06-09-2019

Studio Wet: Casa Borrero in Alosno und der kritische Pragmatismus

Studio Wet (Jose Gómez Mora, Daniel Montes),

Fernando Alda,

Alosno, Huelva, Spain,

Ville,

Im Casa Borrero in Alosno, Südspanien, verwendeten Jose Gómez Mora und Daniel Montes vom Studio Wet Farbe als Element der Beziehung zum Kontext und überdachten die Form der Fassade. Das Detail der Hauptfassade ist eine geschwungene Linie, die Mora und Montes so sehr am Herzen liegt.



Studio Wet: Casa Borrero in Alosno und der kritische Pragmatismus<br />

In Alosno, einem kleinen Dorf im Südosten Spaniens, haben Jose Gómez Mora und Daniel Montes vom Studio Wet das Casa Borrero, ein eingeschossiges Haus mit ungewöhnlichen Proportionen entworfen. Die Besonderheit des Projekts, das dem Studio Wet anvertraut wurde, liegt in der Größe des Grundstücks, auf dem das Casa Borrero gebaut wurde: Ein Grundstück von nur 7,5 Metern Tiefe und 40 Metern Länge sowie eine trapezförmige Fläche von 11 x 5 Metern am Ostende. Deutlich länger als tief, erforderte der Standort ein radikales Umdenken des verfügbaren Raums in Bezug auf das Straßennetz und die angrenzenden Gebäude, ein Prozess, den Jose Gómez Mora und Daniel Montes als „kritischen Pragmatismus“ bezeichnen.
Das Grundstück befindet sich an der Ecke Calle Santa Maria und Calle Regajillo, an einem Punkt, der in der Zwischenzeit in der Nähe der Stadtgrenzen von Alosno liegt. Die kurze Seite überblickt die Calle Santa Maria, die Straße, auf der alle Eingänge zu den angrenzenden Häusern liegen, während sich auf der Vorderseite 40 Meter von der Calle Regajillo, die im ersten Abschnitt eine kleine Straße ist, die Nebeneingänge befinden.
Bei der Betrachtung des Kontextes bietet sich von Anfang an an, das, was als ungeschriebene Regel über die Bedeutung der beiden Straßen erscheint, umzukehren. Die Notwendigkeit des Bauherrn die Garage vom eigentlichen Haus zu trennen, drängte sie, die Räume nach vorne, d. h. zur Nebenstraße Regajillo, auszurichten, parallel entlang der Innenseite des Grundstücks. Die Garage befindet sich daher in der nordwestlichen Ecke, genau an der Kreuzung der beiden Straßen, somit ist die Vorderseite der Santa-Maria-Straße, die nur dem obenliegenden Tor zugewandt ist, ruhig und sekundär.
Das gesamte Haus entwickelt sich hin zur Calle Regajillo, beginnend mit dem Innenhof, der quer über das Grundstück verläuft und als Trennelement mit der Wohnung selbst sowie als Hauptzugang dient. Die Küche, der Vorraum mit zweitem Eingang und die vier Schlafzimmer mit Bädern sind entlang der Hauptfassade angeordnet und enden mit einem zweiten kleinen Innenhof des Hauptschlafzimmers. Der trapezförmige Bereich im Nordosten wird als zusätzlicher Innenhof genutzt, um die Innenräume zu beleuchten.
Während das Projekt die gesamte Größe des Grundstücks in Länge und Tiefe nutzt, ist es lediglich ein Stockwerk hoch, wie viele Häuser auf dem Land und in Kontinuität mit der Grundstücksmauer im Südwesten. Trotz dieser Aspekte sticht der Baukörper im Vergleich zu einem Kontext, der aus kompakten Einfamilienhäusern besteht, unwillkürlich ins Auge. Das Bild der Einheit entsteht durch die sorgfältige Definition der Hauptfassade und deren farbliche Kontinuität mit dem Dach. Studio Wet entwickelt eine Struktur mit einer doppelten Schicht tragender Ziegel mit einem Hohlraum, der innen flach und verputzt und außen gebogen ist. Die kleinen Formsteine, die freiliegend und perfekt verarbeitet sind, unterteilen die lange Fassade in 13 gebogene Abschnitte, die rhythmisch und geordnet erscheinen. Besonders interessant ist die Gestaltung des Details, wo die Steine an der Ecke Calle Santa Maria und Calle Regajillo die Säule erreichen, die die Kurve unterbricht.
Das etwas ausgebleichte Rot der Deckenziegel trifft auf das reine Weiß des Satteldaches, das 6,5 bzw. 7,5 Meter hoch und 40 Meter lang ist. Interessent ist der Blick von oben auf das Gebäude, wobei die roten Terrakotta-Böden der Innenhöfe mit dem Weiß des Gebäudes kontrastieren. Im Kontext von weißen Wänden und roten Dächern hebt sich das Gebäude durch diese Farbkombination als einheitlicher Kern mit unverwechselbarem Charakter ab.
Die geschwungene Linie, die sich in den Innenhöfen und in der Wahl der Terrakotta für die Decke wiederfindet, ist Jose Gómez Mora und Daniel Montes besonders wichtig.  Diese findet sich auch an der Fassade der Casa Lissen in Castilleja de la Cuesta: Dort wurde ein ähnliches Mauerwerk, aber mit mörtelfertig verarbeiteten Ziegeln, realisiert, um das ursprüngliche Volumen deutlich von dem des Anbaus zu unterscheiden und dem Neuen eine Kraft des Dialogs mit dem Alten zu geben.

Mara Corradi

Architects: Studio Wet (Jose Gómez Mora, Daniel Montes)
Collaborators: Anna Marchant, Isabella Duffield, Jane Ching-Yee Ling, Matthew Forbes-Yandi, Anabel Orellana, Rohit Nandha.
Statics: Pedro Lobato
Elec&Mechanical: Víctor Silveira
Quantity Surveyor: Jose Maria Sanchez Garcia
Promoter: Juan Antonio Borrero Calvo
Building Company: Construcciones En General Borrero Y Redondo SLL
Location: Alosno, Huelva, Spain
Project: 2017
Building: 2018-2019
Photographs: © Fernando Alda


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×