08-09-2021

Jüngste Museumsentwicklungen in China: drei Fallstudien

Studio Zhu-Pei, Neri&Hu,

schranimage, Pedro Pegenaute,

Museen,

In den letzten Jahren hat China intensiv an der Entwicklung von großen Museumsstandorten gearbeitet. Die neuen Museen Chinas, die auf große internationale Resonanz stoßen, sind monumentale Bauwerke, die nicht nur Ausstellungen, sondern auch kommerzielle Räume beherbergen und in ihrer ästhetisch-formalen Gestaltung die lokale Geschichte betonen.



Jüngste Museumsentwicklungen in China: drei Fallstudien

Die Existenz von Kunstmuseen in China war über weite Strecken ihrer Geschichte an eine bestimmte, von den Behörden geforderte Aufgabe gebunden, nämlich die, Leuchttürme der Kultur zu sein. Wie überall auf der Welt ist dies jedoch nicht der einzige Grund, denn der Wunsch, neue Museen zu bauen, zielt darauf ab, die Identität des Landes zu bewahren, die sich auch im Ausland durch Architektur und Kunst zeigt.
Nach dem Wirtschaftswachstum Chinas erzählt die jüngste Geschichte des Landes von einer nationalen Strategie, die auf eine schwindelerregende Zunahme der Zahl der Veranstaltungsorte abzielt, so dass mehrere Quellen diese Phase als “Museumsfieber” bezeichnen. Neben den öffentlichen Kulturzentren entstehen zahlreiche private Zentren, die von großen Geschäftsleuten, die auch internationale Sammler sind, gefördert werden, angefangen bei den großen Metropolen wie Peking und Shanghai bis hin zu den kleineren Provinzen und Kleinstädten. Aber es ist die Begegnung zwischen zeitgenössischer Kunst und Museen, die den Wendepunkt in der rasanten Entwicklung des Sektors darstellt.
Als Kulturindustrie drängt sich der Museumssektor mit monumentalen tektonischen Strukturen auf, und die Architekten, die sie konzipieren, müssen urbane Wahrzeichen errichten, deren Fotos um die Welt gehen und die nationale Größe feiern können.
Als Ergebnis öffentlicher und privater Investitionen umfassen diese Architekturen nicht nur Räume für Ausstellungen oder die Konservierung von Kunstwerken, sondern werden auch zukommerziellen Orten, zu deren Projekten Cafés und Restaurants, Geschäfte und sogar Hotels gehören. Dabei handelt es sich um äußerst ausgefeilte Masterpläne, die an Stadtviertel erinnern, in denen die landschaftlichen Gegebenheiten, die enge Beziehung zwischen öffentlichem und halböffentlichem Raum, die dialogische Beziehung zwischen der bebauten Fläche und der Landschaft das Museum zu einem komplexen Gesamterlebnis für sein Publikum machen. Da es sich bei den meisten Gebäuden um Neubauten auf großen städtischen oder ländlichen Grundstücken handelt, suchen die Planer nach möglichen Verbindungen zur Geschichte des lokalen Umfelds und übersetzen diese in Form- und Materialentscheidungen.
Lassen Sie uns diese Merkmale des chinesischen Museumssystems anhand einiger aktueller Beispiele aus wichtigen chinesischen Studien erneut betrachten. Bei der letzten Überlegung anfangend, sollte man das Imperial Kiln Museum in Jingdezhen erwähnen, wo das Studio Zhu-Pei eine Reihe von Gewölbebauten entworfen hat, die von den Porzellanöfen inspiriert sind, für die die Stadt jahrhundertelang berühmt war. Die suggestive Kraft der verlassenen Brennöfen, der archäologischen Funde, die in jüngster Zeit Spuren davon ans Licht gebracht haben, und die Tatsache, dass die alten Produktionsanlagen Teil der Stadtlandschaft sind, haben die Architekten bei der Konzeption eines neuen Raums geleitet, der nicht nur ein funktionaler Innenraum, sondern ein Ort der Zirkulation und der Begegnung ist.
Die imposanten Gewölbestrukturen mit einer Fläche von mehr als 10.000 Quadratmetern, die wie in den Boden gegrabene Höhlen aussehen, sind willkürlich auf dem Gelände angeordnet und teilweise eingegraben, um die Handwerkskunst und die Verbindung zu natürlichen Materialien hervorzuheben. Ergänzt durch grüne Plätze und Wasserbecken wird die Architektur zu einem neuen Zentrum und entspricht dem aktuellen Bedürfnis, ein Publikum zu empfangen, das landschaftliche Räume im Dialog mit der Kunst liebt.
In Bezug auf die Beziehung zwischen Museumsstandorten und städtischen Standorten ist das Garden Art Museum auf der Nanning International Garden Expo 2018 zu erwähnen, das von der China Architecture Design & Research Group entworfen wurde. Obwohl auch in diesem Fall die Notwendigkeit einer eindrucksvollen Struktur besteht, hat sich das Konzept eines Museums durchgesetzt, das sich entlang des Geländes gliedert, in die Natur integriert ist und in der Lage ist, auf die klimatischen Bedingungen zu reagieren, indem es komfortable Umgebungen schafft. Zu diesem Zweck wurde die erste Ebene des Gebäudes in den Hang der Ausstellung eingegraben, um sein Volumen zu begrenzen; die Ausstellungssäle wurden in Clustern entlang des abfallenden Geländes verteilt, und ein großes Stahldach, das als Klimaschirm fungiert, umschließt das diffuse Museum in einer einzigen architektonischen Geste. Der allmähliche Übergang vom Außenbereich zu den offenen, aber überdachten halböffentlichen Räumen und zu den Ausstellungsräumen hat eine Integration mit der Stadt geschaffen, die das Museumserlebnis zu einem Kontinuum des städtischen Lebens macht.


Im Westin Hotel & Museum, das vom Neri & Hu Design Research Office in der Stadt Xi’an entworfen wurde, ist der monumentale Ausdruck schließlich eine Form der Auseinandersetzung mit einer mächtigen, unausweichlichen Geschichte, deren Präsenz noch immer nicht nur das Bild der Stadt, sondern auch ihr Straßennetz und ihre Ausrichtung selbst definiert. Die Notwendigkeit, Unterkünfte für Touristen zu bauen, die die Große Wildgans-Pagode, eines der Symbole von Xi’an, besuchen, wird mit der Notwendigkeit kombiniert, ein Museum einzurichten, das der alten Wandkunst der Stadt gewidmet ist. Neri & Hu entwarfen eine Struktur, in der die Bereiche für die Bewirtung von den Bereichen für die Kunst getrennt sind, um letztere zu erhalten, aber gleichzeitig hat der Besucher von außen das Gefühl, einen einzigen architektonischen Körper zu betreten, in dem die Erfahrung des Aufenthalts mit der des Kunstgenusses eins ist. Die imposanten historischen Mauern von Xi’an, die in der Ming-Periode erbaut wurden, liefern die Inspiration für die Architektur des Westin Hotel & Museum, aber diese schwere Monumentalität wird durch den Rhythmus entmaterialisiert, der durch die Öffnung der fünf Stockwerke entsteht. Im Inneren führt eine Treppe, die auf die städtische Dimension Bezug nimmt, die Besucher in die Museumsräume. Das Hotel mit seinen drei Restaurants öffnet sich zur Stadt hin und lässt die Öffentlichkeit hinein, und die Ausstellungsräume vervielfältigen sich wie versunkene Gärten und bieten neue kulturelle Möglichkeiten.

www.studiozhupei.com/
https://cadg.com.cn/en/
http://www.neriandhu.com/en

Studio Zhu-Pei, Jingdezhen Imperial Kiln Museum © schranimage
Neri&Hu, Xi'an Westin Hotel & Museum © Pedro Pegenaute


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter