31-07-2019

Àcrono Arquitectura hat den öffentlichen Markt von Baza, Andalusien saniert

Àcrono Arquitectura,

Fernando Alda,

Baza, Andalusia Spagna,

Markt,

Baza, eine kleine Stadt westlich von Granada, hat einen neuen städtischen Markt. Das junge Studio Àcrono Arquitectura, das mit einem begrenzten Budget sowie mit der in der Ausschreibung geforderten Nachhaltigkeit, Zugänglichkeit und visuellen Durchlässigkeit des städtischen Kontextes zu tun hatte, war für die Umsetzung mit der Sanierung des bestehenden Markts verantwortlich. Dieser neue Markt hat die Aufgabe, den Aufschwung der von Entvölkerung geplagten Altstadt zu fördern.



Àcrono Arquitectura hat den öffentlichen Markt von Baza, Andalusien saniert

Àcrono Arquitectura ist ein multidisziplinäres Büro mit Sitz in Granada, Jaen, Malaga und Almeria. Entstanden im vergangenen Jahr, aus dem Willen von vier jungen Architekten, hat es das Büro geschafft, sich dank des Sieges einiger interessanter Projekte bekannt zu machen. Der erste Erfolg in chronologischer Reihenfolge ist der Stadtmarkt von Baza.
Nach der Verleihung des ersten Preises im Jahr 2017, nach der Entwicklung des Ausführungsprojekts und des eigentlichen Baus, hat die Stadt nun einen neuen öffentlichen Markt. Der vom Wettbewerb bestimmte Ort war derselbe wie der alte und nunmehr heruntergekommene Markt: ein privilegiertes Gelände in der Altstadt, ein Platz mit einer komplexen Form, umgeben von Wohnhäusern mittlerer Höhe. Der Standort war daher eine der wichtigsten Planungseinschränkungen, da neben der Schwierigkeit der Integration des Gebäudes in das städtische Umfeld auch mehrere Aspekte des Auftrags bei der Planung zu berücksichtigen waren. So musste sich Àcrono Arquitectura um Umweltverträglichkeit und Energieeffizienz kümmern; Zugänglichkeit, die auf einem Platz mit einer beachtlichen Schräge nicht selbstverständlich ist; die Erhaltung des ursprünglichen Bildes des Gebäudes und die optische Durchlässigkeit. Tatsächlich wäre es leicht gewesen, Barrieren zu schaffen, wenn man die imposante Architektur auf einem Platz von bescheidener Größe platziert hätte. Die von Àcrono Arquitectura entworfene Lösung sorgt dafür, dass die Hälfte des Gebäudes offen bleibt und gibt Passanten die Möglichkeit, von einer Seite des Platzes auf die andere zu schauen.

Vor diesem Hintergrund machte sich das Team junger Architekten an die Arbeit und entwickelte ein Projekt, das Räume und Materialien mit großer Sorgfalt nutzt. Das Marktgebiet wurde in zwei Teile gegliedert: einen geschlossenen und einen nur überdachten Teil. Darüber hinaus enthält ein tiefer gelegtes einen Raum für Jugend und soziale Integration.
Der Grundriss ist dreischiffig. Das mittlere hat doppelte Höhe. Aus dieser Konfiguration ergibt sich die fast obligatorische Wahl, in die seitlichen Gänge die Gewerbeeinheiten einzufügen, so dass auf diese Weise der zentrale, höhere Gang für das Wandeln und die Geselligkeit frei bleibt. Eine Lösung, das durch die Anwesenheit von hohen Tischen und Sitzen unterstützt wird.
Beim Überdenken der Innenräume des Marktes wollten die Architekten jeden Teil davon aus Bänken, Wänden, Öffnungen und horizontalen Ebenen zusammensetzen, als wäre es ein einziges Möbelstück aus mehreren Blöcken, das sich maßgenau in die bestehende Struktur einfügen kann. Tatsächlich sind alle Verkaufsstände auf dem Markt mit Paneelen ausgestattet, die sich perfekt in die Formen der Seitenschiffe einfügen. Und nicht nur das, um die Kosten zu senken, wurde als Material Spanplatte gewählt. Letzteres ist jedoch auf der Außenseite, sichtbar für die Öffentlichkeit, mit Streifen aus einem wertvolleren Holz verkleidet. Während die Stände ab einer Höhe von ca. 3,5 m Platz für die Wände lassen, weicht das Holz dem Weiß des Putzes und schafft einen angenehmen optischen Kontrast.

Auch das geschlossene Gehäuse, das die Marktstände beherbergt, kann im Winter beheizt werden, aber in Südspanien geschieht dies nur wenige Monate im Jahr. Für den Rest der Zeit, in den wärmeren Monaten, kann der geschlossene Teil auf einer großen Terrasse en plein air geöffnet werden, wo man andere Verkaufsstellen einrichten kann und eine zusätzliche gesellige Dimension hat. Schließlich wird die Kontinuität zwischen den beiden Bereichen durch das Schrägdach gewährleistet, das auf zwei getrennten Ebenen errichtet wurde, zwischen denen ein Leerraum die Luftzirkulation und den Eintritt von natürlichem Licht gewährleistet.

Eine Kuriosität zur Überdachung: Obwohl sie die Verbindung zwischen dem offenen und dem geschlossenen Umfeld des Marktes ist, ist sie auch das Element, das den Unterschied zwischen dem Markt und dem Rest der Stadt ausmacht. Es ist kein Zufall, dass auf einem der Luftbilder der Architekten deutlich wird, dass die Metallverkleidung in Baza einzigartig ist, vor allem in der Altstadt, die durch das Rot und Braun der neuen und alten Fliesen gekennzeichnet ist.

Letztendlich die soziale Frage. Baza hat in den letzten Jahren das Problem der Entvölkerung erlebt. Ein Teufelskreis, in dem die Schließung von Unternehmen zur Aufgabe des Zentrums durch die Bürger führte und umgekehrt. Mit der Erschließung des neuen Marktes ergibt sich nun eine zusätzliche Chance zur Revitalisierung eines der schönsten und wichtigsten Viertel der andalusischen Kleinstadt.

Francesco Cibati

Architects: Ácrono Arquitectura
Main architects: Luis León Ortiz, Álvaro Pulido López Camino, María Cristina Guzmán Rodríguez, Blanca Esteras Serrano, Francisco Gallego Sánchez
Collaborators: José Francisco Vallejo Caparrós, Francisco Gallego, Victor M. Ocaña, Miguel A. Jiménez Dengra
Investor: Excmo. Ayto. Baza. Cofinanciado con fondos FEDER
Building Company: Segura Desarrollos Industriales SL
Location: Baza (Granada)
Typology: Food Market, Social Services Centre
Pictures: courtesy of the architect, photo by Fernando Alda www.fernandoalda.com

www.acronoarquitectura.com


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×