09-10-2020

Brutalistischer Bahnhof aus Stahlbeton von COBE und Arup

COBE,

Rasmus Hjortshoij,

Kopenhagen, Dänemark,

Stationen, U-Bahn, Hafen,

Glas, Metall, Zement,

COBE und Arup haben im Hafen von Kopenhagen eine U-Bahn-Station mit einer Neuinterpretation der modernistischen Sprache geschaffen.



Brutalistischer Bahnhof aus Stahlbeton von COBE und Arup
Die von COBE und Arup entworfene Metrostation Orientkaj im Hafen von Kopenhagen ist inspiriert von Marinecontainern und brutalistischer Architektur, der typischen Stahlbetonarchitektur der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.
Die U-Bahnlinie, die Kopenhagen mit dem Hafen verbindet, ist teilweise erhöht und bietet den Passagieren gerade bei ihrer Ankunft am Zielort einen unerwarteten Blick auf das Meer und die von Schiffen und Wohngebäuden belebten Kais.
So dachten die Architekten von COBE und Arup daran, ein mit Aluminium und Glas verkleidetes Volumen zu schaffen, das auf der Bodenplatte der Schienen ruht, dessen Dach jedoch an zwei großen und auffälligen Stahlbetonportalen angehängt ist.
Das Bauwerk spart daher nicht an der Verwendung von Sichtbeton, da er ein grundlegender Bestandteil des Projekts ist. Durch die große Spannweite von 33 Metern, die die beiden V-Träger voneinander trennt, die die Etagen stützen, auf denen die Gleise verlaufen, können zwei im Grundriss gedrehte Treppen entstehen, die den Passagieren einen bequemen Zugang zu der großen und geräumigen Halle ermöglichen. All dies ist dank der äußeren Balken möglich, die das Dach stützen und somit die Anwesenheit von inneren Pylonen eliminieren, was dem architektonischen Ganzen ein angenehmes Gefühl der Luftigkeit verleiht. Dieser Effekt wird auch durch die Verglasung der Wände und des Shed-Daches noch verstärkt, eine Kombination, die den Raum zu jeder Tages- und Jahreszeit mit Licht durchflutet.
Letztendlich war es das Ziel der Gestalter, ein ikonisches Gebäude zu schaffen, aber ohne technologische Spielereien.
Der Ansatz an den nahe gelegenen Bahnhof von Nordhavn, ebenfalls von COBE und Arup, war anders, da er unterirdisch liegt und Viertel mit etwa 40.000 Einwohnern bedient. In der Tat wurde letztere in ihrer Einfachheit durch die Verwendung von Keramikplatten nach einer Grafik, die von der U-Bahn-Gesellschaft stammt, neu gestaltet. Eine Lösung, die in Zukunft auch auf alle anderen Stationen angewendet wird und bei der koordinierte Pläne dekliniert werden.




Fabrizio Orsini


Nordhavn station
Client: Metroselskabet
Year: 2013-2020
Size: Platform 44 x 7 metre
Architects: Arup and Cobe
Architectural finishes: CAS JV
Engineers: RambøllArup JV
Contractor: Metnord
Lighting design: Arup
Landscape architects: Cobe, Sleth and Polyform
Orientkaj station
Client: Metroselskabet
Year: 2013-2020
Size Platform 44 x 9 metre
Architects: Arup and Cobe
Engineers: RambøllArup JV
Contractor: Metnord
Lighting design: Arup
Landscape architects: Cobe, Sleth and Polyform
Elevated railway
Client: Metroselskabet Year: 2013-2020
Architects: Arup and Cobe
Engineers: RambøllArup JV

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter