12-05-2021

Neri&Hu: Schindler City, Büros von Schindler in Jiading, Shanghai

Neri&Hu,

Dirk Weiblen, Annika Feuss,

Shanghai,

Buros,

Schindler City, der Hauptsitz und das Forschungszentrum des Schindler-Konzerns in Shanghai, ist als Zitadelle der Produktion konzipiert. In Jiading, einem wachsenden Industriegebiet im Norden von Shanghai, gestalten Neri & Hu Gärten und Plätze innerhalb einer Mauer aus recycelten Ziegeln.



Neri&Hu: Schindler City, Büros von Schindler in Jiading, Shanghai

Schindler City ist kein realer geografischer Ort, aber in der Vorstellung von Lyndon Neri und Rossana Hu, den Architekten, die den vom Schindler-Konzern ausgeschriebenen Design-Wettbewerb für einen neuen Bürokomplex in der Nähe von Shanghai gewonnen haben, könnte sie es sein.
Nach Jahren der Expansion ist das aus der Schweiz stammende Unternehmen heute ein multinationaler Hersteller von Aufzügen und Fahrtreppen auf der ganzen Welt. In der großenFertigungsanlage im Gebiet Jiading, nördlich von Shanghai, sieht der Konzern Bedarf für eine neue Managementzentrale mit 600 Arbeitsplätzen und einem Forschungszentrum. Das Ziel ist jedoch, einen Identitätsraum zu schaffen, der sich imindustriellen Kontext abhebt.
Das Projekt von Neri & Hu umfasst den Bau eines Bürokomplexes von über 30.000 Quadratmetern, der Teil des Masterplans des Unternehmens für neue Lager- und Produktionsstätten ist. Jiading ist eine expandierende Industriezone mit einem Netz von Verbindungsstraßen zwischen großen Fabrikblöcken. Das Konzept einer Produktionszitadelle der Artikulation von architektonischen Elementen, sowohl funktional als auch sozial, ist der Ausgangspunkt für die Designer. Sie konzentrieren sich auf die Idee, das Gefühl der Isolation zu überwinden, das durch das Raster der neu errichteten Fabriken entsteht, die oft anonym sind, nur mit dem Fahrzeug erreichbar sind und rationell nicht miteinander in Verbindung stehen.
Die architektonische Entwicklung der Schindler City integriert Landschaftselemente und öffentliche Räume in ein neues Bürogebiet. Zur öffentlichen Straße hin, die im Masterplan die beiden Blöcke der Produktionsstätten trennt, wird die Zentrale zu einem Brennpunkt der Aufmerksamkeit, zu einem Ort der Verbindung statt eines trennenden Volumens, zu einem Raum, in dem sich externe und interne Unternehmensbeziehungen konzentrieren.
In der Überlegung von Lyndon Neri und Rossana Hu musste die Anordnung der vertikalen Büroblöcke, die für große städtische Agglomerationen typisch sind, die Stadt und ihrer Bildsprache aufnehmen, die aus visuellen Akzenten, aber auch aus Plätzen, Gärten und informellen Treffpunkten besteht. Das verbindende Element von allem ist wieder, wie in verschiedenen Werken der Architektur von Neri & Hu, das Ziegelpodium, eine einzige große Wand aus grauen Ziegeln, mit verschiedenen Verlegemustern, wie die Mauern einer alten Stadt. Dieser Gürtel umfasst den Funktionsbereich der Büros, den Aufzugstestturm und die R&D-Abteilung, ausgerichtet entlang der Straße und zentral zwischen den beiden Produktionsstätten gelegen.
Der graue Ziegelsockel ist ein wiederkehrendes Element der sozialen Wiederverbindung in der Sprache des Design-Duos, um der Tendenz zur Isolation entgegenzuwirken, die sie als eine gefährliche Schwierigkeit unserer Zeit sehen. Es wurde zum Beispiel bei der Gestaltung des Tsingpu Yangzhou Retreat, einem Hotel und Kulturzentrum, verwendet, wo die Ruinen von Behausungen, die einst Bauern und Fischern gehörten, geborgen und innerhalb einer Mauer, die in der Lage ist, eine höhere Einheit zu erzeugen, umgrenzt wurden. Oder auch im System der Zugangswege zur Suzhou-Kapelle in Shanghai, eine Art Podium, auf dem sich die Menschen wiederfinden, um gemeinsam den religiösen Raum zu betreten.
Der graue Ziegelstein, ein in China im Bausektor weit verbreitetes Material, das von früheren Gebäuden auf dem Gelände geborgen wurde, ist eine Konstante, die einerseits mit einer ökologischen Sensibilität und andererseits mit der Notwendigkeit verbunden ist, die Verbindung mit der Vergangenheit, mit der historischen Konstruktion und mit einer besonderen Ästhetik lebendig zu halten. Allein die Tatsache derWahl der Verlegung, unregelmäßig, unterschiedlich nach Sektoren, deutet in der Tat auf eine Schichtung aufgrund von Zeit und Transformationen hin. Deshalb ist Schindler City so vertraut und schafft es, ein Ort zu werden, an dem Menschen zusammenkommen, genau dort, wo bauliche Anonymität herrscht.
Hinter den Backsteinmauern erheben sich drei identische Bürotürme, ein vierter, viel höherer Turm, in dem der Testbereich für die Aufzüge untergebracht ist, und ein abschließend ausgerichtetes Volumen für die Forschungs- und Entwicklungsabteilung. Im Erdgeschoss befinden sich eine Kantine für 600 Mitarbeiter, ein Auditorium mit 200 Plätzen, eine Reihe von Cafés für Mitarbeiter und über 7000 Quadratmeter Gartenanlagen, die die verschiedenen Funktionen mit einer Reihe von Fußgängerwegen verbinden.
Der graue Backstein, der den majestätischen Sockel bildet, kontrastiert mit den Glas- und Metallfassaden der aufragenden Volumen. Die Büros bieten ein Bild von Modernität und Minimalismus, ein subtiler Verweis auf den Schweizer Hintergrund des Schindler-Konzerns.
Der Hauptsitz des multinationalen Unternehmens erhielt die Zertifizierung LEED Gold dank einer Reihe von Entscheidungen. Wie bereits erwähnt, wurden die neuen Fassaden aus mehr als zwei Millionen recycelten Ziegeln hergestellt, die aus alten chinesischen Gebäuden gesammelt wurden. Das Gebäude wurde mit dem GES Ground Energy System der neuesten Generation ausgestattet, das in der heißen Jahreszeit kaltes Wasser zur Kühlung und im Winter heißes Wasser produziert. Das HVAC-System ist in das Kühlsystem integriert, um im Vergleich zu herkömmlichen HVAC-Systemen erhebliche Energieeinsparungen (> 25%) zu erzielen. Das Abwasser wird für die Gartenbewässerung zurückgewonnen.

Mara Corradi

Architects (Partners-in-charge): Lyndon Neri, Rossana Hu
Senior associate-in-charge: Nellie Yang
Associate: Lina Lee
Design team: Begona Sebastian, Herman Mao, Jinlin Zheng, Davide Signorato, Evan Chen, Kelvin Huang
Location: Shanghai
Date: 2016
Client: Schindler Group
Gross Area: 30,000 sqm
Special Features:
Textured Brick Walls, Landscape Courtyards, Atriums, Layered Glass Façade, Roof Garden, Moving Walk Tunnel
Materials:
Recycled Gray Brick, Exposed Aggregate Concrete, White Plaster, Fritted Glass, Black Metal
Photos by: Annika Feuss (01, 04-08), Dirk Weiblen (09-11)
Sketches by: Lyndon Neri


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter