17-03-2021

Perspektiv: Büros für FEG Fortuna Entertainment Group in Prag

Studio Perspektiv,

Studio Flusser,

Prag,

Buros,

Der neue Hauptsitz der FEG Fortuna Entertainment Group im Zentrum von Prag ist ein Innenarchitekturprojekt für das Büro nach der Pandemie. Das tschechische Studio Perspektiv setzt auf die vertikale Verbindung der Etagen als Ersatz für den offenen Raum, informelle Arbeitsbereiche und großformatige Grafiken.



Perspektiv: Büros für FEG Fortuna Entertainment Group in Prag

Wir analysieren das Thema Büro und insbesondere die Innenräume heute anhand der Präsentation des Projekts von Perspektiv für den neuen Hauptsitz der Fortuna Entertainment Group, der 2019 begonnen und Ende 2020 fertiggestellt wurde.
Das Thema "Büro der Zukunft" oder "Büro nach der Pandemie" ist seit Monaten in aller Munde, seit in den Städten die Lichter in den großen Tertiärkomplexen erloschen sind, die wie Kathedralen einer vielleicht für immer verlorenen Vergangenheit wirken. Denn in kürzester Zeit hat sich das verwirklicht, was seit Jahren absehbar war, nämlich die Einführung von Smart-Working und die komplette Neuorganisation unserer Arbeitszeit und -räume an ganz anderen Orten als den traditionell vorgesehenen.
Wie kann man also das Büro heute richtig umgestalten oder wie soll es in naher Zukunft umgestaltet werden? Die Frage ist nicht nur in dieser Wartephase notwendig, in der Zeit und Arbeitsumfeld zwischen Zuhause und einem anderen Büro aufgeteilt sind, mit ausgedehnten Räumen und reduziertem Personal, sondern vor allem im Vorgriff auf die Zukunft, in der die agile Arbeitsweise für viele eine reale Möglichkeit werden wird.
Dies waren die Prämissen für das Projekt von Studio Perspektiv, das von einem bedeutenden Sportwettenbetreiber, der 2009 in Prag gegründeten FEG Fortuna Entertainment Group, angesprochen wurde. Das Projekt, das zur Zeit der Pandemie geboren und entwickelt wurde, hatte das Ziel, die verschiedenen Unternehmensbereiche an einem Ort zu platzieren und mit einem agilen Arbeitslayout für die Mitarbeiter zu experimentieren. Es handelt sich um eine Fläche von 7300 Quadratmetern, verteilt auf vier Betriebsetagen, mit einer Terrasse auf dem Dach, innerhalb des großen Komplexes Churchill II für den Tertiärbereich im Zentrum von Prag. Und von 700 Mitarbeitern aus 28 verschiedenen Nationalitäten, die flexibel arbeiten. Wenn man sich die Grundrisse ansieht, springt einem als erstes die Negierung von Freiflächen ins Auge. Der einzelne, gemeinsam genutzte, ungetrennte Raum weicht. Denn - und das sagen viele Designer schon lange - offene Räume fördern nicht die Konzentration, die Zusammenarbeit und noch weniger die Kommunikation. Das Bild und das zugrunde liegende Konzept einer Batterie von Schreibtischen in endlosen Büros, oft Teil der anonymen Landschaft der städtischen Peripherie, ist ein veraltetes Modell. Perspektiv hingegen strukturiert den Raum für EGF in viele kleine bis mittelgroße Arbeitszellen mit teilweise transparenten Wänden, die häufig von unstrukturierten Räumen mit Tischen und informellen Sitzgelegenheiten durchsetzt sind. Diese Bereiche sind aber nicht wie bisher als Gästelounges oder Wartebereiche für Kunden zu verstehen, sondern als Arbeitsplätze, echte “räumliche Nahtstellen”, in denen man ebenfalls, aber anders arbeiten kann.
Dies wird durch das Home-Office-Modell suggeriert. Die Unterbrechung des Arbeitsablaufs, z. B. durch den Wechsel der Position oder des Arbeitsplatzes, die Möglichkeit, anders zu sitzen oder den Raum und den Hintergrund zu wechseln, je nachdem, was getan wird, und damit auch das Wie zu ändern, könnte die Idee angeregt haben, dass es auch im Büro notwendig ist, eine Variation der visuellen Perspektive und der Körperhaltung während des Tages einzuführen.
Darüber hinaus ist der Bedarf an informellen, offenen Umgebungen auch eine Folge der Einführung von so genannten Hot Desks, also Arbeitsplätzen, die nicht reserviert sind und daher weniger sind, als die Zahl der Angestellten. In Anbetracht der neuen Praxis, die die Arbeit zwischen Smart-Working und Anwesenheit im Büro aufteilt, werden in den neuen Büros neben individuellen und persönlichen Schreibtischen auch voll ausgestattete Arbeitsplätze eingeführt, die nicht reserviert sind und daher von verschiedenen Mitarbeitern je nach Zeit und Bedarf genutzt werden können. Perspectiv hat in seine Layouts die sogenannten “Telefonzellen” aufgenommen, kleine geschützte und schallisolierte Bereiche, in denen man schnelle Videotelefonate führen kann, ausgestattet mit Hockern und Regalen; die Scrum-Räume, die für interaktive und dynamische Situationen von Gruppendiskussionen konzipiert sind, sowie Besprechungsräume unterschiedlicher Größe, auch für Veranstaltungen und Schulungen, die nicht mehr feste und nach Außen geschlossene Räume sind, sondern größtenteils mit Blick auf die Stadt und vor allem mit Technik ausgestattet sind, die auch entfernten Teilnehmern den Zugang ermöglichen. Letztere sind durchsetzt mit “Huddle Rooms”, kleinen separaten Räumen, die für schnelle Meetings, Videokonferenzen und virtuelles Brainstorming in Situationen größerer Konzentration ausgestattet sind.
Was an Offenheit und Gesamtwahrnehmung durch den Wegfall der Freifläche weggenommen wurde, wird in den Büros von FEG gewissermaßen wieder eingeführt, indem eine starke vertikale Kommunikationsachse zwischen den Etagen geschaffen wird, nämlich das Treppenhaus mit weißem Metallgeländer, das sich mit seinem geschwungenen Design auf dem Parkettboden abhebt. Im Gegensatz zu früher wird der Treppenabsatz in den Etagen nicht mehr als einfacher Durchgang behandelt, ein “Nicht-Ort” des Büros ohne Bedeutung und Charakter. Im Gegenteil, für Ján Antal und Martin Stára von Perspectiv wird sie zum Dreh- und Angelpunkt der Routen, ein Moment des Innehaltens, der immer durch Räume der Vermittlung und Diskussion bereichert wird, wie Cafeteria-Ecken mit bequemen Sitzgelegenheiten und Sofas oder Stehtische mit Hockern. In diesen informellen Räumen ist es möglich, Kunden zu empfangen, aber auch spontane Meetings zu organisieren, in fließenden, technologisch ausgestatteten und ergonomischen Umgebungen. Die Cafeterien wurden eher als “smarte Kantine” behandelt, d.h. als modulare Orte, an denen die Tische zu Arbeitsplätzen umorganisiert werden können, um Abstände zu gewährleisten, wenn die Anzahl der anwesenden Mitarbeiter dies erfordert.
Weitere Räume, die in diesem Fall jedoch als essentiell angesehen werden, sind die Dachgartenterrasse, die visuell mit den Besprechungs- und Betriebsräumen kommuniziert und als Moment der Freizeit zugänglich ist, sowie eine Reihe von reinen Unterhaltungs- und Ablenkungsräumen, wie das Spielzimmer mit Billard- und Videospielkonsolen und der Fitnessraum.
All diese neuen Umgebungen, die fragmentiert, unterschiedlich und verteilt sind, wurden von den Wandgrafiken des bekannten Illustrators Adam Mihalov aufgenommen, der mit seinem sauberen Stil, der von dreidimensionalen Animationen inspiriert ist, das Engagement darstellen konnte, das diejenigen erleben, die den Sport verfolgen und verantwortungsvoll wetten, wie es in der Mission des Unternehmens steht. ??Alle Umgebungen für den Austausch und die Begegnung wurden durch seine großformatigen Illustrationen skizziert, als Hintergrund von Meetings und informellen Zusammenkünften dienen. Die von Adam Mihalovs Stil geprägte Dynamik schafft eine Kontinuität zwischen den Räumen, von den kleinsten, wie dem Kopierraum, bis hin zu den größten, wie der Cafeteria. Das gibt allen Mitarbeitern das Gefühl, Teil eines Teams zu sein, das sowohl durch eine Leidenschaft als auch durch einen Beruf vereint ist.
Das neue Büro wird, kurz gesagt, ein inspirierendes Modell für kleine Gemeinschaften, wie Michele De Lucchi sagt, ein Ort des Austauschs und der Motivation. Eine Umgebung, in die man, obwohl man nicht gehen muss, gerne geht und in der die Nähe zwischen den Menschen noch jenes informelle Netzwerk von Gedanken, Anregungen und Methoden bieten kann, das auf Distanz nicht möglich ist.

Mara Corradi

Architects: Studio Perspektiv
Author: Ján Antal, Martin Stára
Co-author: Barbora Babocká, Eva Schilhart Faberová, Vojtěch Hasalík, Barbora Janíková
Project location: Italská 2584/69, Prague 2, Czech Republic
Project year: 2019
Completion year: 2020
Usable Floor Area: 7300 sqm
Client: Fortuna Entertainment Group
Garden architect: Atelier Šteflovi
Illustrator: Adam Mihalov
Photographer: Studio Flusser, www.studioflusser.com

www.perspektiv.cz
www.adamihalov.com
www.ateliersteflovi.cz


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter