10-06-2020

Peluffo&Partners: Projekt Borgo Solidale in Cornedo, Italien

Peluffo&Partners,

Peluffo&Partners,

Cornedo Vicentino, Italia,

Residenzen,

Wie wird es nach Covid sein? Das Borgo solidale, das solidarische Dorf von Peluffo&Partners ist ein Projekt aus dem Jahr 2017, das für Absichten und Voraussicht relevanter denn je ist. Wir erkunden das Programm und die kompositorischen Entscheidungen eines neuen Gebiets auf der Grundlage eines durchlässigen Beziehungssystems, das in Cornedo Vicentino in Italien entstehen wird.



Peluffo&Partners: Projekt Borgo Solidale in Cornedo, Italien

Die Welt der Architektur sucht nach einer Strategie, die in ihren Absichten und in ihrer Entwicklung ein Leitfaden für die Projekte von Gemeinschaftsräumen nach der Covid-19-Pandemie sein wird. Im Rahmen dieser Umfrage veröffentlichen wir das Projekt eines Zentrums “für Integration, Autonomie, Beschäftigung, Pflege und Aufenthalt von Menschen mit Behinderungen” Peluffo&Partner arbeiten daran mit dem Architekten Diego Peruzzo und Pierluca Battilana in Cornedo Vicentino, Italien. “Borgo solidale”, das solidarische Dorf, wie dieser neue “Ortsteil” südlich der Stadt Cornedo heißt und sich im Tal des Wildbachs Agno befindet, ist ein Projekt von grossem Interesse, weil es ein Thema von großer Aktualität anspricht: die Betreuung von Menschen, die sich nicht selbst versorgen können und ständige Pflege benötigen.
Die italienische Gesellschaft hat Behinderung erst vor kurzem mit einem neuen Aspekt und einer neuen Sprache aus rechtlicher Sicht angegangen. Eine der Etappen des Wendepunktes war das Gesetz “Dopo di noi&rdquo (Nach uns); von 2016, wo zum ersten Mal spezifische Schutzmaßnahmen für Menschen mit Behinderungen identifiziert und anerkannt wurden, wenn die Angehörigen, die ihnen bis zu diesem Zeitpunkt gefolgt waren, nicht mehr da sind. Dieses Gesetz, dessen Wirksamkeit bei der Durchsetzung immer noch sehr umstritten ist, zielt darauf ab, ein Höchstmaß an Autonomie und Unabhängigkeit für Menschen mit Behinderungen zu fördern, indem es ihnen z.B. erlaubt, weiterhin in ihren eigenen Wohnungen oder in Einrichtungen zu leben, die von Vereinen verwaltet werden, und die Inanspruchnahme der Gesundheitsversorgung zu vermeiden. Ein solches Gesetz beruht auf der Aufhebung des Konzepts der Eingrenzung,, das auch in der ersten Phase der Verbreitung des Covid-19 in Italien alle seine Grenzen gezeigt hat, als die Pflegeanstalten sich als völlig unzureichend erwiesen haben, um die Genesung zu gewährleisten, und in vielen Fällen sogar Ansteckungsherde waren.
Das sind die Grundlagen, die schon vor dem Gesundheitsnotstand bekannt waren, die uns aber heute mehr als alle anderen betreffen, und ohne jede Unterscheidung haben wir uns als viel zerbrechlicher und exponierter empfunden. Dies war der Ausgangspunkt für das Projekt Borgo Solidale im Jahr 2017, als Peluffo&Partners von der Fondazione Domani Per Voi Onlus dazu eingeladen wurden, eine neue Wohnstruktur für Menschen mit körperlichen und/oder Beziehungsbehinderungen zu bauen. Die Beteiligung der Gesellschaft ULSS, der Gemeinden des Agno-Tals, der Handelsverbände, der Genossenschaften und der sozialen Unternehmen des Gebiets und der lokalen Unternehmer von Anfang an zielt darauf ab, die tatsächlichen Bedürfnisse im Zusammenhang mit dem Thema Behinderung, Gesundheit und Wohlbefinden und ganz allgemein mit den Problemen im Zusammenhang mit dem Altern zu ermitteln. Am Anfang stand also die "Idee eines Netzwerks von Subjekten, Akteuren und nicht Zuschauern des neuen Projekts, die darum bitten, das Konzept der Wiederherstellung von Beziehungen, die in einem gemeinsamen sozialen Kontext durchgeführt werden soll, in die Betreuung einzubeziehen.
Peluffo&Partners arbeiten daher an einem Dorfmodell, das Wohnen, Dienstleistungen und Arbeit verbindet, in dem die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen die Grundlage einer multifunktionalen Struktur bilden, öffentlich und privat, zugänglich für Familien, wie auch für alle Bürger des Tals, und integriert in das territoriale Gefüge. Das “borgo”, also das Dorf, wird zu einer historischen und sozialen Referenz von Interesse, um über einen Ort zu sprechen, den man betritt und durchschreitet, wo man die wesentlichen Dienstleistungen findet und wo der Reichtum durch den zwischenmenschlichen Austausch gegeben ist.
Das gewählte Grundstück ist flach und liegt südöstlich des Zentrums von Cornedo Vicentino, am Lauf des Baches Agno, in einer zentralen Position in Bezug auf die sechs Hauptorte der Gemeinde. Die visuellen Referenzen sind der Hügel von Cereda mit seinen antiken Siedlungen auf der einen Seite und ein stillgelegtes Produktionsgebiet auf der anderen Seite, zwischen landwirtschaftlich genutzten Flächen, dem Industriegebiet und neuen Geschäftsgebäuden. Umgeben von Anzeichen starker Anthropisierung verlangt dieses freie Land von der Architektur eine präzise Wahl der Identität, Material und Komposition. Das Borgo Solidale besteht aus drei Bereichen, die durch einen Fahrzeug- und Fußgängerverkehr miteinander verbunden sind und ebenfalls drei aufeinanderfolgende, im Laufe der Zeit zu bauende Abschnitte bilden. Die ersten sind hochgeschützte Wohnungen“, mit einem Tageszentrum im Erdgeschoss (Empfangsbereich, Büros, Labors, Fitnessraum für Physiotherapie, Rehabilitation, Zahnmedizin, usw., Kantine, Küche, Abstellraum und alle damit verbundenen Dienstleistungen) und autonome Unterkünfte im ersten Stock für insgesamt 20 Gäste mit zentralen Gemeinschaftsbereichen und schließlich drei Einheiten für “geschützte Wohnungen”, für “temporäre Unterstützung” der Familien, Projekte für selbständiges Wohnen oder “Übergangswohnungen”. Der zweite Abschnitt, der Wohnungen mit freierer Nutzung umfasst, also Wohnungen für 2 oder 4 Personen, die für die Familien der Gäste bestimmt und miteinander verbunden sind “ weil "die Idee und Praxis der Verbrüderung, Solidarität, Nähe und Gemeinschaft wesentliche Eckpfeiler des Projekts des Dorfes&rdquo sind;, mit Blick auf einen Platz mit Dienstleistungen wie das Cafè, das als Übergang zu einer größeren Sozialität und Offenheit gegenüber dem Territorium dient.
Schließlich, mit Blick auf die Provinzstraße und stärker exponiert, eine Reihe von Gebäuden für kommerzielle, leitende und produktive Nutzung, für sozialen Gewinn, in denen Menschen mit Behinderungen Arbeit finden können. Dieser dritte Abschnitt wird grundlegend für die wirtschaftliche Verwaltung der Borgo, aber auch für ihren eigenen Erfolg. Das Fehlen von Grenzen und Abgrenzungen und das Gefühl der Offenheit, das das Gebäude “crescent” am Eingang des Dorfes vermittelt, sind eine Attraktion für alle Bürger des Tals und vermeiden so den Effekt der Isolation, für den die angemesseneren Pflegeeinrichtungen leider bekannt sind.
Obwohl es sich um ein neu gegründetes Gebiet handelt, wird der Borgo im Projekt von Gianluca Peluffo und dem Team nach Orten und nicht nach Funktionen, für Themen von Interesse statt nach einer technischen Zonierung entwickelt. Gemeinschaftsräume für Gruppen und Unterkünfte sowie für den Verkauf sind ineinander verbunden und wechseln sich mit Gärten, offenen und durchlässigen Räumen ab.
In Anlehnung an den aktuellen Interventionsplan, der unter anderem vorsieht, dass die maximale Höhe der Gebäude 8,50 Meter beträgt, sofern keine besonderen Bedürfnisse bestehen, sieht das Projekt Gebäude mit maximal zwei Stockwerken vor. Es ist möglich, Anklänge an die ländlichen Bauten zu verfolgen, die diese Gegenden historisch charakterisierten, wie die Arkaden, die die edlen und weniger edlen Teile der Villen miteinander verbanden und die Lagerhallen der Bauernhäuser, mit den typischen großen Öffnungen, die die Höfe und Gärten überblicken, die charakteristische Orte des Austauschs und der Begegnung sind. Die Planer erklären, dass die Wahl des Holzes, die auch für den Zeitpunkt der Baustelle bevorzugt wurde, dazu führte, dass sich das Borgo von einem weit verbreiteten Wohngebäude aus Beton unterschied, mit dem notwendigerweise eine Vorstellung von Unfertigem in den verschiedenen Bauphasen verbunden wäre. Im Gegenteil, mit der Verwendung werden das freiliegende Holz und Kupfer für die Details der Fassade auf die Zeit und die klimatischen Phänomene reagieren, die ihre Geschichte und ihre Zugehörigkeit zum Ort manifestieren. Die Grundidee ist also, dass Menschen mit Behinderungen in einem geschützten, aber auch integrierten Kontext leben, sie leben in der Nähe von Gesundheitseinrichtungen, aber auch in der Nähe von Familien, können private Momente, aber auch Gruppen- oder Gemeinschaftserlebnisse erleben und so das Konzept des Wechsels zwischen privatem und öffentlichem Leben, das zu jedem von uns gehört, so weit wie möglich reproduzieren.

Mara Corradi

Project managers: Peluffo&Partners with architect Diego Peruzzo and surveyor Pierluca Battilana
Team members: Gianluca Peluffo, Domenico Faraco, Diego Peruzzo, Pierluca Battilana, Massimiliano Prete
Client: Fondazione Domani Per Voi, Chairman Verena Sonderegger
Location: Cornedo Vicentino, Italy
Technical lighting design: Peluffo&Partners with Massimo Scarpat of Scarpat.com
Landscaping: Peluffo&Partners
Gross useable area:
Day centre and residential community, including:
Ground floor day centre 1,775 sqm
First-floor community residence 1,825 sqm
Semi-protected residences
Indoor surface area 638.00 sqm
Commercial and industrial constructions, including:
Ground-floor retail space 1,824 sqm
First-floor office space 770 sqm
Lot size: 21,534 sqm
Cost: € 10.3 M €
Project start: 2017
Completion: In progress
Frame made of: Timber and reinforced concrete
Model: ceramic
Danilo Trogu, (la casa dell’arte, Albisola Superiore) with Cecilia Marson, Domenico Faraco
Photos: © Peluffo&Partners
Rendering: ©Peluffo&Partners


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter