05-05-2021

In_Out Cathrin Trebeljahr: Erweiterung der ehemaligen Präfektur von Versoix

In_Out Cathrin Trebeljahr,

Thomas Jantscher,

Versoix, Swiss,

Infrastrutture,

Cathrin Trebeljahr von In_Out Architecture ist mit der Erweiterung der ehemaligen Präfektur von Versoix eine der Gewinnerinnen des Prix des femmes architectes 2020. Indem sie den Bestand und die moderne Gestaltung in Einklang bringt, schafft Cathrin Trebeljahr einen neuen Stadtraum. Das Projekt wurde mit dem Minergie-Zertifikat ausgezeichnet.



In_Out Cathrin Trebeljahr: Erweiterung der ehemaligen Präfektur von Versoix

Für die Sanierung und Erweiterung der ehemaligen Präfektur von Versoix hat Cathrin Trebeljahr den Prix des femmes architectes in der Kategorie Prix Œuvre Original 2020 gewonnen. Die Kommission lobte eine Intervention, die nicht nur einen Gebäudekomplex aus verschiedenen Epochen harmonisch saniert, sondern vor allem einen neuen urbanen öffentlichen Raum entstehen lässt.
Aus den Aufzeichnungen der Schweizer Gemeinde Versoix geht hervor, dass der erste Kern, der um 1770 an der Ecke der Rue de Sauverny und der Route de Suisse errichtet wurde, den Namen Ancienne-Préfecture (ehemalige Präfektur) trug, aber es ist nicht bekannt, ob er jemals für diesen Zweck genutzt wurde. Sicher ist, dass die benachbarte Schule Bon-Sejour 1910 erbaut wurde und ein katholisches Mädcheninternat beherbergte, bis das Gelände 1980 von der Gemeinde erworben wurde. Eine erste Renovierung des Komplexes wurde 1997 genehmigt. Der zweite Eingriff, der kürzlich abgeschlossen wurde, ist ein zehnjähriger Prozess, der große Sorgfalt bei der Behandlung der einzelnen Volumen, der Innenräume und der Fassaden erforderte, die sich in Alter und verwendeten Materialien unterscheiden.
Das Projekt von In_Out Architecture, vertreten durch Cathrin Trebeljahr, brachte die Einzigartigkeit jedes der Gebäude auf dem Gelände zum Vorschein und richtete mit der Schaffung eines zentralen Platzes und einer Reihe von darauf zulaufenden Wegen gleichzeitig den Blick aufeinander. Das Projekt, das 2016 aus einem Wettbewerb hervorging, sollte das Gelände für neuer Funktionen umgestalten: einen Tanzsaal, Unterrichtsräume für die Musikschule, die Kantine des Instituts Bon-Sejour, eine Ludothek, öffentliche Büros und Bereiche, die von städtischen Vereinen genutzt werden können. Die Stadt sollte ein neues Bürgerzentrum mit einer Vielzahl von damit verbundenen Funktionen erhalten, aber die Stärke des Projekts von Cathrin Trebeljahr geht darüber hinaus. Das Projekt nimmt eine Abfolge von separaten Volumen, die den Hintergrund für den einheitlichen Weg von der Stadt zur Schule bilden, und ergänzt sie mit neuen, zusammenhängenden Gebäuden, um einen Platz, einen neuen urbanen Ort zu schaffen. So wird das ehemalige Präfekturgebäude nach Westen, wo es keine Fenster hatte, erweitert und erhält eine neue Form: Cathrin Trebeljahr lässt sich von den Geschosslinien, dem Gesims und den Fenstern leiten, um die charakteristischen Merkmale des gekoppelten Volumens (das “Türmchen”) zu definieren und so eine neue Vorhangfassade zu komponieren, die die Stufen zur Schule begleitet.
Historisches und Zeitgenössisches verbinden sich zu einer kraftvollen Synthese der Gegensätze: Mauerwerk, Putz und Steinverkleidungen auf der einen Seite, Sichtbeton und Glas auf der anderen. Massive, reich verzierte Optik trifft auf Transparenz. Die Wirkung des rot gefärbten Daches wird durch das nach oben abfallende Gesims abgeschwächt, das auf die neue, vom Platz aufsteigende Treppe anspielt.
Gegenüber der Route de Sauverny befindet sich das neue Gebäude der Schulkantine. In stilistischer Kontinuität zum Turm sind die Süd- und Ostfassaden durch abwechselnde Glasfüllungen und dicke Betonpfeiler als Sonnenschutz gekennzeichnet. Zwischen diesem und dem niedrigen Gebäude, Teil des ursprünglichen Komplexes der ehemaligen Präfektur, führt eine weitere Treppe hinunter zum kleinen Platz: Hier eröffnet ein Spiel der Linien ein Blumenbeet im Betonpflaster, das seinen Mittelpunkt und seine öffentliche Nutzung deklariert.
Die perfekte Passform, mit der sich diese Gebäude in das Gelände einfügen, sorgt dafür, dass die hierarchische Beziehung zwischen den Teilen nicht verloren geht, und alles führt dazu, die Aufmerksamkeit auf die Fassade des Bauwerks mit dem roten Dach zu lenken, das schon immer das Hauptgebäude war.
Durch die Lage unterhalb des Straßenniveaus und die Durchlässigkeit des Ganzen eröffnet das Projekt eine Beziehung zum städtischen Kontext. Ohne dass die Zeit, wie so oft, seine Nutzung definiert, wird dieser wiederhergestellte, sanierte und vollständig transformierte Komplex bereits als Zitadelle, eine Medina, ein urbaner Knotenpunkt identifiziert. Man könnte sagen, dass Cathrin Trebeljahr auf Alvar Aalto und seine außergewöhnliche Fähigkeit geschaut hat, Orte zu schaffen, an denen es noch keine Gemeinschaft gab, wie in Säynätsalo oder Riola.
Schließlich entspricht die Verwendung von ausschließlich erneuerbaren Energiequellen für den Energiebedarf der Gebäude den Anforderungen der Energiepolitik der Gemeinde Versoix. Die neuen Gebäude erfüllen mit dem THPE-Label sehr hohe Anforderungen an die Energieeffizienz; historische Gebäude wurden mit dem HPE-Label versehen, das immer noch auf eine hohe Energieeffizienz hinweist. Bei letzteren wird die Energieeffizienz verbessert, indem einfach und doppelt verglaste Fenster durch wärmeeffiziente Elemente ersetzt und die Dächer isoliert werden.
Die thermische Verbesserung der Hülle, die Implementierung einer Zweistromlüftung und die Deckung des Heizbedarfs mit 100 % erneuerbarer Energie ermöglichen eine Zertifizierung als Minergie-Renovierung für das alte Schulgebäude.

Mara Corradi

Architects: In_Out - Cathrin Trebeljahr Architecte Minergie www.trebeljahr-architecte.com
Client: Ville de Versoix
Location: Versoix, Swiss
Gross useable floor space: 2 089 sqm
Lot size: 5 100 sqm
Competition: 2016
Start of work: 2017
Completion of work: 2020
Photographs: Thomas Jantscher


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter