05-11-2021

Nizio Design International: Mausoleum des Martyriums in Michniów

Nizio Design International,

Marcin Czechowicz,

Michniów, Poland,

Öffentliche Gebäude, Infrastrutture,

Über das Mausoleum des Märtyrertums der polnischen Dörfer in Michniów sagt Mirosław Nizio, dass er sich beim Anblick der Fotos der brennenden Häuser in die Zeit des Nazi-Gemetzels zurückversetzt fühlte. Dies war der Ausgangspunkt für sein Mahnmal.



Nizio Design International: Mausoleum des Martyriums in Michniów

Über die Stufen, die zum Massengrab von Michniów mit seiner Gedenktafel führen, erreichen wir nun das Mausoleum des Martyriums, das an das Massaker an den Einwohnern dieses und anderer polnischer Dörfer während des Zweiten Weltkriegs erinnert. Das Projekt wurde von Nizio Design International aus Warschau durchgeführt, dem Gewinner eines Wettbewerbs aus dem Jahr 2009, dem es gelungen ist, einen symbolischen Ort genau dort zu errichten, wo der geografische Ort durch die Nazi-Gewalt ausgelöscht wurde.
Am 12. und 13. Juli 1943 griff die deutsche Armee das Dorf Michniów an, um die Einwohner für ihre Zusammenarbeit mit der polnischen Widerstandsbewegung zu bestrafen. Das gesamte Dorf wurde in Brand gesetzt und mehr als 200 Menschen, die gesamte Bevölkerung von Michniów, wurden getötet. Was heute als "Befriedung von Michniów" in Erinnerung ist, wurde zum Symbol für die Verbrechen der Nazis in den ländlichen Gegenden Polens.
Nach vielen Jahren wurde Michniów entlang der Kreisstraße 751 wieder aufgebaut, die das Dorf von Norden nach Süden durchquert, wobei die Wege, die zu den Häusern führen, wie viele kleine parallele Zweige aussehen, die alle auf die Hauptstraße ausgerichtet sind, ohne einen bestimmten Mittelpunkt. Das neue Mausoleum will das Herz der Gemeinde werden, ist aber gleichzeitig auf die oben genannten Richtungen ausgerichtet. Als ob es eines der vielen Giebelhäuser sein wollte, die heute wie damals dieses Dorf prägen, zeigt das Denkmal dasarchetypische Gesicht des Giebelhauses, das ein Gefühl der Ruhe vermittelt und zur Entdeckung des seitlich gelegenen Gartens einlädt.
Es handelt sich jedoch nicht um einen schönen Garten, sondern um eine Wiese, die durch die Einschnitte vieler schräger Betonwege gekennzeichnet ist, die durch die leichte Steigung des Rasens hervorgehoben werden. Hier sind Dutzende von hölzernen und schwarzen Kreuzen aufgestellt, eine unausweichliche Verbindung zu dem Massengrab, das man gerade hinter sich gelassen hat.
Das Mausoleum ist ein 160 Meter langer Riegel, der im ersten Teil ein überdachter und geschlossener Raum ist, mit einigen verglasten Schlitzen im Dach, die Tageslicht hereinlassen. Dies ist das Haus der Ruhe, in dem die Erfahrung gerade erst beginnt und der Betrachter noch nicht weiß, was ihn erwartet, wenn er sich in einer kalten, aber neutralen Umgebung befindet. Nizio Design International, das nicht nur für das architektonische Projekt, sondern auch für die Gestaltung der Ausstellung verantwortlich war, fügt eine Kapelle und eine Reihe von Räumen ein, die jeweils eine Phase in der Geschichte der Unterdrückung des polnischen Volkes während des Krieges darstellen. Von außen betrachtet scheint die Struktur in 11 Abschnitte unterteilt zu sein, aber von innen werden die Brüche zwischen den Teilen nicht deutlich wahrgenommen, und sie lassen auch die umgebende Landschaft nicht eindringen: Die Konzentration des Besuchers soll nicht von den Worten und Bildern der Zeugnisse abgelenkt werden.

Die massive Sichtbetonstruktur ist vor Ort gegossen und an der Oberfläche durch die Textur der Holzschalungen geprägt, die mit einem speziellen Putz behandelt wurden. Die Ausstellungsgrafiken sind schwarz, die Möbel sind geometrisch und grau, und man atmet den Geruch des verbrannten Holzes ein, aus dem sie gefertigt wurden, eine Erinnerung an das, was man damals erlebte, als die Nazis alle Häuser in Michniów anzündeten. Dieser Teil der Ausstellung taucht den Besucher in eine beunruhigende und surreale Atmosphäre ein und bildet den Auftakt zum zweiten Teil des Besuchs. Der kompakte Betonblock zersplittert, öffnet sich, trennt die Teile und wird gleichzeitig Meter für Meter verformt, bis er sich auflöst und die Form eines geschlossenen Raums verliert. Der Effekt der Dekonstruktion, der sich in der Architektur widerspiegelt, und die Empfindung derjenigen, die den letzten Teil des Riegels entlanggehen, ähneln der Momentaufnahme einer Explosion.
Ungeschützt, dem Wechsel der Jahreszeiten und des Klimas, der Sonne, dem Regen und dem Wind ausgesetzt, zersetzen sich die Betonoberfläche und die Stahlteile schneller und tragen zu dem Erscheinungsbild einer immer offenen "Wunde" bei.
Der Besucher wird in jene Tage im Juli 1943 zurückversetzt, inmitten einer Tragödie, der niemand entkommen konnte und der auch heute niemand entkommen kann, wenn er durch das Mausoleum geht.
Diese kraftvolle Architektur schafft es, zu einem Mahnmal zu werden, zu einem lebendigen, gegenwärtigen Raum, zu einer unumgänglichen Etappe beim Verständnis der historischen Ereignisse des 20. Jahrhunderts.

Mara Corradi

Architects: Nizio Design International https://nizio.com.pl/
Location: Michniów, Poland
Client: the Kielce Countryside Museum
Competition year: 2009
Project year: 2009
Completion year: 2021
Total Area: 16350 sqm
Green Area: 8560 sqm
Exhibition area: 2150 sqm
Photographer: Marcin Czechowicz


×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter