19-06-2020

Geothermische Kathedrale für die Socio-Technical City der Zukunft von UNStudio

UNStudio,

Den Haag, Niederlande,

Urban Architecture,

Masterplan,

Ein Projekt für die Zukunft Den Haags, das soziologische Bedürfnisse und Technologie in einer interessanten Mischung kombiniert, die speziell für seine Realisierung konzipiert wurde.



Geothermische Kathedrale für die Socio-Technical City der Zukunft von UNStudio
Das Projekt Socio-Technical City von UNStudio in Den Haag konzentriert sich auf das Kraftwerk mit dem ikonischen Namen “geothermische Kathedrale” es soll der Archetyp für die zukünftige Stadterneuerung großer niederländischer Städte sein.
Die Socio-Technical City ist ein Quadratkilometer großes Projekt, das sich in der Nähe des bestehenden Bahnhofs im Zentralen Innovationsbezirk (CID) von Den Haag befindet. Die Form des von UNSTudio erarbeiteten Projekts wird um die Gleise und Bahnhöfe herum entwickelt, deren Rundkurs zu diesem Anlass in Hyperloop umbenannt wurde. Der Grund dafür ist, dass alle Verkehrsströme, die durch eine solche Neugestaltung des Straßensystems entstehen, neue Rollen und eine neue Dynamik in der Zirkulation der Stadt und des Bezirks haben werden. Und so nutzten die Architekten die Gelegenheit und entwarfen auf einem Teil der vom Eisenbahnnetz eingenommenen Flächen eine Reihe von Terrassenbrücken. Kurz gesagt, sie haben einem wiederentdeckten städtischen Raum Gestalt gegeben, der den landwirtschaftlichen Nutzpflanzen gewidmet ist, um das gesamte Gebiet so autark wie möglich zu machen, auch unter dem Gesichtspunkt der Agrar- und Ernährungswirtschaft. Es liegt auf der Hand, dass Wasser eine entscheidende, aber auch unverzichtbare Rolle spielt, damit alles in jeder Hinsicht funktioniert. So haben die Architekten von UNSTudio die Konzepte von Wadi, Wasserfällen, Plätzen und Wasserplatten auf zeitgenössische Art und Weise dekliniert, nach einem komplexen, aber effektiven System der Nutzung und Wiederverwertung von Schwarz- und Grauwasser, genannt Biopolus. Dank dieser Tatsache erfolgt die Wasseraufbereitung auf mehr als kontrollierte Art und Weise, ohne Verschwendung, was eine äußerst geringe Auswirkung auf das Territorium hat.
All dies wurde möglich dank der Erdwärmeanlage, einem geothermischen Kraftwerk, das seine Wärmequelle etwa 2,5 km unter der Erde findet. Wärmepumpen sowie Wärme- und Kältespeichersysteme reichen jedoch nicht ganz aus, um die Anforderungen von 11,5GigaWatt/Jahr zu erfüllen. Um auf eine solche Knappheit zu reagieren, dachten die Planer an einen “Import” des Energieüberschusses aus benachbarten Vierteln mit geringerer Bevölkerungsdichte, aber auch an “Export” den geothermischen Wärmeüberschuss für die Beheizung.
Um schließlich die Kluft zwischen Infrastruktur und Technologie einerseits und Lebensqualität und sozialer Wohlfahrt andererseits zu überbrücken, erhielt das gesamte Projekt den Namen Socio-Technical City.


Fabrizio Orsini




credits
UNStudio: Ben van Berkel with Lars van Hoften and Dana Behrman, Maria Zafeiriadou, Ren Yee, Chen Shijie, Qiao Xu, Nina Soltani, Takumi Kozuki,
Model Team: Patrik Noome, Bart Bonenkamp
Gateway visualisations: by Plompmozes
Universities:
BNA Research (Royal Institute of Dutch Architects)
Delft University of Technology
Delta Metropolis Association
Cities involved:
Amsterdam, Rotterdam, The Hague, Utrecht and Eindhoven
Public institutions:
General direction for mobility and transportation, environment and water; Ministry of infrastructure and management of water resources; Ministry of the interior

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter