche Vollkommenheit symbolisiert, so steht der Regenbogen für den Frieden nach der Sintflut und damit für die neue Allianz zwischen Gott und der Menschheit. Mit einer Ausdehnung von 80 Metern kann das aus den Fenstern austretende Regenbogenlichtband tatsächlich vom Himmel aus wahrgenommen und auf dem Boden betrachtet werden, während man um das Gebäude herumgeht. Der Kreis und der Regenbogen stellen einen Punkt dar, einen Ruheplatz im offenen Raum, im Gegensatz zur Linearität der umgebenden Wohnhäuser, die auf Vergänglichkeit statt auf Dauerhaftigkeit drängen.
Die Idee eines geschlossenen und lebendigen Raumes wird durch die Pfarrwerke verstärkt, die den Saal mit dem bürgerlichen Zentrum verbinden und den Platz des Kirchhofes bilden: Hier erinnert ein kleiner grüner, kreisförmiger und bepflanzter Hügel an den Ölberg, aber vor allem ist er Mittelpunkt in der Mitte, d.h. er distanziert und vereint die Aktivitäten, die auf dem Kirchhof stattfinden. Ebenso unterscheidet die Linie, die von den Vasen mit Blumen auf der gegenüberliegenden Seite gezogen wird, ohne sie zu trennen, den sakralen vom städtischen Raum und zeigt die beiden gegenüberliegenden Zugänge an, den mit der Treppe in Richtung der Straßenbahn und den mit der Rampe zu den Parkplätzen.
An der äußersten Nordecke, gegenüber dem Haupteingang der Kirche, bietet der Glockenturm weitere Aussichtspunkte auf Lesná und die Brünner Landschaft, unterstrichen durch Überhänge und leuchtende Farben, gelb, rot und orange. Auf der Wand ist das Kreuz von Fos und Zoe (Licht und Leben) in griechischer Sprache eingraviert, dasselbe, das bei den archäologischen Ausgrabungen in Mikulčice gefunden wurde und auf die großmährische Zeit zurückgeht. Im Gegensatz zu den historischen Glockentürmen ist er ein asymmetrischer Turm ohne Turmspitze: er sieht von jedem Beobachtungspunkt anders aus, und an der Spitze biegt er sich rechtwinklig zum heiligen Saal hin, als wolle er anzeigen, dass die Hauptbeziehung zu seiner Versammlung hergestellt wird.
Das Innere der Kirche hat ein kreisförmiges Kirchenschiff, mit dem Marmorpresbyterium in einer exzentrischen Position und dem Altar in einer zentralen Position. Um den ganzen Umfang herum fordert eine Bank die Gläubigen auf, sich kreisförmig um den Tisch zu stellen, so wie es die Apostel beim Letzten Abendmahl um Jesus taten. Die gesamte seitliche Oberfläche ist sauber und ohne jegliche Dekoration, sie gibt die Möglichkeit, die Abdrücke der Schalung, die die Durchgänge des Gebäudes überlappen, fein in den Beton eingraviert zu beobachten. Der Architekt Marek Štěpán schreibt: “Die Art und Weise, wie eine Kirche wahrgenommen wird, ist das Ergebnis der zeitgenössischen Wahrnehmung der Welt. Im Barock zum Beispiel wurden die Kircheninnenräume vollständig verkleidet oder bemalt. Es war wie eine Art Bilderbuch, die Besucher konnten nicht &ndash lesen, so dass das Leben von Jesus und den Heiligen oder alttestamentarische Geschichten in der Kirche in verschiedenen Formen dargestellt wurden. Heute ist die Situation auf den Kopf gestellt worden. Wir leben in einer Welt voller leicht zugänglicher Informationen, mit visuellen und anderen Empfindungen, die uns von überall her bombardieren. Deshalb muss die Kirche als ein Ort der Kontemplation dienen, ein Raum, der von allen überflüssigen Empfindungen, seien sie visueller oder anderer Art, befreit ist.”
Nach diesem Willen sind die einzigen Akzente im Inneren auf das Licht bezogen. Dasjenige, das aus der Nische kommt, in der sich der Tabernakel befindet, dessen dreieckige Form an den Riss im Schleier des Tempels von Jerusalem im Augenblick des Todes Jesu erinnert. Das Licht, das durch die zwölf Wandfenster einfällt. Das von oben einfallende Licht bildet den Regenbogen, ohne dass man sehen kann, woher es stammt, da die Fenster des oberen Rings hinter einem tiefen Vorsprung verborgen sind. Die Lichtquelle wird daher verdunkelt, weil das Licht in der Kirche die Existenz Gottes jenseits der materiellen und greifbaren Wirklichkeit repräsentiert.

Mara Corradi

Architects: Studio Atelier Štěpán www.atelier-stepan.cz
Principal architect: Marek Jan Štěpán
Co-author: Vanda Štěpánová
Team: František Brychta, Jan Vodička, Martin Kopecký
Collaborator Facade drawings: Petr Kvíčala
Client: Roman Catholic Parish of Brno-Lesná
Location: Nezvalova street, Brno – Lesná (Czech Republic)
Project year: 1991-93, 2013-17
Completion year: 2020
Built-up Area: 1220 sqm
Usable Floor Area: 2350 sqm
Plot size: 3000 sqm
Concrete (main structure, ship, dome, ledge, tower)
Glass (80m ring window)
Granite stone (outside and inside paving)
Galvanized iron (footbridge, stairs to the tower)

Photographer: © BoysPlayNice www.boysplaynice.com
 


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter