27-05-2020

Lake House von Solo Arquitetos

Solo Arquitectos,

Eduardo Macarios,

Alvorada do Sul, Brasil,

Ville,

Solo Arquitetos hat in Alvorada do Sul, Brasilien, ein wunderschönes Ferienhaus inmitten der Natur, direkt am Fluss Paranapanema, gebaut. Das Haus, eine freistehende Villa mit Swimmingpool, besteht aus zwei getrennten Blöcken: einer für gemeinsame Momente und der andere für private Bereiche. Das Paar in seinen Fünfzigern, das das Werk in Auftrag gegeben hat, hat sich dafür entschieden, die Ziegelsteine, die einst die Mauern ihres Unternehmens bildeten, ein Wahrzeichen ihrer Arbeit, die sie aber von nun an zur Entspannung nutzen werden, wiederzuverwenden, um die Außenstruktur des Hauses zu schaffen.



Lake House von Solo Arquitetos

Zu den von den Brasilianern Solo Arquitetos gebauten Projekten gehört eine kleine alleinstehende Villa von ausgewogener und ländlicher Schönheit, umgeben von Natur. Sie wird Lake House genannt und befindet sich in Alvorada do Sul, an der Grenze zwischen den Bezirken São Paulo und Paranà, entlang des Verlaufs des großen Flusses Paranapanema, der sich in diesem Abschnitt in einer Reihe von breiten Flußarmen öffnet und in der Tat eher die Form eines Sees oder einer Lagune als die eines Flusses annimmt.

Das Grundstück, auf dem das Haus steht, hat eine langgestreckte rechteckige Form mit einem leichten abschüssigen Gefälle vom Eingang bis zum Ende des Grundstücks, das natürlich zum Fluss hin abfällt. Strukturell steht die Residenz auf zwei Blöcken, ebenfalls rechteckig und an die Form des Bodens erinnernd, die parallel zueinander angeordnet und sowohl in Längsrichtung als auch in der Höhe versetzt sind, um die Dynamik und das Gefühl der Unabhängigkeit der beiden Wohnbereiche zu betonen. Tatsächlich erinnern die Blöcke an die Aufteilung der Nutzung: ein Bereich für Geselligkeit und ein Bereich für private Momente, oder einfacher gesagt, ein Schlaf- und Wohnbereich. Die beiden Hälften werden dann durch einen erhöhten Holzsteg mit Glasdach verbunden.

Das Projekt folgt der natürlichen Neigung des Bodens, weshalb die Ausgrabungen der Fundamente, die in Stahlbeton gegossen sind, stark beschränkt wurden. Zahlreiche orangefarbene und rötliche Felsen, typische warme Farben dieser Gegend, sind bei den Erdarbeiten zu Tage gekommen. Es ist ein sehr gutes Baumaterial, sowohl vom wirtschaftlichen als auch vom ästhetischen Standpunkt aus. So wurden diese Steine vor Ort wiederverwendet, um den Teil der Außenmauern zu errichten, die den "private Raum" umgeben, in dem sich zwei Gästezimmer befinden, vor allem aber das große und luftige Doppelzimmer, das bereits die Hälfte des Grundrisses einnimmt. Dies, so die Architekten, sei eine echte Belohnung, die die Kunden nach Jahren harter Arbeit verdienen. Das Besondere an diesem Schlafzimmer ist einmal mehr die Hanglage des Grundstücks, die es ermöglicht hat, einen hohen Überhang über den Boden zu schaffen, einen Balkon ohne Geländer, einen Aussichtspunkt, vor dem der Pool, der Garten und weiter vorn die Flusslagunen von Paranapanema stehen. Ein Schiebefenster, das in vier Abschnitte unterteilt ist, die so groß wie die gesamte Wand sind, ermöglicht es, den Raum je nach Jahreszeit und Klima als Außenraum statt als Innenraum zu gestalten.

Der zweite Baukörper, der die Architektur des Lake House von Solo Arquitetos bildet, ist stattdessen der Geselligkeit gewidmet, da er als eine Art zentraler Kern gesehen wird, der die Schlafzimmer und den Swimmingpool verbindet. Hier ist die Umgebung ein einziger großer offener Raum, der speziell so gestaltet wurde, dass er die Sicht auf den Fluss nicht behindert. Hier findet man das Wohnzimmer, die Küche und das Esszimmer. Jenseits eines Glasfensters, das den Innenraum abgrenzt, setzt sich der Block fort und wird zu einer großen erhöhten Holzveranda. Das einseitig geneigte Dach soll den Lichteinfall während des Tages optimieren, während der gesamte Raum mit Massivholzmöbeln, wie dem großen Tisch oder den raffinierten Sesseln, ausgestattet ist. Die Böden bestehen aus Beton, der bearbeitet und poliert wurde, um eine Textur im Grunge-Look zu schaffen, während die Wände, das Detail, das das Projekt wirklich einzigartig macht, vollständig aus unverputzten roten Ziegelsteinen bestehen. Es handelt sich dabei nicht um irgendwelche Ziegelsteine, denn es sind dieselben, die jahrzehntelang die kleine Fabrik der Kunden beherbergt haben. In einer äußerst symbolträchtigen, ökologischen und romantischen Geste wollte das Paar die Mauern, die ihre Arbeit und ihre Opfer gesehen haben, abreißen und erhalten und sie an dem Ort wieder aufbauen, der von nun an Ruhe, Erholung und in einigen Jahren den Ort des Rückzugs bedeuten wird.

Die Architekten berichten:"die Steine um den private Baukörper stammen aus dem Boden, während die für den gemeinsam genutzten Baukörper verwendeten Ziegel aus der alten Fabrik der Eigentümer &ndash stammen; das Element, in dem einst die Arbeitsstätte war, beherbergt heute ihre Freizeit. Auf diese Weise ist die Architektur sowohl mit dem Standort als auch mit den Eigentümern eng verbunden". Dieser Wiederverwendungsprozess ist als Upcycling bekannt, die Wiederverwendung eines Abfallmaterials ohne die Notwendigkeit einer zwischenzeitlichen Umwandlung. Der Gedanke, unnötige Kosten und Verschwendung zu vermeiden, wird in der gesamten Bautechnik respektiert, die in Brasilien die einfachsten und traditionellsten Methoden verwendet: Betonfundamente, Ziegelwände und eine Holzstruktur für das Dach.

Francesco Cibati

Location: Alvorada do Sul, Brasil
Site size: 3000 m2
Project size: 250 m2
Project: Solo Arquitetos
Project Team: Arthur Brizola, Franco Faust, Gabriel Schneider, João Gabriel Küster Cordeiro, Lucas Aguillera, Thiago Augustus, Victor Vilela
Completion date: 2018
Photographer: Eduardo Macarios


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter