12-07-2019

Victor Cañas: Casa Cocobolo in Costa Rica

Victor Cañas,

Fernando Alda,

Montezuma, Puntarenas, Costa Rica,

Ville,

Das von Victor Cañas entworfene Haus Cocobolo am Strand von Montezuma, Costa Rica, interpretiert die neuen anthropologischen Gegebenheiten, die den Ort charakterisieren. Mit Casa Cocobolo, benannt nach den Bäumen, die sie umgeben, interpretiert Victor Cañas den nie enden wollenden Dialog zwischen Mensch und Landschaft.



Victor Cañas: Casa Cocobolo in Costa Rica

Das von Victor Cañas entworfene Haus Cocobolo am Strand von Montezuma in Puntarenas, Costa Rica, ist eine Architektur, die für den kulturellen Wandel steht, der an diesem Ort in den letzten Jahrzehnten stattgefunden hat. Bekannt für seinen multiethnischen Charakter und für seine unberührte Vegetation, lesen wir, dass Montezuma vor Jahren hauptsächlich von Naturisten, Hippies und Künstlern besucht wurde, die aus aller Welt an diese Strände kamen, um sich einem sanften, einfachen und respektvollen Lebensstil zu nähern. Casa Cocobolo ist Ausdruck einer naturalistischen Forschung, die durch Luxus und Komfort vermittelt wird, in der Victor Cañas und sein Studio neue Bedürfnisse interpretieren. Ihre Architektur verstärkt den neuen Dialog zwischen Mensch und Landschaft, in einem Projekt, in dem die etablierten Machtverhältnisse interessant sind. Das Gebäude neigt einerseits dazu, seine Auswirkungen auf den Boden durch eine Grundkonstruktion so weit wie möglich zu reduzieren: Zwei Etagen in Beton bilden die Basis und das Dach des Hauses, zwischen denen ein Volumen geschaffen wird, das hauptsächlich aus Glas besteht, das fast immateriell ist. Andererseits gestalten die beiden Platten einen sehr anthropogenen Raum, der im starken Kontrast zur umgebenden wilden Natur steht. Aus der Ferne sieht man das Weiß des Daches über die Klippe herausragen und die runden Säulen, die es stützen. Der Unterbau, teilweise als Schwimmbad mit schwarzem Becken genutzt, teilweise in Sichtbeton belassen oder mit Holz auf der Terrasse verkleidet, nimmt dagegen die Farben der Erde auf und scheint so verschwinden und sich einfügen zu wollen.
Das Haus Cocobolo, das heute wie viele der Villen von Montezuma an Touristen vermietet wird, steht am Rande einer 40 Meter hohen Klippe, die von der Architektur als Hauptelement der Beziehung benutzt wird: In Richtung Pazifik, Südwesten, sind die tragenden Ebenen mit völlig transparenten Seitenwänden ausgerichtet, im Gegensatz zur Nordwestseite der Villa, die kompakter ist und durch Beton- und Stahltrennwände geschützt wird.
Das Haus ist von Norden her erreichbar, von einem Hügel aus, der mit Cocobolo-Bäumen bedeckt ist, dem harten tropischen Holz, das für Mittelamerika typisch ist, daher der Name des Projekts. Der Wald erstreckt sich bis zur Klippe und entlang der Schlucht des Rio Montezuma. Die Villa schafft Platz zwischen der Vegetation, ohne sie zu dominieren, sondern lässt die hohen Cocobola-Bäume in den Wohnraum eindringen.
In der Nähe des Gebäudes dachten die Architekten an einen Parkplatz für Autos, die somit in einer gewissen Entfernung von dem Ort bleiben, an dem Mensch und Natur symbolisch koexistieren. Breite Betonstufen, die große Naturfelsen nachahmen, führen zum Eingang der Villa, der durch ein Dach aus Rohbeton gekennzeichnet ist. Die Haupttür öffnet sich zu einer doppelt hohen Eingangshalle, die durch eine Wand vom Wohnzimmer getrennt ist, was diesem Raum Intimität und dem Rest des Hauses Privatsphäre verleiht. Hier führt eine Massivholztreppe, die über einem Flusssteingarten schwebt, in das Obergeschoss, das dem Schlafbereich gewidmet ist. Auf der anderen Seite gehen die Stufen aus Rohbeton weiter zum Wohnzimmer, das sich zum Meer hin erstreckt und nur durch den Rahmen der Glastüren begrenzt ist. Die Erweiterung ist ein Infinity-Pool mit einem schwarzen und einem tieferen Pool. Eine erstaunliche Wirkung von Spiegeln lässt die Illusion einer Kontinuität zwischen dem künstlichen Becken und dem darunter liegenden Ozean entstehen.
In etwas höher gelegener Lage setzt sich das Erdgeschoss in der Küche fort, die wiederum mit einer Holzterrasse, dann einem Arbeitszimmer, in einer intimeren Position und Servicezimmern auf der Westseite verbunden ist.
Aber die überraschendste Episode des Projekts ist wohl im Obergeschoss, ein Gehsteig aus Cor-ten, der sich aus dem Podest der Treppe in die Leere stürzt. Da die Ebene in zwei Hälften geteilt wird und der gleiche Holzboden wie bei dem Raum im Osten verwendet wird, erklärt die Stahlbrücke die Hierarchie zwischen dem Haupt- und dem Nebenraum im Westen. Die Stärke dieser geraden Linie lässt die Architekten von einem Finger sprechen, der auf den Horizont zeigt. Aber auch dieses Element muss vor dem natürlichen Element weichen: Der Cocobolo-Baum geht über das Dach hinaus und überquert die Brücke, die ihre Brüstung öffnet, so dass diejenigen, die sie überqueren, den Baum berühren und als Teil des Hauses spüren können.

Mara Corradi

Architects: Victor Cañas
Design Team: Sara Araya, Andrés Cañas, Ricardo Chaves in cooperation with Silvia Prada
Structural Design: Ricardo Solano
Location: Montezuma, Puntarenas, Costa Rica.
Construction: 2015-2016
Electromechanical design: ECG Ingenieros Roberto Donadio
Landscaping: Thoren Ingals
Construction: Silvia Prada, Thoren Ingals
Photography: © Fernando Alda

canasarquitectos.com


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×