20-07-2016

Bárcena y Zufiaur sanieren den Lebensmittelmarkt von Vitoria

Javier Bárcena, Luis Zufiaur,

Pedro Pegenaute,

Spanien,

Markt,

Sanierungs,

Nach langer Arbeit haben Bárcena y Zufiaur die Sanierung des mercado de Abastos (Lebensmittelmarkts) an der Plaza de Santa Bárbara in Vitoria-Gasteiz im Baskenland vollendet. Mit einer neuen Hülle aus Stahl und Glas hat die Markthalle von Bárcena y Zufiaur ihre Rolle im Stadtzentrum wiedergewonnen.



Bárcena y Zufiaur sanieren den Lebensmittelmarkt von Vitoria

Im Auftrag des Centro Comercial La Plaza de Santa Bárbara S.A. hat das Büro Bárcena y Zufiaur die Sanierung des Bildes und der Struktur des Lebensmittelmarkts - mercado de Abastos – in der baskischen Stadt Vitoria-Gasteiz vorgenommen. Die stark besuchte Markthalle steht am südlichen Rand der Plaza de Santa Bárbara, die sich in eine Grünfläche mit Kinderspielplatz und einen gefliesten Bereich teilt, der auf die Calle Jesús Guridi blickt. 
Die alte Betonstruktur mit ihrem veralteten Konzept wurde zwar sehr geliebt und auch besucht, wies aber Schäden und Anzeichen einer schlechten Wartung auf. Die Notwendigkeit, die Aufmerksamkeit der Leute wieder auf den mercado de Abastos zu richten, hat den Eingriff von Bárcena y Zufiaur erfordert, die über dem primären Skelett eine zweite Hülle aus Stahl und Glas angebracht haben, um der Markthalle ein zeitgenössisches Aussehen zu verleihen. Unter Berücksichtigung der Geometrie des Bestandsbaus hat die neue Struktur aus Metall und Glas Licht in die dunklen Innenräume gebracht und diese mit dem angrenzenden Platz in Verbindung gesetzt. 

Das Sanierungsprojekt der Markthalle fügt sich in jene Philosophie der Regenerierung zentraler Stadtbereiche ein, die wir in vielen europäischen Städten finden, die das Opfer der Auslagerung der Wohnviertel und der Entvölkerung der Altstädte geworden sind. Bárcena y Zufiaur führt hier eine Image-Erneuerung durch und überdenkt dabei den Platz vor der alten Struktur, wobei auch das Innere und das Äußere der Markthalle anhand von edlen Materialien, Beschilderung und Beleuchtung aufgewertet wird.
Santa Barbara wird wieder zu einem Platz und ist nicht länger mehr nur ein offener, betonierter Durchgangsraum. Der neue Granitboden ist die Grundlage für eine Laubengang, der sich über die gesamte Länge der Markthalle mit einer Struktur auf schlanken Stahlpfeilern erstreckt – der neue Eingang zur vorhandenen Halle. Die alte Betonfassade mit ihrem defensiven und aufgrund auf der mangelnden Fenster, die es nur ebenerdig gab, abstoßende Fassade, wurde komplett in eine durchlässige Front umgewandelt und verfügt nun über ein zweigeschossiges durchgehendes Fensterband und Aluminiumrahmen. So wird eine erste Beziehung mit dem Platz über den offenen und doch überdachten Laubengang hergestellt, der wenigstens zum Teil die temporären Aktivitäten und Events schützt, während eine zweite verglaste Front zum Dialog mit dem Innenraum und dem Besuch der nun luftiger gestalteten Wege im Inneren einlädt. Der hohe Rhythmus der Säulen, der sich optisch mit der Taktung der dahinter liegenden Fenster mischt, erzeugt ein halböffentliches Ambiente, das wieder Raum für Verbindung bietet. Keramik und Holz kommen hier als Bodenbelag, aber auch bei der Verkleidung der Innen- und der Übergangsräume zum Einsatz. Alles mit besonderem Augenmerk auf die Auswahl und das Design. Ein Beispiel: die hängende Decke auf doppelter Raumhöhe, die wir im Laubengang finden, wo die unbehandelten Holzleisten im Sonnenschein einen besonderen Goldton annehmen, der die Markthalle veredelt. Innen wurde die Betonstruktur an den Wänden Weiß und an den Decken Schwarz angestrichen. Somit verschwindet sie praktisch aus dem Blickwinkel und ihr Eindruck wird gemildert.


Am Ostende befindet sich der Turm mit den Treppen und dem Aufzug, der den Platz mit der Dachterrasse verbindet. Diese ist mit Feinsteinzeug in Holzoptik verkleidet und setzt sich auch im Laubengang fort, der an der Ost- und Nordseite angebracht wurde und auf diese Weise auch die obere Front des Markts neu qualifiziert. 

Mara Corradi

Architects: Javier Bárcena, José Antonio Barroso, Raquel Mielgo , Luis Zufiaur 
Location: Jesús Guridi, 1, Vitoria-Gasteiz, Álava (Spain)
Client: Centro Comercial La Plaza de Santa Bárbara S.A. 
technical architects: Aitor Royo, Miren Zufiaur 
Collaborators: Itziar Regalado, Mirentxu Lafuente, Marina Bueno, Pilar Blanco, Ainara Bustamante, Unai Ayastui, Marta Liberal 
Structural project: José Ramón Cueva 
Lighting project: Xabier Lozano 
Maquette: Manuel Jiménez 
Infographic: Beatriz Lpz. de Suso 
Project: 2012
Construction: 2015
Plot area: 5253.68 sqm
Buit surface: 11,692.66 sqm
Facades in steel and glass
Indoor floors: ceramic
Outdoor floors: granite
hanging ceiling: tinted pinewood boards
Photos by: Pedro Pegenaute

www.barcenayzufiaur.com


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×