18-09-2020

Mario Cucinella und die Schule in der Messe von Bologna

Mario Cucinella Architects MCA,

Bologna, Italien,

Schule,

Der erste Schultag für 1600 Schülerinnen und Schüler aus Bologna war eine besondere Überraschung. Am 14. September begann das neue Schuljahr in Italien, und in Bologna, dem ersten und einzigen Fall in Italien, wurde ein experimentelles Projekt gestartet: Der Pavillon 34 des Messegeländes von Bologna wurde nach einem Projekt des Architekten Mario Cucinella umgebaut und beherbergt nun 75 Klassenzimmer.



Mario Cucinella und die Schule in der Messe von Bologna

Am 14. September hat in Italien das neue Schuljahr begonnen, inmitten kontrastreicher Emotionen und nicht ohne Angst. Unter Beachtung aller Vorsichtsmassnahmen zur Vermeidung einer Ansteckung, kehrten die italienischen Schülerinnen und Schüler in ihre Klassenzimmer zurück, um wieder im Klassenraum unterrichtet zu werden. In Bologna, dem ersten und einzigen Fall in Italien, wurde auf Initiative der Metropole Bologna und entwickelt von MC A - Mario Cucinella Architects ein experimentelles Projekt vorgeschlagen: die Nutzung einer Messehalle zur Organisation einer Schule nach der Aufhebung des Lockdown im Zusammenhang mit der Pandemie. Der erste Schultag für 1600 Schülerinnen und Schüler aus Bologna war daher eine besondere Überraschung: Die Einweihung der - dank des Projekts von Mario Cucinella - in Rekordzeit in eine Schule umgewandelten Messehalle. Es handelt sich eigentlich um eine "Mega"-Schule, wie sie sofort umbenannt wurde, weil das Projekt des Architekten Mario Cucinella es ermöglichte, bis zu 75 Klassenzimmer für die 1600 Schüler der drei bolognesischen Institute Licei Minghetti und Sabin und der Oberstufe Pier Crescenzi Pacinotti Sirani zu erhalten. Die Wahl eines Halle auf dem Messegelände von Bologna ist sicherlich kein Zufall, denn er hat einige wichtige Vorteile: Es handelt sich um ein Gebiet mit guter Anbindung an den öffentlichen Verkehr, die im Pavillon gebauten Klassenzimmer befinden sich in einem bereits ausgestatteten, großen und vor allem bereits bestehenden Raum. Merkmale, die es ermöglicht haben, in kurzer Zeit auf die Bedürfnisse unter Einhaltung aller Vorschriften in Bezug auf physische Entfernungen und andere Anforderungen der Anti-Covid-Vorschriften zu reagieren.

“Die Schule auf der Messe wird eine großartige Gelegenheit sein,” erklärte der Architekt Mario Cucinella bei der Vorstellung des Projekts für die Einrichtung des Pavillons 34 der Messe von Bologna und setzt fort “es wird eine Schule sein, die wie eine kleine Stadt gebaut wird, in der die Schüler die nach den von ihnen gewählten Figuren benannten Straßen, neue Klassenzimmer und die mit Farben und Infografiken zu Umweltthemen ausgefüllten Wege vorfinden werden.”.
Das Projekt dieser Stadtidee basiert auf drei Hauptachsen, also eben so viele, wie Schulen beteiligt sind. Die drei Achsen verzweigen sich von außen und werden zu diversifizierten Zugängen zur Struktur für die drei Schulen. Um jede der Hauptachsen herum entsteht ein Netz von Nebenachsen, auf denen die Klassenräume verteilt sind, die Namen dieser Achsen, also der Straßen wurden von den Schülerinnen und Schülern gewählt und sind von Figuren der Aktualität inspiriert. Insgesamt sieht das Projekt die Realisierung von 75 Klassenzimmern sowie einen speziellen Bereich mit 3 Covid-Klassenzimmern vor. Ungefähr 4.000 Paneele wurden für den Bau der Klassenräume innerhalb der Ausstellungshalle verwendet, und 500 LED-Beleuchtungskörper wurden installiert, um die richtige Beleuchtung der Räume zu gewährleisten.
Getreu der Idee eines städtischen Grundstücks, als ideale “öffentliche Räume ” wurden Labore und Werkstätten in die Zwischenbereiche der gemeinsamen Nutzung eingefügt. Für die "Schulstadt" wurde ein Leitthema festgelegt: Nachhaltigkeit. Die farbigen Verkleidungen, Wände, Bodenbeläge und Möbel werden alle zu Bildungszwecken verwendet, um wichtige Umweltthemen zu verbreiten, wie z.B.: Kreislaufwirtschaft, die "Sustainable Development Goals" der Vereinten Nationen. Die Konzepte werden durch dynamische und interaktive Infografiken ausgedrückt, bei denen Farben verwendet werden, um eine "Schul-Nachbarschaft" zu kennzeichnen. Die grafische Gestaltung des Bodenbelags hat auch eine sehr präzise Funktion: die konzentrischen Kreise sind so studiert und für die Beschilderung zur Abstandswahrung ausgelegt.

(Agnese Bifulco)

Images courtesy of MC A - Mario Cucinella Architects, Visual by MCA, Photo by Francesco Paolucci

Project: MC A - Mario Cucinella Architects
Location: Fiera di Bologna, Bologna – Italy
Photos: Francesco Paolucci
Visual: MC A - Mario Cucinella Architects


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter