23-02-2021

Vallet de Martinis Architectes zwei neue Schulen in Noyon, Frankreich

Vallet de Martinis Architectes,

Charly Broyez,

Noyon, France,

Kindergärten, Schule,

Zwei von Vallet de Martinis Architectes entworfene Schulen wurden kürzlich in Noyon fertiggestellt. Zwei unabhängige Strukturen, die jedoch durch gemeinsame Gestaltungsprinzipien belebt werden, wie z. B. die Wahl von Backstein als wichtigstem Baumaterial, um den städtischen Kontext widerzuspiegeln, in den die beiden Gebäude eingefügt sind.



Vallet de Martinis Architectes zwei neue Schulen in Noyon, Frankreich

Vallet de Martinis Architectes, 2003 von den Architekten Antoine Vallet und Guillaume de Martinis in Paris gegründet, hat zwei neue Schulgebäude in Noyon, im Departement Oise, Region Hauts-de-France, entworfen. Die beiden kürzlich fertiggestellten Bauwerke sind unabhängig voneinander, werden aber durch gemeinsame Gestaltungsprinzipien belebt, die mit der architektonischen Vision von Antoine Vallet und Guillaume de Martinis verbunden sind. Das in Paris und Bordeaux ansässige Studio hat in ganz Frankreich Projekte für verschiedene Gebäudetypen realisiert und erlangte 2014 internationale Bekanntheit, als es den internationalen Wettbewerb zum Bau des Ethnografischen Museums in Budapest unter der Schirmherrschaft der UIA gewann.
Die Arbeit mit der Materie ist für die beiden Architekten der wesentliche Ausgangspunkt dafür, dass ein Gebäude über seine Funktion hinausgeht und zur Architektur wird. Für die Architekten Antoine Vallet und Guillaume de Martinis bedeutet die Arbeit mit Materialien die Umwandlung von Materialien in Volumen, aber auch die Reflexion über Licht und Leerräume. Handlungen, die mit großem sozialem Verantwortungsbewusstsein durchgeführt werden, denn die Wahl eines Materials ist unweigerlich mit ökonomischen und ökologischen Aspekten verbunden, wie z.B. seiner Herkunft und seinem gesamten Lebenszyklus. Schließlich bedeutet die Arbeit am Material auch die Suche nach Rationalität in einem Projekt, verstanden als "intelligente Einfachheit", die nicht nach unveränderlichen Prinzipien und universellen Wahrheiten sucht, sondern nach Potenzialen, die es zu erkunden gilt.
Für die beiden neuen Schulen in Noyon wählten die Architekten Backstein als Hauptbaumaterial, um einen unmittelbaren Bezug zum städtischen Kontext herzustellen, in dem sich die beiden Gebäude befinden.

Im Schulkomplex Weissenburger sorgen die traditionellen roten Backsteinfassaden für eine effiziente Wärmedämmung und stellen zusammen mit dem Naturschieferdach einen klaren Bezug zu den Gebäuden in der Altstadt her.
Der zweite Komplex ist ein Kindergarten, benannt nach Antoine de Saint-Exupéry und besteht aus zwei Gebäuden, zwei einfachen, regelmäßigen Volumen. Die von den Architekten gewählten Ziegel sind braun und werden in Trockenfugentechnik verlegt, um eine homogene, durchgehende Oberfläche zu erhalten.
Eine weitere Gemeinsamkeit zwischen den beiden Schulen ist das Vorhandensein eines Außen- und eines Innenhofes in jedem Komplex. Im Kindergarten ist der Innenhof ein Bereich mit weichem Boden für unendliche Spielkombinationen. In der Grundschule wird der Innenhof und der permanente Garten zu einem Raum, in dem den Kindern die Pflege des Gemüsegartens und der Pflanzen beigebracht werden kann.
Durch die Anordnung und Ausrichtung der Baukörper, aus denen die Schulkomplexe bestehen, sind Höfe im Stadtgefüge entstanden, Freiräume, die zur Schaffung von Spielflächen, einem Freilufttheater und Grünflächen zur Erholung genutzt werden.

(Agnese Bifulco)

Images courtesy of Vallet de Martinis Architectes photos by © Charly Broyez

Studio: Vallet de Martinis Architectes
Architects:  Antoine Vallet & Guillaume de Martinis

Weissenburger School Group
Client: Municipality of Noyon
Project head: Fabien Bargue & Louis Thelot
Co-contractors: Demathieu Bard General Contractor, Era landscape architects, Cetab, Venathec
Program: School group with 15 classrooms, lunchroom, development of the public space
Cost: €4.3m excluding VAT
Surface: 2,171 m² Usable Area
Characteristics: BBC, overall high performance market
Calendar: completed in 2020
Photos: © Charly Broyez

Saint-Exupéry School Group
Client: municipality of Noyon
Project head: Fabien Bargue & Louis Thelot
Joint contractors: Demathieu Bard Entreprise Générale, Era landscape architects, Cetab, Venathec
Program: School Groupe with 18 classrooms, lunchroom, development of the public space
Cost: €4.7m excluding VAT
Surface: 2,413 m² Usable Area
Characteristics: BBC, overall performance operation
Calendar: completed in 2020
Photos: © Charly Broyez


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter